Tove Jansson – Der Boulevard. Erzählungen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2024 - Beitrag vom 20.08.2023


Tove Jansson – Der Boulevard. Erzählungen
Doris Hermanns

Dass Tove Jansson nicht nur die Mumins erfunden hat sondern auch eine wunderbare Erzählerin ist, beweist sie in diesem neuen Band mit ihren frühen Geschichten wieder einmal mehr.




"Es ist meine Pflicht, meine Beobachtungsgabe zu verfeinern, indem ich die Entwicklung von dergleichen Episoden verfolge." Es scheint, als ob Tove Jansson in der titelgebenden Geschichte mit dieser Bemerkung auch zu sich selber spricht, ist es doch nicht nur die erste in diesem Band, sondern auch ihre Debüt-Erzählung von 1934; sie war damals gerade 20 Jahre alt. Darin geht ein Mann durch die Straßen von Paris und sieht in einem Restaurant ein Paar, das seine Phantasie beflügelt. "Zu gerne wüsste er, was der junge Mann erzählt – sind sie eventuell verlobt? Nein, unmöglich. Sie haben sich heute Abend zum ersten Mal getroffen, das ist ihm klar." Er denkt sich immer weiter Neues über die beiden aus, stellt manches auch wieder in Frage: "Ein schrecklicher Verdacht – sind sie etwa Geschwister? Doch nicht. Voller Befriedigung sieht Monsieur Chatain, wie sie sich einander zuwenden." Auch in anderen Geschichten schreibt sie über Menschen, die genau hinsehen, die zuhören, die weiterdenken.

Inspiriert wurden auch ihre anderen frühen Erzählungen in diesem Band von Reisen und Begegnungen. Die finnische Tove Jansson-Forscherin Sieke Happonen hat die hier in der Übersetzung von Birgitta Kicherer veröffentlichten Texte zusammengestellt. Diese sind zu Lebzeiten der Autorin ausschließlich in Zeitschriften erschienen und waren daher nur in Archiven zu finden. Der größte Teil – etwa zwei Drittel – sind Erzählungen aus den Jahren 1934 bis 1940. Bereits früh wollte Tove Jansson Geschichten erzählen und schreiben, wollte diese veröffentlicht und gelesen sehen. Anders als im Vorwort des Verlags angegeben hatte sie 1934 jedoch bereits ihr Kunststudium in Stockholm beendet, also auch nicht in Helsinki. Dorthin ging sie erst 1933 anschließend wieder zurück, wo sie mit Unterbrechungen von 1933 bis 1936 die Malklasse an der Zeichenschule des Kunstvereins besuchte. Noch waren Reisen wie nach Paris und Italien möglich; der Faschismus wird angedeutet, ein Hakenkreuz wird erwähnt, wie auch Mussolini, auf Capri wird "eine bekannte Persönlichkeit von rein arischer Herkunft damit betraut, draußen im Park nordische Lieder vorzutragen". Anders als in den Zeichnungen, die zu dieser Zeit entstanden und sehr klar politisch Stellung bezogen, wird aber hier in den Erzählungen nicht weiter darauf eingegangen.

Für Tove Jansson war dies eine äußerst produktive Zeit, sowohl was ihre Malerei betraf als auch ihr Schreiben. Aber auch während der Kriegszeit (Finnland befand sich 1939/1940 mit der Sowjetunion aufgrund deren kriegerischem Übergriff, mit dem Ziel ganz Finnland zu besetzen, im Winterkrieg) konnte sie bis 1940 weiterhin in schwedischsprachigen Zeitschriften veröffentlichen, Erzählungen, die auch in diesem Band vorliegen.

Es geht um Menschen, die in Bewegung sind, sei es zu Fuß, mit dem Zug oder mit Schiffen. Über TouristInnen amüsiert sich die Autorin immer wieder: "So sind sie, die Sommerfrischler. Tun großartig, wenn sie sich blamiert haben, und entschuldigen sich, wenn sie sich ausnahmsweise ganz natürlich benommen haben." Es fehle ihnen an Taktgefühl. "Aber man muss sich eben an sie gewöhnen. Niemand kann die Sommerfrischler ändern, denn so sind sie nun einmal." (in: Auf dem Dampfsteg)
Auf einer Italienreise wird einem Ehepaar deutlich, welch unterschiedliche Erwartungen sie haben. Sie sind auf Capri, einer der schönsten Inseln der Welt. Herr Grönros möchte gerne bedient werden, ihn stört es auch nicht, dass es Erbsensuppe und kein italienisches Essen gibt, er bezahlt auch gerne dafü "echten italienischen Geist" sowie echte Romantik erleben möchte. Doch am Ende sind sie sich einig: "Nie wieder Capri".

Mehrere Erzählungen spielen sich in Paris ab, wo Tove Jansson bei ihrer zweiten Reise 1938 mehrere Kunstschulen ausprobierte. Auch hiervon erzählt sie in einem Text: "Ich versorge sämtliche Kunststudenten mit Malerlumpen, Bonbons und Ansteckblumen, ich rannte wie eine Irre herum, um Öle und Farben zu besorgen, ich wurde mit Terpentin und Ironie überschüttet – das war Tradition, ich war ein Neuling." Und Neulinge dürfen erst sprechen, wenn sie gefragt werden – und gefragt werden sie NIE. Aber sie beschreibt auch die dortige Lebenslust: "Im Atelier wurde um die Staffeleien getanzt, man setzte Energie und Lebensfreude in Lautwellen um, die nur selten wie Gesang klangen." (in: Quat´z´Arts)

Die letzten fünf Texte in diesem Band wurden in der Zeit von 1961 bis 1997 erstmals veröffentlicht, teilweise sind es Auftragsarbeiten. Vieles ist im Zusammenhang mit Tove Jansson bereits bekannt, wie ihre Insel-Liebe, über die hier eine wunderbare Erzählung aufgenommen ist. Ein Jahr auf einer Insel, aber auch wie das Leben dort, einen Menschen verändert. "Und wie jedes Jahr vergisst man, dass das Glück in der Erwartung liegt, und nicht in der Erfüllung." Aber auch um die Mumins geht es in mehreren Geschichten: "Sie machen meistens, was ihnen gerade einfällt. Bleiben oder gehen, etwas haben oder verschenken, das ist nicht so wichtig, Hauptsache, man lebt aus voller Kraft."

Es geht nicht um Schwarz-Weiß, sondern um "Eine Welt, in der Grau nicht die Farbe der Tristesse ist, sondern gleichbedeutend mit dem verzauberten Dunst, den die Perspektive vor das Verborgene legt". Eine Welt, in der Teilen für mehr Glück steht.
Und nicht zu vergessen: "Es spricht doch von Kreativität, wenn alles ein einziges Durcheinander ist."

AVIVA-Tipp: Eine Mischung aus den ersten Erzählungen von Tove Jansson und Späterem, Vertrauten, Bekannten: Reisen, Seen, Insel, Mumins. Es ist kein neuer Blick, aber von diesen Erzählungen geht etwas sehr Ruhiges, oft auch eine Leichtigkeit und viel Humor aus und gleichzeitig eine große Lebenslust. Nicht zufällig kommt immer mal wieder der Frühling als Neuanfang vor. In einer wunderbaren Sprache, die auch deutlich macht, wie genau ihr Blick ist.

Zur Autorin: Tove Jansson (1914-2001) wuchs in einem KünstlerInnenhaushalt in Helsinki auf. Mit 16 begann sie in Stockholm ihre künstlerische Ausbildung, studierte in Paris und Helsinki und arbeitete als Illustratorin und Karikaturistin. International wurde sie durch ihre Mumin-Bücher und -Comics bekannt, schrieb aber außerdem viele Romane und Kurzgeschichten für Erwachsene. In den 50er-Jahren traf sie die Graphikerin Tuulikki Pietilä, mit der sie bis zu ihrem Lebensende zusammenblieb.
Die Biographie von Tove Jansson auf Fembio www.fembio.org

Tove Jansson
Der Boulevard. Erzählungen

Originaltitel: Bulevarden
Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer
ISBN 978-3-8251-5347-2
Urachhaus, 1. Auflage erschienen 2023
160 Seiten, Hardcover mit Umschlag
Euro 22,90
Mehr zum Buch unter: www.urachhaus.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tove Jansson – Briefe von Klara
Die Künstlerin und Schriftstellerin Tove Jansson, die durch ihre Mumins weltberühmt geworden ist, ist auch eine Meisterin der Kurzgeschichten, wie sie in diesem neuen Band wieder einmal mehr unter Beweis stellt. (2020)

Tove Jansson – Das Puppenhaus
Auch wenn Tove Jansson vor allem mit ihren Moomins bekannt geworden ist, so sind ihre Erzählungen immer wieder eine Entdeckung wert. In diesem Band, der uns an verschiedene Orte führt, gibt es unter anderem auch eine Erzählung, in dem es um einen Comic-Zeichner geht, dessen Erfahrungen an ihre eigenen erinnert. (2019)

Tove Jansson – Stadt der Sonne
In der Sun City St. Petersburg in Florida, angepriesen als Paradies auf Erden, verbringen die BewohnerInnen eines Gästehauses ihren Lebensabend. Auf gekonnt liebevolle Art beschreibt die 2001 gestorbene finnische Malerin, Karikaturistin, Grafikerin, Comic-Zeichnerin, Illustratorin und Schriftstellerin, Dramaturgin und Bühnenbildnerin Tove Jansson ihre skurrilen Persönlichkeiten. (2018)

Tove Jansson – Die Zuhörerin
In diesem Band sind die frühen Erzählungen von Tove Jansson versammelt. Diesmal haben sie kein zentrales Thema, sondern jede von ihnen führt uns in eine andere Welt. Es sind wunderbare Kleinode der 2001 gestorbenen finnischen Malerin, Karikaturistin, Grafikerin, Comic-Zeichnerin, Illustratorin und Schriftstellerin, Dramaturgin und Bühnenbildnerin. (2018)

Tove Jansson – Reisen mit leichtem Gepäck
Geschichten vom Reisen sind es, die jetzt neu von Tove Jansson vorliegen: vom Abfahren und Verlassen des Alltags, vom Ankommen, von neuen Umgebungen, davon sich selber anders erleben. (2016)

Tove Jansson - Mumin und das Meer, das Buch, und die DVD, Mumins an der Riviera nach den Comics von Tove Jansson
Passend zu den steigenden Temperaturen fahren die Mumins diesmal sowohl im Buch als auch im Film übers Meer und erkunden neue Welten – um letztendlich doch wieder nach zu Hause zurückzukehren, wo es bekanntlich doch am schönsten ist. (2016)

Tove Jansson – Die ehrliche Betrügerin
Es waren die Mumins, die Tove Jansson weltberühmt machten, aber sie schrieb auch zahlreiche Werke für Erwachsene. Mit "Die ehrliche Betrügerin" wurde einer ihrer besten Romane im Verlag Urachhaus wieder neu aufgelegt. (2016)

Tuula Karjalainen - Tove Jansson. Die Biografie
Die Mumins machten sie weltbekannt, aber die nun zum 100. Geburtstag ihrer Erfinderin Tove Jansson erschienene erste Biografie auf Deutsch zeigt auf, wie vielfältig und umfangreich ihr Werk ist. (2014)

Tove Jansson - Fair Play
Das wunderbare Leben und Lieben zweier Künstlerinnen beschreibt Künstlerin Tove Jansson auf hinreißend witzige, gleichzeitig sehr berührende Weise. (2014)

Tove Jansson - ein Portrait der Erfinderin der Mumins und Gründerin von Oy Moomin Characters Ltd
Am 9. August 2014 wäre die finnische Comic-Ikone Tove Jansson 100 Jahre alt geworden. In einem Interview mit AVIVA erklärt die Presseagentin und Ausstellungsmacherin Jutta Harms, warum die Künstlerin in Deutschland noch immer kaum bekannt ist, und was ihre "Mumins" weltweit so unglaublich beliebt macht. (2014)

Weiterlesen:

Website zu Tove Jansson: www.tovejansson.com

Das Unternehmen Oy Moomin Characters Ltd, das Tove Jansson mit ihrem Bruder Lasse Ende der 1950er Jahre gründete, ist im Netz zu finden unter: www.moomin.com

www.reprodukt.com

Westin, Boel: Tove Jansson: Life, Art, Words. The Authorized Biography. Translation: Silvester Mazzarella. Sort of Books 2014


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 20.08.2023

Doris Hermanns