Marie NDiaye erhält den Prix Goncourt 2009 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 06.11.2009


Marie NDiaye erhält den Prix Goncourt 2009
Sunna Krause-Leipoldt

Als erste afro-französische Autorin wurde die in Berlin lebende Autorin am 2. November 2009 mit dem begehrtesten Literaturpreis Frankreichs ausgezeichnet. Ihr Roman "Trois femmes puissantes" ...




... erzählt die Lebensgeschichte dreier Frauen im Spannungsfeld zwischen Frankreich und Afrika.

Der Prix Goncourt ist damit schon die zweite Auszeichnung, den die 42-jährige Schriftstellerin erhält. 2001 wurde sie bereits für ihren Roman "Rosie Carpe" mit dem renommierten Prix Femina geehrt. Mit diesem französischen Bestseller gelang ihr auch der internationale Durchbruch. Die Erzählung, die wie die meisten ihrer Arbeiten Frauen und ihre Familien in schwierigen Lebenssituationen thematisiert, wurde in rund 15 Sprachen übersetzt.

Seit Marie NDiaye mit knapp 18 Jahren ihr erstes Werk "Quant au riche avenir" veröffentlichte, gilt sie als Wunderkind der französischen Gegenwartsliteratur. Seitdem hat sie über 20 Novellen, Romane und Theaterstücke geschrieben. Auf Deutsch sind davon 1993 vom Hanser Verlag "Die lieben Verwandten" und sieben Jahre später vom Kunstmann Verlag "Die Hexe" herausgegeben worden. Weiterhin veröffentlichte der Merlin Verlag 2003 "Hilda" und bei Suhrkamp erschienen "Rosie Carpe" 2005, "Alle meine Freunde" 2006 und "Mein Herz in der Enge" 2008. KritikerInnen bezeichnen Marie NDiayes Stil als nüchtern und präzise.

In der Nähe von Orléans am 4. Juni 1967 geboren, lernte die Schriftstellerin ihren senegalesischen Vater erst im Alter von elf Jahren kennen und reiste mit 18 Jahren das erste Mal in dessen afrikanische Heimat. "Ich wurde in ein Milieu, in eine Familie geboren, die sehr einfach waren. Die Eltern meiner Mutter waren Bauern. Was ich von der Welt weiß und vom Leben in Frankreich, ist dort entstanden, in der tristen, farblosen Provinz. Ich habe keine doppelte Kultur und litt nie unter der Zerrissenheit, die damit einhergeht.", so Marie NDiaye laut Tagesspiegel vom 3. November 2009.

2007 zog die Schriftstellerin mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern nach Berlin. Frankreich empfand sie nach der Wahl von Staatschef Nicolas Sarkozy als "monströs".

Nur mit symbolischen zehn Euro dotiert, gilt der mehr als hundert Jahre alte Prix Goncourt doch als einer der begehrtesten Literaturpreise Frankreichs, da er die Auflage der ausgezeichneten Arbeiten oft stark erhöht. Zu den früheren PreisträgerInnen zählte unter anderem 1954 die Autorin Simone de Beauvoir.

Weitere Informationen zu Marie NDiaye und ihren Arbeiten finden Sie im Netz unter:
www.remue.net/cont/NDiaye.html

Weitere Informationen zum Prix Goncourt erhalten Sie unter:
www.academie-goncourt.fr
und unter:
www.tour-literatur.de/preise/prix_goncourt.htm

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Rosie Carpe" von Marie Ndiaye.


Das Foto von wurde uns freundlicherweise vom Suhrkamp Verlag zur Verfügung gestellt. Die Bildrechte liegen bei Catherine Hélie / Editions Gallimard.


Women + Work

Beitrag vom 06.11.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise