Künstlerinnen schreiben - Ausgewählte Beiträge zur Kunsttheorie aus drei Jahrhunderten. Herausgegeben von Renate Kroll und Susanne Gramatzki - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE Schneiderin der Träume
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5779




Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 10.09.2018

Künstlerinnen schreiben - Ausgewählte Beiträge zur Kunsttheorie aus drei Jahrhunderten. Herausgegeben von Renate Kroll und Susanne Gramatzki
Nora Rauschenbach

Tagebuchaufzeichnungen, Briefe, Erinnerungen, Manifeste, Essays vom Ancien Régime bis ins 21. Jahrhundert von sechzehn Künstlerinnen, darunter von der deutsch-jüdischen Malgraphikerin Gertrude Sandmann, der russischen Malerin Marie Bashkirtseff und der österreichischen Performancekünstlerin VALIE EXPORT. Fundiert und informativ kommentiert wurden diese schriftlichen Aufzeichnungen von Literaturwissenschaftler*innen und Kunsthistoriker*innen.



"Herauskristallisiert hat sich [...] das schöpferische Vermögen einer schreibenden Künstlerin, die für das Unbegreifliche, die Kunst, zunächst keine Sprache hat, nicht aber schweigen kann oder will", so Professorin Dr. Renate Kroll in ihrem einführenden Aufsatz "Kunsttheorie, die nicht eine ist: Zwischen Manifestation, Reflexion und Konfession".

Bisher wurden die Texte von Künstlerinnen in der Sprachforschung als Nebenprodukte und unselbständige Texte angesehen. Die Anthologie "Künstlerinnen schreiben" hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Ungleichgewicht sichtbar zu machen und zeigt in der Auswahl der zahlreichen Aufzeichnungen die Unabhängigkeit dieser künstlerisch tätigen Frauen auf, aber auch die Herausforderungen, die sie meistern mussten.

Kunst und Gesellschaft

Die im Sammelband vertretenen Malerinnen, Bildhauerinnen, Skulpteurinnen und Zeichnerinnen schrieben über künstlerische Techniken, Materialien und Inspirationen, so wie Malerin Paula Modersohn-Becker in ihren Tagebüchern und Briefen: "Ich muß einmal ganz merkwürdige Farben malen. [...] Wir lesen jetzt ein Buch von Franz Servaes über Segantini. Otto ist so riesig angetan durch dessen Technik, die Farben rein mosaikartig nebeneinander zu setzen und dadurch eine konkrete leuchtende Wirkung zu erzeugen."

Doch auch die direkte Auseinandersetzung der Künstlerin im Kontext ihrer Zeit fand Eingang in die Aufzeichnungen. Die 1910 in Paris geborene Malerin Hélène de Beauvoir macht deutlich: "Ich glaube, dass meine Bilder aus der Realität geschaffen sind, aus den Ereignissen um mich herum und aus der Angst und Verzweiflung, die sie in mir auslösen."

In dem autobiographischen Text "20 x Porträt" der polnischen Bildhauerin und Textilkünstlerin Magdalena Abakanowicz bekommen wir Einblicke in die Kindheit der Künstlerin, "die sie in der Abgeschiedenheit der Natur im elterlichen Herrschaftshaus [...] bei Warschau" verbrachte. Dies und noch mehr können wir dem nachfolgenden Kommentar von Jadwiga Kamola entnehmen, den sie der Künstlerin zu ihrem Tod am 20. April 2017 gewidmet hat.
Unter anderem schrieb Magdalena Abakanowicz über ihre Erfahrungen während der Kriegsjahre im von den Nazis besetzten Polen: "An den Anfang kann ich mich nicht mehr erinnern. Es wurde geschossen, wir lagen auf der Straße. Mutter und wir zwei. Dann flüchteten alle, wir auch."

Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit

Die Texte dieses Sammelbandes sind geprägt vom starken Bedürfnis zur Selbstfestlegung der Künstlerinnen.

So schrieb die jüdische, lesbische Malgraphikerin Gertrude Sandmann, die 1935 im NS-Regime Berufsverbot erhielt und 1942 in den Untergrund flüchten musste, in ihrem Tagebucheintrag von Januar 1919: "Der Trieb zur künstlerischen Arbeit ist größer, als der Trieb zur wohligen Einfügung in die Natur. Darum ist unsere Leistung größer, denn sie entsteht aus einer Bezwingung unserer primitiven Triebe"
Ihre starke Leidenschaft zur Kunst, die sie während der Kriegsjahre selbst im Versteck aufrecht erhalten hat, macht sie in einem Tagebucheintrag von 1940 deutlich: "Dann habe ich aus dieser schlimmen Zeit etwas Fruchtbares für mich machen können."

Auch die 1940-geborene, österreichische, feministische Performancekünstlerin VALIE EXPORT beschäftigt sich in ihren Texten mit Themenkomplexen wie "Selbstbestimmung" und "dem (gesellschaftlichen) Konflikt der Frau Beruf – Familie". Dies bringt sie unter anderem in ihrem Manifest "WOMAN´S ART" aus dem Jahr 1972 zum Ausdruck: "Die Kunst, die der Mann uns aufdrängt, verändern, bedeutet, die Facetten der Frau, die der Mann gebaut hat, zerstören" und in ihrem Gedicht "o.T." (1979):

"[...] das ist das leben das mir gehört
geschrien habe ich mit der stimme die mir gehört
gebissen habe ich mit den zähnen die mir gehören
gekratzt habe ich mit den nägeln die mir gehören [...]"


Formen und Texte

EXPORTs Texte haben ihre eigene Form, eine künstlerische. Sie sind keine von Denkpausen gekennzeichneten Tagebucheintragungen, doch eine starke Struktur ist bemerkbar:
Die Künstlerin spielt mit Formen und setzt sie bewusst ein, wie die Verwendung von Slashes anstelle von Kommata: "Gedankenflüssigkeit / Flexibilität / Variabilität der Gedanken / Verifikation [...]"
In ihrem Gedicht "o.T." aus dem Jahr 1979 ist jedes Wort klein geschrieben und EXPORTs "Mediale Anagramme" von 1990 sind formal wieder anders aufgebaut: Nicht nur, dass sie hier komplett auf Umlaute verzichtet, die Autorin bringt auch in jeder Zeile einen Abstand unter, der sich wie eine Spur durch den Text zieht.

Durch diese besondere Beziehung von Form und Sprache gelingt es VALIE EXPORT, die Message in ihren Texten noch zu unterstreichen und hervorzuheben und uns als Leser*innen ein Fünkchen mehr von der Aufmerksamkeit abzuverlangen, die die schreibenden Künstlerinnen verdienen.

Die Künstlerinnen im Überblick:
Elisabeth Vigée Le Brun (1755 – 1842)
Julie Hagen Schwarz (1824 – 1902)
Marie Bashkirtseff (1858 – 1884)
Marianne von Werefkin (1860 – 1938)
Paula Modersohn‐Becker (1876 – 1907)
Charlotte Berend‐Corinth (1880 – 1967)
Gertrude Sandmann (1893 – 1981)
Varvara Stepanova (1894 – 1958)
Barbara Hepworth (1903 – 1975)
Hélène de Beauvoir (1910 – 2001)
Louise Bourgeois (1911 – 2010)
Agnes Martin (1912 – 2004)
Meret Oppenheim (1913 – 1985)
Magdalena Abakanowicz (1930 – 2017)
Valie Export (geboren 1940)
Nanne Meyer (geboren 1953)

AVIVA-Tipp: Die von den Kunsthistoriker*innen und Literaturwissenschaftler*innen ausgewählten schriftlichen Aufzeichnungen dieser Anthologie machen vor allem die prägnante Gesellschaftskritik sichtbar, die von den persönlichen Erfahrungen der Künstlerinnen zeugt. Diese Texte sind keine Nebenprodukte der Kunstwerke, sie stehen für sich.
Die Kommentare reichern die Aufzeichnungen gelungen mit Zusatzinformationen und Denkanstößen an.

Zu den Herausgeberinnen:

Prof. Dr. Renate Kroll
studierte Romanistik und Anglistik in Gießen. 1983 promovierte sie in Romanischer Literaturwissenschaft, von 1995 bis zu ihrer Pensionierung 2008 lehrte sie an der Universität Siegen. Seit 2009 ist Prof. Dr. Kroll Seniorinprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Dr. Susanne Gramatzki ist als romanische Literaturwissenschaftlerin an der Universität Wuppertal tätig.

Die Autor*innen: Anna-Dorothea Ludewig, Potsdam/Berlin, Lena Fritsch, London, Anna Bers, Göttingen, Christin Conrad, Lüneburg, Stephanie Hauschild, Darmstadt, Anne Schülke, Düsseldorf, Jadwiga Kamola, Berlin, Christiane Post, Berlin, Sophie König, Hamburg, Tatjana Kuharenoka, Riga, Katrin Ströbel, Nizza, Anna Havemann, Potsdam, Verena Borgmann, Bremen, Christoph Benjamin Schulz, Wuppertal, Susanne Gramatzki, Wuppertal

Renate Kroll, Susanne Gramatzki (Hrsg.)
KÜNSTLERINNEN SCHREIBEN

Reimer Verlag, erschienen Dezember 2017
270 Seiten, Broschur, 1 SW- und 15 Farbabbildungen
EUR 29,90
ISBN: 978-3-496-01582-6
Mehr Infos zum Buch unter: www.reimer-mann-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

4x Paris Paula Modersohn-Becker. Ein Film von Corinna Belz
Paris, das Mekka der Kunst, war ihre große Liebe. In der pulsierenden Stadt strömte der Duft der Liberalität, Inspiration und Austausch. Viermal, zwischen 1900 und 1906, reiste Paula Modersohn-Becker nach Paris. Hier konnte die Künstlerin ihre persönlichen und künstlerischen Freiheiten entfalten, malen und studieren. Der Film entstand anlässslich einer Retrospektive zu Paula Modersohn-Beckers Werk im Musée d´art Moderne de la Ville de Paris. (2017)

Paula Modersohn-Becker - Der Weg in die Moderne. Herausgegeben von Kathrin Baumstark und Uwe M. Schneede
Die unangepasste und radikale Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) war eine Wegbereiterin der Moderne, und Vorreiterin des Expressionismus. Ein anlässlich der Ausstellung im Bucerius Kunst Forum Hamburg im Frühjahr 2017 erschienener Katalog eröffnet neue Blicke auf ihr Werk. (2017)

Paula - Mein Leben soll ein Fest sein. DVD & Blu-ray Release am 26. Mai 2017
Das Biopic über Paula Modersohn-Becker erzählt die Lebensgeschichte einer der bedeutendsten Malerinnen des Expressionismus. Sie gehörte zu den wenigen, die in ihrer Zeit ein selbstbestimmtes künstlerisches Leben führte. (2017)

Elke-Vera Kotowski, Anna-Dorothea Ludewig, Hannah Lotte Lund - Zweisamkeiten. 12 außergewöhnliche Paare in Berlin
Sie waren Schriftstellerin oder Frauenrechtlerin, Künstlerin oder Muse, politische Kämpferin ebenso wie Salondame und Intellektuelle. In ihren biographischen Portraits beleuchten die Wissenschaftlerinnen neue und wenig bekannte Aspekte dieser bemerkenswerten Frauen. (2016)

Kathrin Umbach - Die Malweiber von Paris. Deutsche Künstlerinnen im Aufbruch
Im erzkonservativen deutschen Kaiserreich wurden Künstlerinnen verächtlich als "Malweiber" abgetan. Ihr Mekka der Kunst und der Ort, an dem ihnen ein selbstbestimmtes künstlerisches Leben möglich war, war Paris. (2016)

VALIE EXPORT - Ikone und Rebellin. Ein Film von Claudia Müller. Ab April 2016 auf DVD
In der feministischen Aktionskunst gilt die Professorin, Medien- und Performancekünstlerin sowie Filmemacherin spätestens seit 1968 als mutige Pionierin, ihre Performances sind immer noch hochaktuell. Mit weiteren Links zu Beiträgen auf AVIVA-Berlin über VALIE EXPORT, incl. eines Interviews mit der Künstlerin. (2016)

Hélène de Beauvoir - Souvenirs. Ich habe immer getan, was ich wollte
Der Kampf um ihre Freiheit als Frau und Künstlerin war Lebensthema der Malerin. Mutiger und engagierter als ihre Schwester, die Schriftstellerin Simone, engagierte sie sich in der französischen Frauenbewegung. (2014)

Ulrike Halbe-Bauer und Brigitta Neumeister-Taroni - Bedeutende Künstlerinnen - Ich mach es auf meine Art
Bedeutsam und doch in Vergessenheit geraten ist der Großteil der 12 Künstlerinnen, die von einer Historikerin und einer Redakteurin in diesem reich bebilderten Portrait wiederentdeckt werden... Ihr Leben, Werk und Erbe werden dabei auf anschauliche und unterhaltsame Weise vom Staub der Geschichte befreit und ins rechte Licht der Kunsthistorie gerückt. (2014)

Jean Frémon (Hg.) - Louise Bourgeois: Moi, Eugénie Grandet
Ihren letzten Werkzyklus widmete die 2010 verstorbene Künstlerin Louise Bourgeois einer Romanfigur Balzacs: Eugénie Grandet. Oder sich selber? Jean Frémon führt die LeserInnen so nah an Bourgeois´ Biographie und Schaffen heran, dass die Grenzen zwischen Literatur und Wirklichkeit verschwimmen. (2013)

Interview mit VALIE EXPORT
Ihre "Aktionshose: Genitalpanik" ist Legende. Mit AVIVA sprach die Kunstschaffende über ausgewählte Werke, das Verhältnis von Kunst und Politik, aktuelle Formen feministischen Protests, Elfriede Jelinek und ihre eigene Utopie. (2013)

Brigitte Salmen - Marianne von Werefkin. Leben für die Kunst
"Ich nannte sie den adeligen Straßenjungen. Schelm der Russenstadt, im weiten Umkreis jeden Streich gepachtet" - mit diesen Worten hat die Lyrikerin Else Lasker-Schüler die Malerin in einem ihrer Gedichte gewürdigt. (2013)

Anna Havemann - Gertrude Sandmann. Künstlerin und Frauenrechtlerin
Havemann ist nicht nur Kuratorin der aktuellen Gertrude Sandmann-Ausstellung und verwaltet deren Nachlass. In der Reihe "Jüdische Miniaturen" veröffentlichte sie nun zusätzlich eine Kurzbiographie zu der faszinierenden Malerin, die viel zu lange aus dem öffentlichen Gedächtnis verschwunden war. (2011)

Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig - Schwindend schreiben: Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im französischen 19. Jahrhundert
"Je déssèche, je brûle, je me consume" - "Ich trockne aus, ich verbrenne, ich verzehre mich". Anhand der Aufzeichnungen und Briefe von vier an Tuberkulose erkrankten Frauen untersuchen drei Bochumer Literaturwissenschaftlerinnen das Zusammenspiel von Weiblichkeit, Tod und Ästhetik. (2011)

Meret Oppenheim - Träume, Aufzeichnungen 1928-1985
Eine Reise-Einladung in das Unbewusste einer genialen Künstlerin. Passend zum 25. Todestag der deutsch-schweizerischen Surrealistin und Lyrikerin am 15. November 2010 hat der Suhrkamp Verlag ihre Träume und Aufzeichnungen aus mehr als 50 Lebensjahren neu aufgelegt. (2010)

Zum Tod von Louise Bourgeois
"I have endeavored during my whole lifetime as a sculptor to turn woman from an object into an active subject". Am 31. Mai 2010 starb die französische Künstlerin und Bildhauerin in New York. (2010)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 10.09.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken