Haley Heynderickx - I need to start a Garden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im März 2019 - Beitrag vom 15.12.2018

Haley Heynderickx - I need to start a Garden
Nora Rauschenbach

Es sind die Gegensätze, die sich durch das Debutalbum der in Portland, Oregon lebenden Singer-Songwriterin ziehen: Musikalisch bewegt sich Haley Heynderickx in "I need to start a Garden" zwischen sanften Klängen und stark anmutenden, mitunter auch etwas schrägen Tönen.



"Ich begann mich damit in einer Phase zu beschäftigen, in der ich ein ziemlich geringes Selbstwertgefühl hatte und mein Leben nicht besonders mochte. Die Musik war da eine willkommene Abwechslung, und mir meine eigenen Lieder auszudenken, machte mich glücklich und zeigte mir, was es heißt, ein Individuum zu sein […]", so die Musikerin im Interview mit dem Internet-Musikmagazin Gaesteliste.de über ihre musikalische Anfangszeit.

Gegensätze

Bereits mit elf Jahren spielte Haley Heynderickx Gitarre und wandte sich der Popmusik zu, um, wie sie sagt, ein Ventil für die Kleinstadt zu finden, in der sie aufwuchs: Mit ihrer amerikanisch-religiösen Familie in Oregon auf der einen Seite und ihren philippinischen Wurzeln auf der anderen, befand sich die Sängerin oftmals im Konflikt, hin- und hergerissen zwischen zwei Welten, zwei Identitäten.

Diese Zerrissenheit spiegelt sich auch in ihrer Musik wider: Einerseits in der Verarbeitung persönlicher Erfahrungen in den Lyrics, andererseits in ihren stimmlichen Kontrasten:

Während Haley Heynderickx in ihrem das Album eröffnenden Song "No Face" leicht behaucht die Töne bis zum Ende klingen lässt und dabei feine Tonvarianzen einbaut, bündelt sie im Track "Oom Sha La La" ihre gesamte Kraft: Hierbei geht es um Existenzfragen, um Zweifel und um Veränderungen. Auf dem Album nimmt uns die Sängerin dabei auf ihrem Weg mit, damit umzugehen: "I need to start a garden".

Verbindung zu Religion und Religiosität

Doch nicht nur laut und stark kann die Folk-Musikerin, auch leise und nachdenklich funktioniert gut, wie in ihrem "Untitled God Song". Hier verknüpft Haley Heynderickx ihre religiöse Erziehung mit ihren eigenen Gedanken über die Gesellschaft:

So ist ein Song entstanden, indem sie eine weibliche Gottheit anspricht und über ihre Inspirationen schreibt ("Look straight in her eyes / She´s a quick glimpse of heaven"), sich gleichzeitig aber auch von Stereotypen und Idealbildern distanziert:
"Or maybe my god
Has thick hips and big lips
And the buttons she´s pressing
She speaks every language.


"I Need to Start a Garden" wurde produziert, entwickelt und abgemischt von Zak Kimball von Nomah Studios in Portland, Oregon. Haley Heynderickx hat das Album mitproduziert. Bearbeitet wurde es von Timothy Stollenwerk von Stereophonic Mastering in Portland. Auf der Aufnahme sind Lily Breshears (Bass, Keyboard, unterstützende Stimmbegleitung), Denzel Mendoza (Posaune, unterstützende Stimmbegleitung), Phillip Rogers (Schlagzeug, Percussion, unterstützende Stimmbegleitung) und Tim Sweeney (Kontrabass) vertreten.

AVIVA-Tipp: Mit ihrem Debutalbum ist es Folk-Musikerin Haley Heynderickx gelungen, ihren eigenen Garten anzulegen: Einen bunten Garten voller Varianzen, voller Vielfalt und doch mit so viel Wiedererkennungswert.

Mehr zu Haley Heynderickx unter:
www.haley-heynderickx.com
www.facebook.com/haleyhannahheynderickx
www.twitter.com/hhhendrixx

Haley Heynderickx
I need to start a Garden

Mama Bird Recording Co
VÖ: 2. März 2018
Weitere Informationen unter: www.rolamusic.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Caoilfhionn Rose - Awaken
Folk, Psychedelia, Elektro sind die Einflüsse, die sich in dem Debütalbum der in Manchester geborenen Singer-Songwriterin und Produzentin entdecken lassen. Hierbei werden wir entführt in eine Welt voller Veränderungen – negativen wie positiven – sowie persönlicher Erfahrungen der Musikerin.

Amber Rubarth - Wildflowers in the Graveyard
Leben, Tod, Wiedergeburt. Mit diesem Zyklus beschäftigt sich die US-amerikanische Singer-Songwriterin Amber Rubarth in ihrem zehnten Album. In ihren Texten verarbeitet die Musikerin Beobachtungen, die sie in der Natur gemacht hat, sowie ihre eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen und eröffnet uns damit einen neuen Blick auf das Zusammenspiel von Leben und Tod. (2018)

Music Beitrag vom 15.12.2018 Nora Rauschenbach 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken