Auftaktveranstaltung zur Equal Pay Day Kampagne in Berlin. Nächster Equal Pay Day am 23. März 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 04.12.2011


Auftaktveranstaltung zur Equal Pay Day Kampagne in Berlin. Nächster Equal Pay Day am 23. März 2012
AVIVA-Redaktion

Henrike von Platen, Präsidentin des Frauennetzwerks Business and Professional Women (BPW) Germany und Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,...




... läuteten am 30. November 2011 mit einer Auftaktveranstaltung in Berlin den Start der Kampagne zum Equal Pay Day 2012 ein.

5. Equal Pay Day wird erstmals durch Veranstaltungsreihe vorbereitet / Schwerpunktthema Lohnfindung

Die Bundesgeschäftsstelle Entgeltgleichheit stellt das Schwerpunktthema "Lohnfindung" zusammen mit Fachleuten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft vor. Ziel des Forums ist es, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für gemeinsame, bundesweite Aktionen am nächsten Equal Pay Day am 23. März 2012 zu gewinnen. Dabei soll der Schwerpunkt der Debatte auf den Prozess der Lohnfindung gesetzt und die Diskussion weiter in die Breite getragen werden. Weitere Foren finden in den nächsten Wochen in Magdeburg, Wiesbaden und Nürnberg statt. Ein fünftes Forum wird es im Februar in Bremen geben.

"Entgeltgleichheit kann nur erreicht werden, wenn alle Akteure zusammenarbeiten", betont Staatssekretär Josef Hecken aus dem Bundesfamilienministerium. "Die Frage, welche Rolle Geschlechtergerechtigkeit in den Prozessen der Lohnfindung spielt, soll beim Equal Pay Day 2012 im Mittelpunkt stehen. Das Forum Equal Pay Day bringt alle wichtigen Akteure an einen Tisch und trägt die Diskussion zu den Ursachen der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern in die Gesellschaft", so Josef Hecken weiter.

"Die Konferenz macht deutlich, an welchen Stellen wir ansetzen müssen, um gleiche Einkommensperspektiven für Frauen und Männer zu erreichen", betont Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany. "Mit fünf Foren in fünf Bundesländern wollen wir das komplexe Thema der ´Lohnfindung´ beleuchten und eine konzertierte Aktion zum Equal Pay Day 2012 anstoßen. Wir wollen den Akteuren des Lohnfindungsprozesses deutlich machen, dass und wie sie dazu beitragen können, dass wir dem Ziel fairer Einkommenschancen für beide Geschlechter einen Schritt näher kommen", erläutert von Platen.

Das "Toolkit", das den Akteurinnen und Akteuren zur Verfügung gestellt wird, soll die Organisation von Publikumsveranstaltungen erleichtern und wichtige Informationen zum Jahresthema liefern. Es enthält unter anderem einen praktischen Leitfaden, eine Muster-Präsentation und Werbemittel und soll durch ein einheitliches Design einen hohen Wiedererkennungswert sicherstellen.

Um auf die bestehenden Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern sowie deren Ursachen aufmerksam zu machen, hat der BPW Germany den Equal Pay Day (EPD), den Tag der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern erstmals im Jahr 2008 mit finanzieller Unterstützung des Bundesfamilienministeriums in Deutschland etabliert. Der EPD markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

Um die Initiative des Equal Pay Day über den Aktionstag hinaus durch ein ganzjähriges Engagement zu stärken, öffnete im September 2011 die Bundesgeschäftsstelle Entgeltgleichheit. Sie wird Leitfäden für Veranstaltungen, Werbemittel und Informationsmaterial zum Thema Entgeltgleichheit bereitstellen. Das Forum Equal Pay Day ergänzt den Aktionstag durch ganzjährige Informationsveranstaltungen für Unterstützerinnen, Multiplikatorinnen und Sponsorinnen zum jährlich neu festgelegten thematischen Schwerpunkt. Dazu werden jeweils passende AktionspartnerInnen gesucht.

Entgeltungleichheit hat zahlreiche Ursachen. Frauen fehlen nicht nur in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter. Sie unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit häufiger und länger familienbedingt als Männer, was im Lebensverlauf zu deutlichen Lohneinbußen führt. Tätigkeiten, die als typische Frauenberufe gelten und vorwiegend von Frauen ausgeübt werden, werden in individuellen und kollektiven Lohnverhandlungen schlechter bewertet und bezahlt.

Weitere Daten, Fakten und umfangreiches Recherchematerial zu Entgeltungleichheit und zum Equal Pay Day finden Sie unter:
www.equalpayday.de, www.bmfsfj.de und www.bpwgermany.de

Weitere Infos zu den BPW-Landesverbänden in Europa unter:
www.bpw-europe.org

Weitere Infos zu BPW International unter:
www.bpw-international.org

Weiterlesen auf AVIVABerlin:

Aufruf zum Equal Pay Day 2012

Rote Taschen gegen rote Zahlen

100 Berlinerinnen und 3 Berliner kamen zum Equal Pay Day 2008

Equal Pay Day 2009

Equal Pay Day 2010 - Aktionen

Gender Pay Gap in Führungspositionen der Privatwirtschaft

Gutachten zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung 2011 übergeben – Resonanz und Reaktionen

BPW Germany: Nächster Equal Pay Day nötiger denn je. Aktuelle Destatis-Zahlen zum Verdienstabstand geben keine Entwarnung



Women + Work

Beitrag vom 04.12.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Berliner Frauenpreis 2022 ausgeschrieben
Nominierungen können bis zum 10. Oktober 2021 eingereicht werden.
Infos zu den Auswahlkriterien, den Teilnahmebedingungen und dem Ausschreibungsformular als Download unter: www.berlin.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise