Friedensnobelpreis für Wangari Maathai - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 26.09.2011


Friedensnobelpreis für Wangari Maathai
Julia Rohrbeck

Die kenianische Umweltaktivistin und Frauenrechtlerin Wangari Maathai wurde im Oktober 2004 für ihre Arbeit mit dem Friedensnobelpreis geehrt. Ihre Botschaft beeindruckt: Umweltschutz ist...




... Friedenspolitik.

Bisher wurden zehn Frauen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie beschlossen, sich für ihre Ideale einzusetzen, ohne sich mit Angst, Gewalt und Brutalität zu identifizieren. Mit bewundernswertem Engagement traten sie für friedliche Konfliktlösungen und Menschenrechte ein.

Jetzt wurde eine weitere Frau zur Preisträgerin: Die Wahl Wangari Maathais zeigt, wie wichtig der Umweltschutz gerade in einer globalisierten Welt ist. Umweltschutz ist keine Luxuspolitik nur für wohlhabende Länder, sondern existenziell für diese Welt.

Sie ist die Gründerin der Organisation "Green Belt Movement", einer langjährigen Partnerorganisation der Heinrich Böll Stiftung. Schon früh hat sie erkannt, dass der Erhalt der Umwelt auch Voraussetzung für die Bekämpfung der Armut ist. Die kenianische Vizeumweltministerin Maathai kann als erste afrikanische Grüne in Regierungsverantwortung die Umweltpolitik in Afrika
vorantreiben.

Die Wahl Maathais war auch ein ermutigendes Zeichen für alle Frauen inAfrika. Ihre Organisation "Green Belt Movement" entspringt der kenianischen Frauenbewegung. Maathai selbst war die erste Frau in Ost-und Zentralafrika, die einen Doktorgrad erhielt.

Im April 2004 erschien im Piper-Verlag das Buch "Frauen leben für den Frieden". Angelika U. Reutter und Anne Rüffer haben in diesem Band die Lebenswege von den bewundernswerten Frauen nachgezeichnet, die sich auf ihre ganz persönliche Art gegen Gewalt stark machten und dafür mit dem Friedensnobelpreis belohnt wurden:

1905: Bertha von Suttner
1931: Jane Addams
1946: Emily Greene Balch
1977: Betty Williams und Mairead Corrigan
1979: Mutter Teresa
1982: Alva Myrdal
1991: Aung San Suu Kyi
1992: Rigoberta Menchú Tum
1997: Jody Williams
2003: Schirin Ebadi
2004: Wangari Maathai



Angelika U. Reutter und Anne Rüffer
Frauen leben für den Frieden

Die Friedensnobelpreisträgerinnen von Bertha von Suttner bis Schirin Ebadi
ISBN/EAN: 3-492-24209-X
Auflage: Erw. Ausgabe von "Frauen mit Idealen"
Piper Verlag, erschienen: April 2004
Seitenzahl: 355, Illustrationen: 15 Abbildungen
9,90 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter:

The Green Belt Movement

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Peace Women - Frauen mit dem Friedensnobelpreis


Women + Work

Beitrag vom 26.09.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben
Nominierungen können bis zum 10. Oktober 2021 eingereicht werden.
Infos zu den Auswahlkriterien, den Teilnahmebedingungen und dem Ausschreibungsformular als Download unter: www.berlin.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise