Caoilfhionn Rose - Awaken - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7 Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5779




Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 19.11.2018

Caoilfhionn Rose - Awaken
Nora Rauschenbach

Folk, Psychedelia, Elektro sind die Einflüsse, die sich in dem Debütalbum der in Manchester geborenen Singer-Songwriterin und Produzentin entdecken lassen. Hierbei werden wir entführt in eine Welt voller Veränderungen – negativen wie positiven – sowie persönlicher Erfahrungen der Musikerin.



Bereits früh machte Caoilfhionn (ausgesprochen "Kielin") Rose, die ihre beiden Vornamen von ihrer irischen Mutter und Großmutter erhielt, ihre ersten musikalischen Erfahrungen. Ihre musikbegeisterten Eltern gaben ihr dabei zwar den Anstoß, sich näher mit Genres wie Jazz und Folk zu befassen, "aber so richtig eingetaucht bin ich in die ganze Sache erst nach einer längeren Krankheitsphase, als ich 17 Jahre alt war.", so die Sängerin.

Inspiriert von der Barock-Pop-Band "The Mummers", der Folk-Sängerin "Rachel Sermanni" sowie den psychedelischen Klängen von "Melody´s Echo Chamber" begann die Musikerin, Lieder am Klavier zu komponieren und zum ersten Mal in ihrer Heimatstadt Manchester aufzutreten: Zunächst auf Open-Mic-Bühnen, später mit eigenen Konzerten.

Albuminspirationen

Neben dieser musikalischen Orientierung, die sich auf ihrem Debütalbum widerspiegelt, fand sich Caoilfhionn Rose allerdings auch beeindruckt durch den Fletcher Moss Park. Dieser führte sie nicht nur zu ihrem Label und seinem Gründer, dem Trompeter und Komponisten Matthew Halsall, welcher 2012 ein dem Park gewidmetes Album veröffentlichte, sondern stellte auch eine wichtige Inspirationsquelle für das Debüt der Musikerin dar.

Denn der in Didsbury, einem der südlichen Stadtteile Manchesters liegende Park, hat durch seine vielfältigen Farben und Formen schon allein etwas von einer psychedelischen Landschaft. So ist er zwar ein 1915 der Stadt gespendeter, angelegter Park, doch ist er auch unberührt und wild, unendlich wirkend und in fremde Sphären lockend.

Trance

Dies konnte sich Caoilfhionn Rose für ihre Songs zu eigen machen und so befinden wir uns auch in diesen in fremden Sphären: Die helle Stimme der Sängerin in Begleitung der gleichmäßigen Beats und der spielerisch-leichten Gitarrensounds lässt uns träumen von anderen Orten, weit entfernten Universen, so dass alles andere in Vergessenheit gerät, ähnlich einer Trance eben.

Sogar die Lyrics scheinen zunächst ein wenig überschattet zu werden von den hypnotisierenden Klängen, was jedoch nicht bedeutet, dass diese nicht der Rede wert wären. Im Gegenteil: Die Texte sind für die Songwriterin "wahrhaftige und sehr persönliche Erzählungen voller Erinnerungen […]" wie etwa in ihrem Song "Shadow of Your Smile", in dem sie Erfahrungen mit uns teilt:

"Don´t go complicating
I can´t bear to break
If all words disappear
I will fade away"


Auch in ihren Texten spricht die Künstlerin also den Zustand des Sich-Verlierens und den des Sich-Leiten-Lassens an ("The shadow of your smile is my guide") und lässt uns so erneut davongleiten.

AVIVA-Tipp: "Awaken" lautet sowohl der Titel des Debütalbums der Manchesterin Caoilfhionn Rose als auch der erste Song dieses Albums und das ist genau, was hier passiert: Ein Erwachen neuer Musik, die uns gleichzeitig in fremde Welten einlädt und dennoch konkret im Hier und Jetzt bleibt. Um es mit den Worten der Künstlerin auszudrücken: "Awaken to the world. You can hear all new sounds."

Zur Musikerin: Caoilfhionn Rose Birley wurde 1993 in Manchester geboren, wo sie umgeben von Musik aufwuchs: Ihr Vater vermittelte ihr seine Liebe zum Jazz und ihre Mutter ihre Begeisterung für Folk-Music. Einen ernsthaften Zugang zur Musik fand Caoilfhionn Rose allerdings erst, als sie mit siebzehn Jahren länger krank war. Dabei half ihr die Musik. Ein Jahr später begann sie, Lieder am Klavier zu komponieren und hatte ihre ersten Auftritte.
Ihr Album "Awaken", welches sie zusammen mit Matthew Halsall, dem Gitarristen Rich Williams sowie Matthews Bruder Daniel Halsall produziert hat, ist Caoilfhionn Roses Debüt.

Mehr zu Caoilfhionn Rose unter:

www.caoilfhionnrose.co.uk
www.twitter.com/keelinmusic
www.facebook.com/caoilfhionnrose

Caoilfhionn Rose
Awaken

Gondwana Records
VÖ: 12. Oktober 2018
Mehr Infos unter: www.gondwanarecords.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Amber Rubarth - Wildflowers in the Graveyard
Leben, Tod, Wiedergeburt. Mit diesem Zyklus beschäftigt sich die US-amerikanische Singer-Songwriterin Amber Rubarth in ihrem zehnten Album. In ihren Texten verarbeitet die Musikerin Beobachtungen, die sie in der Natur gemacht hat, sowie ihre eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen und eröffnet uns damit einen neuen Blick auf das Zusammenspiel von Leben und Tod. (2018)

Melody´s Echo Chamber - Melody´s Echo Chamber
In so einer Kammer kann mensch es sich gemütlich machen. Da erklingen psychedelische Gitarren und eine zarte Stimme weht uns wie durch Wolken ans Ohr. Zusammen mit Tame-Impala-Mastermind Kevin Parker hat die französische Musikerin ihrem Dream Pop Ecken und Kanten verliehen und stellt uns das Ergebnis in ihrem Solo-Debut vor. (2012)

Music Beitrag vom 19.11.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken