Kulturverwaltung stellt Arbeits- und Recherchestipendien und zusätzliche Preise für Projekträume und –initiativen aus City Tax Mitteln zur Verfügung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 18.06.2015


Kulturverwaltung stellt Arbeits- und Recherchestipendien und zusätzliche Preise für Projekträume und –initiativen aus City Tax Mitteln zur Verfügung
AVIVA-Redaktion

Infos zur Anzahl Stipendien, den jeweiligen Bewerbungsfristen für die Sparten Darstellende Kunst, Bildende Kunst, Literatur, Jazz, Neue Musik sowie die Kriterien für die Vergabe eines Stipendiums.




Nachdem das Finanzgericht Berlin-Brandenburg einen Antrag auf Aussetzung der Erhebung der City Tax abgewiesen hat, stehen der Berliner Kulturverwaltung im Jahr 2015 zusätzliche Mittel aus der Übernachtungssteuer zur Förderung der Freien Kulturszene Berlins zur Verfügung. In diesem Jahr werden daher mindestens 140 Arbeits- und Recherchestipendien in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Darstellende Kunst und Musik vergeben und nicht nur sieben, sondern vierzehn Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen ausgereicht.

Die Arbeits- und Recherchestipendien sollen die Vielfalt und Qualität in Berlin produzierter künstlerischer Arbeiten fördern. Unterstützt werden Arbeits- und Recherchevorhaben an selbst gewählten Orten im In- und Ausland u.a.: Forschung, Recherche oder Vorarbeit an einem bestimmten Thema, Entwicklung von Projekten, Erschließung neuer/anderer Arbeitstechniken, Fortführung bzw. Vollendung bestimmter Arbeiten oder Vermittlung, Dokumentation und Publikation.

Kriterien für die Vergabe eines Stipendiums sind die Qualität bisheriger künstlerischer Arbeiten und die Qualität des Arbeits- und Recherchevorhabens.

Über die Bewerbungen entscheiden unabhängige Jurys. Sobald die einzelnen Jurys berufen sind, werden die Namen der Mitglieder auf der unten angegebenen Internetseite der Kulturverwaltung veröffentlicht.

Die Stipendien sind bis max. 8.000 € dotiert und werden in 2015 in Raten ausgezahlt.
Abgabetermine für die Arbeits- und Recherchestipendien:

Darstellende Kunst: 09.07.2015. Anzahl Stipendien: mindestens 35
Bildende Kunst: 14.07.2015. Anzahl Stipendien: mindestens 34 für KünstlerInnen und maximal 9 für KuratorInnen
Literatur: 21.07.2015. Anzahl Stipendien: 31
Jazz: 28.07.2015. Anzahl Stipendien: mindestens 12
Neue Musik: 28.07.2015. Anzahl Stipendien: 19

Bewerbungsschluss (jeweils um 18.00 Uhr)

Für die Bewerbung ist ein vereinfachtes Antragsverfahren vorgesehen: ein Onlineantrag mit Kurzbeschreibung des Vorhabens und online-upload des Portfolios und des künstlerischen Lebenslaufs. Eine zusätzliche Abgabe von Unterlagen in Papierform ist nicht möglich.

Weitere Informationen zu den einzelnen Arbeits- und Recherchestipendien finden Sie unter:
www.berlin.de

Link zum Online-Formular:
formular.berlin.de

Durch die zusätzlichen Mittel aus der City Tax kann die für die Berliner Kulturlandschaft wichtige Arbeit der Projekträume und –initiativen auf breiterer Basis unterstützt und die vorhandene Vielfalt gesichert werden. Mit der Preisvergabe wird das Engagement und die Arbeit der Betreiberinnen und Betreibern der Projekträume und –initiativen durch die Berliner Kulturverwaltung gewürdigt.

Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung des Finanzgerichts hatte die Jury bei ihrer Auswahlsitzung am 20. April 2015 aus den 90 Bewerbungen neben den sieben Preisträger_innen Autocenter Berlin, Bublitz, Grimmuseum gUG, insitu e.V., Kinderhook & Caracas, rosalux und Rumpsti Pumsti sieben weitere Projekträume ausgewählt, die nunmehr ebenfalls mit dem mit 30.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet werden können:

Berlin-Weekly
die raum
G.A.S.-station
Kotti-Shop
Meinblau e.V.
SCHAU FENSTER
tête

Der Jury gehörten an: Ellen Blumenstein, Peter Funken, Séverine Marguin, Matthias Mayer und Claudia Wahjudi.

Staatssekretär Tim Renner gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern und wird die Preisverleihung am 18. September vornehmen.

Die nächste Ausschreibung zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen 2016 wird im Frühjahr des nächsten Jahres erfolgen. Weitere Informationen sind zu finden unter:

www.berlin.de



Quelle: Pressemitteilung Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten vom 17. Juni 2015


Women + Work

Beitrag vom 18.06.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise