P!nk - Hurts 2B Human. Live in Berlin: 14.07.2019, Olympiastadium - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im September 2019 - Beitrag vom 14.05.2019


P!nk - Hurts 2B Human
Saskia Balser

Während sich P!nk noch auf ihrer extrem erfolgreichen "Beautiful Trauma World Tour" befindet, können sich Fans bereits über ihr neues Album freuen: "Hurts 2B Human". P!nk, die eigentlich Alecia Moore heißt, ist seit...



… 20 Jahren im Musikbusiness aktiv und zählt mit über 70 Millionen verkauften Singles zu den erfolgreichsten Künstler*innen weltweit.

Auf ihren acht erschienenen Alben zeigt sie sich vielseitig: Gefühlvolle Balladen, fröhliche Popsongs und rebellische Rocksongs wechseln sich ab. Ihr neuester Langspieler stellt dabei keine Ausnahme dar.

Auf insgesamt dreizehn Songs beweist P!nk erneut ihre Varianz, angefangen bei dem funky klingenden "Hustle", über den Clubsong "Can We Pretend" bis hin zu dem akustischen, ruhigen "The Last Song of Your Life". Zur Verstärkung hat sich P!nk einige Freund*innen aus der Branche geholt, sie arbeitete mit Stars wie Khalid, Sia, Julia Michaels, Nate Ruess und Sasha Sloan zusammen.

Typisch für P!nk ist neben der außergewöhnlichen Stimme und den kurzen blonden oder pinken Haaren auch der gesellschaftskritische und persönliche Touch ihrer Songs. Mit vielen Liedern machte sie in der Vergangenheit auf öffentliche wie private Probleme aufmerksam, beispielsweise richtete sie mit "Dear Mr. President" einen offenen Brief an George W. Bush und rief Frauen in "Stupid Girls" dazu auf, selbstbestimmt und losgelöst von Konventionen zu leben.

Diese Einstellung gibt die Künstlerin auch an ihre siebenjährige Tochter Willow weiter, wie sie in einer berührenden Rede bei den MTV Music Video Awards 2017 zeigte. Sie erzählte davon, dass sich Willow in ihrem Körper nicht wohl fühlte, weil sie "wie ein Junge aussah". P!nk zeigte ihrer Tochter daraufhin Bilder von androgynen Rockstars und anderen berühmtem Persönlichkeiten, die sich frei entfalteten.

Sie verwies auch darauf, dass sie selbst oft Opfer von Bodyshaming-Kommentaren ist: "They say I look like a boy or I´m too masculine or I have too many opinions, my body is too strong.´" Doch P!nk lässt sich von solcher Kritik nicht einschüchtern und ermutigt Willow dazu, es ihr gleich zu tun:
"And I said to her, ´Do you see me growing my hair?´ She said, ´No, mama.´ I said, ´Do you see me changing my body?´ ´No, mama.´ ´Do you see me changing the way I present myself to the world?´ ´No, mama.´ ´Do you see me selling out arenas all over the world?´ ´Yes, Mama.´ ´OK! So, baby girl. We don´t change. We take the gravel and the shell and we make a pearl. And we help other people to change so they can see more kinds of beauty.´"

Damit bestärkt P!nk Menschen auf der ganzen Welt darin, zu sich selbst und dem eigenen Körper zu stehen – egal was andere davon halten.

Auch auf ihrem neuen Album beschäftigt sich P!nk mit dem Thema Bodyshaming und Selbstwahrnehmung. So singt sie in "Happy": "Since I was 17 / I´ve always hated my body / And it feels like my body´s hated me / Can somebody find me a pill / To make me unafraid of me?" Hörer*innen können sich P!nk in diesen Momenten sehr nahe fühlen. Trotzdem bleibt "Hurts 2B Human" eher an der Oberfläche und lässt wenig von P!nks ehemaliger Position als "Underdog", der auch mal aneckt, erkennen.

Für ihre Arbeit als Sängerin und Performerin wurde sie in diesem Jahr auf besondere Weise geehrt: Am 5. Februar 2019 erhielt sie einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood und bei den BRIT-Awards wurde sie mit dem "Outstanding Contribution to Music Award" ausgezeichnet. Insbesondere ihre actiongeladenen Liveshows werden immer wieder sowohl von Fans als auch von Kritiker*innen hochgelobt.

AVIVA-Tipp: "Hurts 2B Human" bietet für jede*n etwas, es bedient sehr unterschiedliche Geschmäcker und wirkt aber gerade dadurch ein bisschen wie ein Massenprodukt. Anders als auf früheren Alben zeigt sich P!nk auf ihrem neuesten Langspieler weniger von ihrer rockigen, rauen und herausfordernden Seite, sondern ist mitten im Mainstream angekommen.

P!nk im Netz: www.pinkspage.com, www.facebook.com/pink und www.instagram.com/pink

Das Lyric-Video ist online unter: www.youtube.com

P!nk
Hurts 2B Human
CD, 13 Songs
RCA Records
VÖ: 26. April 2019

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

P!nk – Funhouse
Der Erfolg ist dem amerikanischen Temperamentsbündel treu, seit die erste Scheibe unüberhörbar laut krachend auf dem Markt erschien. Als kunterbunte Zirkusprinzessin vollbringt P!nk nun zum fünften Male das Kunststück, den Nerv ihrer riesigen Fangemeinde mit rockig losgehenden Songs zu treffen. Mit einprägsamen Hooklines lässt sie die auditive Peitsche knallen und verführt mit originellen Rhythmen die Beine zum Sprung auf die nächste Tanzfläche. Aber auch gefühlvolle Country-Balladen finden sich unter den dreizehn Songs.

Let P!NK be Punk, neues Album Try this
Sie ist das Riotgirl des amerikanischen Poppunks und knutscht auch mal mit Frauen rum. P!NK ist nicht spießig. Musikalisch macht sie aber eher einen biederen Eindruck.




Music Beitrag vom 14.05.2019 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken