Gwenaëlle Aubry mit dem Prix Femina 2009 geehrt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 11.11.2009


Gwenaëlle Aubry mit dem Prix Femina 2009 geehrt
Sunna Krause-Leipoldt

Am 9. November 2009 wurde die französische Schriftstellerin für ihren Roman "Personne" ausgezeichnet. Dabei setzte sie sich mit sieben Stimmen im zweiten Wahlgang gegen Brigitte Giraud und Yannick...




... Haenel durch.

Der französische Literaturpreis wurde erstmals 1904 vergeben. Seine 12-köpfige Jury, bestehend aus Schriftstellerinnen und Journalistinnen, ist ausschließlich weiblich. Ins Leben gerufen wurde die Auszeichnung als Reaktion auf den Prix Goncourt, dessen Ausschuss sich nur aus Männern zusammensetzt und Werken von Dichtern und Frauen kaum Beachtung schenkt. Der Prix Femina, der Literatur jeder Art berücksichtigt, wird jährlich am ersten Mittwoch jeden Novembers erteilt.

Die Schriftstellerin und Philosophin Gwenaëlle Aubry gewann 2009 die begehrte Auszeichnung für ihren Roman "Personne". In der Erzählung verarbeitet sie den Tod ihres Vaters, eines namhaften, doch manisch-depressiven Mannes mit mehreren Persönlichkeiten. Wie ein ABC aufgebaut, beschreibt die Autorin für jeden Buchstaben die Menschen, für die ihr Vater sich vorübergehend hielt und zeichnet dadurch das Bild eines ganz besonderen Mannes, der sich selbst ein Fremder war.

Gwenaëlle Aubry, 1971 geboren, studierte am "Trinity College" in Cambridge und machte ihren Doktor in Philosophie. Ihre Fiktion "Le Diable détacheur", die 1999 bei Actes Sud erschien und von der Qualen eines jungen Mädchens, das in einen älteren Mann verliebt ist, erzählt, brachte ihr den Durchbruch. Im Jahr 2002 veröffentlichte die Autorin beim Stock Verlag "L´Isolée", die Geschichte eines 20-jährigen Mädchens, das einen Aufständischen liebt. Ein Jahr später gab derselbe Verlag "L´Isolement" heraus, einen Aufsatz über Trennung und Enteignung.

Frühere Preisträgerinnen des Prix Femina sind unter anderem Marie NDiaye mit ihrem Roman "Rosie Carpe" im Jahr 2001 und Nancy Huston mit "Lignes des faille" 2006.

Weitere Infos zum Prix Femina und den Preisträgerinnen finden Sie unter:

www.prix-litteraires.net/femina

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Marie NDiaye erhält den Prix Goncourt 2009




Women + Work

Beitrag vom 11.11.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben
Nominierungen können bis zum 10. Oktober 2021 eingereicht werden.
Infos zu den Auswahlkriterien, den Teilnahmebedingungen und dem Ausschreibungsformular als Download unter: www.berlin.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise