Three Nations. One Goal. Fußballerinnen aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden testen ihre Form - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Sport



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 18.02.2021


Three Nations. One Goal. Fußballerinnen aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden testen ihre Form
Sylvia Rochow

Weltmeisterin USA lädt zeitgleich zum SheBelieves Cup, während der Cyprus Womens Cup 2021 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde. 800 Fußballer*innen machen sich im Magazin "11Freunde" unter dem Hashtag #IhrKönntAufUnsZählen gegen Homophobie stark.




Auch 2021 nutzen mehrere Frauen-Nationalteams internationale Fußball-Frühjahrsturniere zu einer Standortbestimmung.

Europameisterin und Vize-Weltmeisterin Niederlande durfte sich zum Auftakt des "Three Nations. One Goal."-Turniers in Brüssel über einen verdienten 6:1-Sieg gegen Belgien freuen. Rekord-Torschützin Vivianne Miedema (Arsenal Women FC) brachte die "Oranje Leeuwinnen" mit ihrem 71. Länderspiel-Tor in Führung.
Olympiasiegerin Deutschland steigt am Sonntag, 21. Februar 2021, in Aachen in den Wettbewerb ein und trifft zunächst auf die "Red Flames" (18.00 Uhr, live auf Eurosport). Zum Abschluss stehen sich am Mittwoch, 24. Februar 2021, in Venlo (18.30 Uhr, live auf Eurosport) die Teams von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sowie Bondscoach Sarina Wiegmann gegenüber. Die drei Nachbarländer möchten mit dem Mini-Turnier ein Zeichen im Hinblick auf die gemeinsame Austragung der Frauen-WM 2027 setzen, wenngleich in allen Kadern aufgrund aktueller Reisebeschränkungen einige Spielerinnen fehlen.

Das deutsche Aufgebot für Three Nations. One Goal 2021:
Tor: Laura Benkarth (FC Bayern München), Merle Frohms (Eintracht Frankfurt), Stina Johannes (SGS Essen)
Abwehr: Sara Doorsun (VfL Wolfsburg), Marina Hegering (FC Bayern München), Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg), Sophia Kleinherne (Eintracht Frankfurt), Lena Sophie Oberdorf, Felicitas Rauch, Pia-Sophie Wolter (alle VfL Wolfsburg)
Mittelfeld/Angriff: Nicole Anyomi (SGS Essen), Klara Bühl (FC Bayern München), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain), Linda Dallmann (FC Bayern München), Jana Feldkamp (SGS Essen), Laura Freigang (Eintracht Frankfurt), Svenja Huth (VfL Wolfsburg), Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim), Sydney Lohmann, Lina Magull (beide FC Bayern München), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Sjoeke Nüsken (Eintracht Frankfurt), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg), Maximiliane Rall (TSG 1899 Hoffenheim), Lea Schüller (FC Bayern München), Tabea Waßmuth (TSG 1899 Hoffenheim)

Weltmeisterin USA und Südamerikameisterin Brasilien nehmen erneut am "SheBelieves Cup" teil, der zum sechsten Mal ausgetragen wird. Die Teams aus Argentinien und Kanada treten erstmals an. Gespielt wird vom 18. bis 24. Februar 2021 ebenfalls im Modus "jede gegen jede" in Orlando (Florida) auf Naturrasen.
Die "#SheBelieves-Initiative" wurde vom US-amerikanischen Fußballverband U.S. Soccer im Vorfeld der WM 2015 gestartet, um junge Frauen und Mädchen mit Hilfe der US-Nationalspielerinnen darin zu bestärken, dass sie ihre Träume und Ziele erreichen können.

Die WM-Gastgeberin 2019, Frankreich, hatte für den 15. bis 24. Februar 2021 die zweite Auflage des Tournoi de France vorgesehen, an dem Island, Norwegen sowie die Schweiz teilnehmen wollten. Eine Woche vor Turnierbeginn sagte jedoch zunächst der norwegische und einen Tag später der isländische Verband mit Verweis auf die internationale COVID 19-Situation ab.
"Les Bleues" werden sich nun in zwei Freundschaftsspielen am 20. und 23. Februar 2021 in Metz den Eidgenössinnen gegenüberstehen.
Der Cyprus Womens Cup 2021 wurde ebenfalls aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.

In der kürzlich erschienenen März-Ausgabe des Fußball-Magazins "11Freunde" findet sich eine Erklärung von mehr als 800 Fußballer*innen, die unter dem Social Media-Hashtag #IhrKönntAufUnsZählen ihre Solidarität mit homosexuellen Profis, die sich outen möchten, erklären. Auch DFB- und Wolfsburg-Kapitänin Alexandra Popp, zudem Vielfalts-Botschafterin ihres Vereins, positioniert sich in einem Interview auf DFB.de gegen Homophobie und hebt die Ziele der Aktion hervor: "Jeder sollte lieben und leben wie er will. Auf dem Fußballplatz ist es egal, ob man auf Männer oder Frauen steht – am Ende geht es um die Leistung und die Qualität. Und die wird nicht durch den Aspekt verändert, wen man liebt. Ich glaube sogar, dass, wenn sich jemand outen würde, es eine Befreiung sein könnte - und dies das eine oder andere Prozent mehr Leistung ermöglicht. Für mich und für alle, die bei der Aktion mitgemacht haben, war es wichtig, ein Zeichen zu setzen. Wir sind im Jahr 2021, sich darüber Gedanken machen zu müssen, ist traurig genug. Man muss für die Leute da sein, hinter ihnen stehen und ihnen den Rücken stärken, wenn jemand den Mut aufbringen sollte, sich outen zu wollen."

Weitere Infos unter:

www.dfb.de

Magazin zum "Three Nations. One Goal."-Turnier

www.ussoccer.com

#SheBelieves-Initiative auf Twitter

Erklärung von 800 Fußballer*innen im Magazin "11Freunde gegen Homophobie

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Megan Rapinoe – One Life. Das Leben der Fußballikone und ihr Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus
Megan Rapinoe, Weltfußballerin des Jahres 2019, Kapitänin des US-amerikanischen Fußballteams und politisch engagierte Frau, hat mit CO-Autorin Emma Brockes ihre Geschichte aufgeschrieben. Dabei geht es um weit mehr als ihre sportliche Karriere, sondern auch um ihr Engagement gegen die Ungleichbehandlung von LGBTQ im Sport, ihr Engagement gegen soziale Ungerechtigkeit und Rassismus und nicht zuletzt gegen den Gender-Pay-Gap.

50 Jahre Frauenfußball im DFB
Im Oktober 1970 hob der Deutsche Fußball-Bund nach 15 Jahren sein Frauenfußball-Verbot in Westdeutschland auf wachsenden Druck hin auf. Heute schmückt sich der Verband gerne mit den Erfolgen seiner Spielerinnen, wenngleich eine vollständige Gleichberechtigung noch immer nicht erreicht ist. 50 Jahre Frauenfußball im DFB – (k)ein Grund zum Jubel?! Eine Bestandsaufnahme von AVIVA-Berlin. (2020)

Sichtbarkeit und Akzeptanz von Frauen im Fußball, gesellschaftliche Relevanz und Gender Pay Gap: AVIVA-Interview mit der ehemaligen Nationaltorhüterin Kathrin Längert
In einer eindrucksvollen Keynote im Rahmen der Eröffnung der Wanderausstellung des Projekts "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" in Berlin hatte die 32-Jährige Ende November 2019 bereits offen Einblicke in den Alltag von Spitzenfußballerinnen gewährt.(2020)

fan.tastic females. Die multimediale Online-Ausstellung zu Fußballgeschichte(n) aus Frauenperspektive
Projektkoordinatorin Antje Grabenhorst erläuterte im November 2019 an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin die Entstehung der internationalen Herstory zu weiblicher Fußball-Fankultur. Die ehemalige Nationaltorhüterin Kathrin Längert thematisierte in ihrer Keynote fortbestehende Diskriminierungen in ihrem Sport und gewährte offen Einblicke in den Alltag von Spitzenspielerinnen.

Iranische Fußball-Anhängerin erliegt nach Selbstverbrennung ihren schweren Verletzungen
Die 29-jährige Sahar Khodayari (#BlueGirl) war zuvor bei dem Versuch, ein Spiel ihres Lieblingsvereins in Teheran zu besuchen, verhaftet worden. Zahlreiche internationale Fußballstars rufen zum Ende des Stadionverbots für Frauen im Iran auf. (2019)

Die USA verteidigen ihren Titel und sind Fußball-Weltmeisterin 2019
Im Finale bezwingt das Team um Megan Rapinoe Europameisterin Niederlande. Schweden sichert sich Platz 3. Deutschland und Frankreich verpassen die Qualifikation für Olympia 2020 in Japan. Rapinoe nutzt die große Bühne für Kritik an Trump, zur Sichtbarmachung von Geschlechterdiskriminierung und für die Forderung nach Equal Pay für Frauen im Sport.

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg feiern 2019 zum dritten Mal in Folge das Double
Meisterinnenschaft und Pokal bleiben in Niedersachsen, doch die langjährige Kapitänin Nilla Fischer verlässt Wolfsburg. Bayern München scheitert im Champions League-Halbfinale an Barcelona. Immer im Blickfeld: Homophobie und Sexismus im Sport.

Ada Hegerberg wird als erste Frau mit dem Ballon d´Or ausgezeichnet und anschließend mit sexistischer Frage konfrontiert
Die 23-jährige Weltklasse-Fußballerin nutzt ihre Dankesrede bei der Preisverleihung in Paris für einen Aufruf an Mädchen in aller Welt. Co-Moderator und DJ Martin Solveig sorgt für Misstöne. (2018)

UEFA startet Kampagne zur Stärkung des Mädchenfußballs
Studie ermittelt stärkeres Selbstvertrauen bei Fußball spielenden jungen Frauen. Internationale Stars wie Alex Morgan, Nadine Keßler, Lara Dickenmann, Nilla Fischer und Camille Abily unterstützen "Together #WePlayStrong"-Programm. (2017)

Niederlande triumphieren in packendem EM-Finale vor eigenem Publikum
Am 16. Juli 2017 hatte der Traum für das niederländische Frauenfußball-Nationalteam mit einem 1:0-Sieg im EM-Eröffnungsspiel gegen Norwegen im ausverkauften Stadion Galgenwaard in Utrecht begonnen, genau drei Wochen später sicherten sich die "Oranje Leeuwinnen" im ebenfalls bis auf den letzten Platz besetzten Stadion De Grolsch Veste in Enschede ihren ersten Europameisterinnen-Titel überhaupt. (2017)

Das AVIVA-Interview mit Martina Voss-Tecklenburg
Mitte Februar 2011 wurde die Trainerin der Frauenfußball-Spitzenmannschaft FCR 2001 Duisburg völlig überraschend beurlaubt. AVIVA-Berlin hat ihr per E-Mail einige Fragen zu den Ursachen, den Folgen für den Frauenfußball in Deutschland im WM-Jahr 2011 sowie zu den hohen Belastungen der Nationalspielerinnen gestellt. (2011)



Copyright Text: Sylvia Rochow


Sport

Beitrag vom 18.02.2021

Sylvia Rochow 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter




Kooperationen

Begine
RuT - Rad und Tat e.V.