Studie selbstständige Frauen in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 22.07.2008


Studie selbstständige Frauen in Berlin
Silvy Pommerenke

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen und der Europäische Sozialfond hat 2007 die Studie in Auftrag gegeben, die von Frau Prof. Dr. Gather und...




...ihrem Team der Fachhochschule für Wirtschaft zwischen Juli 2007 und Januar 2008 erstellt wurde.

Die Ausgangsfragen lauteten, inwiefern und ob sich Berliner Unternehmerinnen von denen anderer Bundesländer unterscheiden, ob sich die Vorurteile, die vielfach immer noch existent sind, bestätigen, dass Unternehmen, die von Frauen geleitet werden klein sind, wenige MitarbeiterInnen haben und einen geringen Wirtschaftsertrag erzielen. Letztendlich sollte ebenfalls ermittelt werden, wie hoch die Zahl der Berliner Frauenunternehmen ist.

Das Harriet Taylor-Mill Institut der Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) hat seine Erhebungen unter anderem anhand des Mikrozensus, der Einkommensteuerstatistik des Jahres 2001 und der Handwerkskammerstatistik durchgeführt. Die Ergebnisse sind insgesamt positiv zu werten, da ein Anstieg von etwa 55.000 Frauenunternehmen des Jahres 1996 auf knapp 80.000 im Jahr 2005 in Berlin zu verzeichnen ist. Außerdem liegt die Hauptstadt im Schnitt um fünf Prozent über dem Bundesdurchschnitt, was auch für den europaweiten Vergleich zutrifft. Allerdings darf man hierbei die Besonderheit nicht vernachlässigen, dass sich eine negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in einer positiven Entwicklung im Bereich der Selbstständigen auswirkt. Ebenfalls ist zu konstatieren, dass sich die Einkommensentwicklung innerhalb des Untersuchungszeitraums positiv entwickelt hat.

Des Weiteren wurde festgestellt, dass es etwa doppelt soviel Männer im Bereich der Selbstständigen und eine überproportionale Anzahl von ausländischen Frauen in Berlin im Bereich der Selbstständigen gibt. Die Wochenarbeitszeit von selbstständigen Frauen liegt im Schnitt deutlich unter der von Männern, während das Bildungsniveau von Frauen deutlich über dem der Männer liegt. Die durchschnittliche Berliner Unternehmerin verfügt demnach über einen Hochschulabschluss, arbeitet im Schnitt 45 Stunden die Woche, verdient zwischen 900 und 2.000 Euro und ist zumeist kinderlos. Die größte Anzahl von Selbstständigen liegt im Dienstleistungsbereich, und mehr als die Hälfte sind Freiberuflerinnen.

Die Studie von Prof. Gather und ihren Mitarbeiterinnen könnte dafür genutzt werden einen politischen Handlungsbedarf zu formulieren und sollte eigentlich stetig fortgeführt werden, damit durch diese statistischen Erhebungen wirtschaftliche und politische Entscheidungen getroffen werden können. Allerdings müsste, da das statistische System der BRD im Gegensatz zu dem der USA keine Differenzierungen nach Geschlechtern vornimmt, zum einen eine Bundestagsentscheidung gefällt werden, die den notwendigen Änderungen des statistischen Systems zustimmt, und zum anderen müsste die Einsicht in der Gesellschaft vorhanden sein, dass durch solche Daten neue wirtschaftliche Perspektiven erreicht werden können. Bis es soweit ist, muss man sich allerdings mit dieser bislang einmaligen Studie zufrieden geben.

Die detaillierte Studie können Sie hier einsehen.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Claudia Gather und dem Harriet Taylor-Mill Institut

Selbstständige Frauen in Berlin
Erste Ergebnisse aus verschiedenen Datenquellen im Vergleich

von Claudia Gather, Tanja Schmidt, Eva Schulze und Eva Wascher
erscheint in 2008 in der Schriftenreihe der Discussion Papers des Harriet Taylor Mill-Instituts für Ökonomie und Geschlechterforschung


Women + Work

Beitrag vom 22.07.2008

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise