Emilia Smechowski - Wir Strebermigranten - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE Schneiderin der Träume
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5779




Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 08.08.2018

Emilia Smechowski - Wir Strebermigranten
Helga Egetenmeier

Emilia Smechowski, erfolgreiche Journalistin und Autorin greift mit ihrem Debüt überzeugend in die aktuelle Migrationsdebatte ein. Sie kritisiert die pauschalen Zuschreibungen, anhand derer das Schicksal geflüchteter Menschen verhandelt wird. Selbst als Kind mit ihrer Familie aus Polen nach Deutschland migriert, beschreibt sie ihren persönlichen Lebensweg in eine ungewisse Zukunft und hinterfragt dabei auch das Menschenbild in der gegenwärtigen Diskussion.



Auf der Suche nach einem besseren Leben für sich und ihre Kinder flüchteten die Eltern von Emilia Smechowski 1988, kurz vor dem Mauerfall und als Urlauber*innen getarnt, aus der Nähe von Danzig nach Westberlin. Mit einem politischen Blick und humorvoller Selbstreflektion beschreibt die Autorin in ihrem Buch ihren Lebensweg vom Kind zur Erwachsenen in einem Land, dessen Sprache langsam auch die ihre wurde.

Migration und Integration

Nach der Ankunft in Deutschland wollten Emilias Eltern baldmöglichst nicht mehr als Migrant*innen auffallen, sondern sich schnell eine gute gesellschaftliche Position erarbeiten. Dazu schien es ihnen nötig, innerhalb kurzer Zeit die polnische Sprache abzulegen. Die Autorin erinnert sich deshalb an ihre erste Zeit im neuen Land als eine Zeit der aufgezwungenen Stummheit um die Vergangenheit endgültig zu verdrängen und sich nahtlos in die neue Umgebung einzufügen.

"Es gibt kein Volk, das zahlreicher nach Deutschland einwandert, als wir Polen es tun. Seit Jahrzehnten schon. Nur: Als Migranten sieht man uns kaum. Jedenfalls diejenigen nicht, die in den achtziger und neunziger Jahren kamen - und das sind mit Abstand die meisten. Wir sind unsichtbar. Wir sind quasi gar nicht mehr da, so gut gliedern wir uns ein."

Die Autorin schreibt gegen die erdrückende Vorstellung an, ein Mensch sei erst in einem Land angekommen, wenn er nicht mehr als Einwander*in zu erkennen ist. Früher sah sie sich selbst als Migrantin, die ihre Herkunft versteckt, doch dieses Gefühl des Sich-Schämens habe sie nun abgelegt. Auch deshalb spricht sie heute mit ihrer Tochter polnisch, kann jedoch die Motivation ihrer Eltern nachvollziehen, die für die Familie ein finanziell abgesichertes bürgerliches Leben anstrebten. Sie kamen, wie die meisten Pol*innen in den 1980er Jahren, als Wirtschaftsflüchtlinge nach Westdeutschland. Wie Smechowski findet, ein weltweit legitimer Grund für Migration: "Das eint wohl alle Eltern, die vor Krieg, Armut, Hunger, vor fehlenden Perspektiven fliehen, damals wie heute: Sie wollen für ihre Kinder ein besseres Leben".

Krieg, Politik und polnische Migration nach Deutschland

Zwischen 1772 und 1795 kam durch eine Grenzverschiebung ein Anteil von 18,7 Prozent des polnischen Territoriums mit ihren Einwohner*innen zum Land Preußen. Im Zweiten Weltkrieg nötigten die Nationalsozialisten 2,8 Millionen polnische Zwangsarbeitskräfte zur Arbeit im "Deutschen Reich" und nach der Annektion des Landes teilten sie die Bevölkerung in Gruppen mit unterschiedlichen Rechten. Diejenigen, die in die sogenannte "Deutsche Volksliste" aufgenommen wurden, erhielten die deutsche Staatsangehörigkeit bzw. ein späteres Anrecht auf sie. Diejenigen, die nicht aufgenommen wurden, hatten während des Krieges aufgrund von Repressalien und Deportationen kaum eine Überlebenschance.

Smechowski beschreibt, wie sie erst lange Zeit nach ihrer Migration von diesem Tabu-Thema erfuhr, dass ihr Urgroßvater - wie bis 1942 über drei Millionen männliche Polen, die mit den Deutschen kollaborierten - die "Deutsche Volksliste" unterschrieben hatte. Dadurch erhielt ihre Familie das Recht, als sogenannte "Aussiedler" nach Deutschland zu migrieren. Unter "Aussiedler" wurde bis Ende 1992 im amtlich-deutschen Sprachgebrauch ein "Zuwanderer deutscher Abstammung" verstanden, die meisten davon kamen bis Ende der 1980er Jahre aus Polen und Rumänien.

Als Frau mit polnischem Migrationshintergrund und als kritische Journalistin greift die Autorin immer wieder die Frage nach der Bedeutung der nationalen Identität des Herkunftsortes für die Migration auf. In ihrer Selbstwahrnehmung war sie nach kurzer Zeit für ihre Mitmenschen nicht mehr als Geflüchtete erkennbar und wurde deshalb nicht ausgegrenzt. In der heutigen Migrationsdebatte sieht sie die Gefahr eines wachsenden Rassismus anstatt der Zunahme von Mitmenschlichkeit in einer globalisierten Welt.

AVIVA-Tipp: Emilia Smechowski schreibt engagiert gegen eine empathiearme Migrationsdebatte an, die die dazugehörigen Menschen mit ihren Schicksalen ignoriert. Entlang ihrer Biografie und Erfahrungen reflektiert sie selbstkritisch, eingängig und humorvoll, wie wichtig es ist, sich Rassismus und Ausgrenzung zu widersetzen.

Zur Autorin: Emilia Smechowski, 1983 in der Nähe von Danzig geboren, migrierte mit ihrer Familie 1988 nach Westberlin, studierte Operngesang und Romanistik in Berlin und Rom und entschied sich dann, als Journalistin zu arbeiten. Sie war Redakteurin der tageszeitung, arbeitet heute als freie Autorin und Reporterin u.a. für Geo, Süddeutsche Zeitung und Die Zeit. Für ihren in der taz erschienen Essay "Ich bin wer, den du nicht siehst" über die große und zugleich kaum wahrgenommene Einwanderungsgruppe aus Polen wurde sie 2015 mit dem Deutschen Reporterpreis, 2016 mit dem Konrad-Duden-Journalistenpreis und dem Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet.
Emilia Smechowski im Netz: twitter.com/emilia_owski

Emilia Smechowski
Wir Strebermigranten

Hanser Berlin, erschienen Juli 2017
Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag, 224 Seiten
ISBN-13: 978-3-446-25683-5
22,00 Euro
Mehr Infos zum Buch unter: www.hanser-literaturverlage.de

Lesungen:
20.09.2018, 19 Uhr: Stadtbücherei Kleefeld, Hannover
27.10.2018, 15 Uhr, Bibliothek Laubegast, Dresden

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Monika Sznajderman - Die Pfefferfälscher. Geschichte einer Familie
Das Buch der promovierten Kulturanthropologin und Leiterin des renommierten Verlags Czarne ist eine komplexe Recherche der Vergangenheit im familiären und kollektiven Gedächtnis im von NS-Deutschen besetzten Polen. West-Polen geriet im September 1939 unter deutsche Okkupation, Ost-Polen im Juli 1941. In "Die Pfefferfälscher Geschichte einer Familie" zieht sich ein Erzählstrang durch das gesamte facettenreiche Buch, indem Monika Sznajderman den Lebensweg ihres jüdischen Vaters Marek Sznajderman dessen Stationen Schritt für Schritt nachgeht, und, soweit es noch möglich ist, minutiös erforscht und historisch belegt. (2018)

Gabriel Berger - Der Kutscher und der Gestapo-Mann. Berichte jüdischer Augenzeugen der NS-Herrschaft im besetzten Polen in der Region Tarnów
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, unmittelbar nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung. Diese AugenzeugInnenberichte werden zum ersten Mal veröffentlicht und sind angesichts der Kontroverse um das neue polnische "Holocaust-Gesetz" ein brisantes Thema. (2018)

Auf der Suche nach der Seele Berlins - Dorota Danielewicz.
45.000 BerlinerInnen haben die polnische Staatsangehörigkeit. Aus Polen stammt auch Dorota Danielewicz, und obwohl sie seit Jahrzehnten in Berlin lebt, hat sie sich den neugierigen Blick von außen bewahrt. (2014)

Migration als Ressource. Zur Pendelmigration polnischer Frauen in Privathaushalte der Bundesrepublik. Von Sigrid Metz-Göckel, Dobrochna Kalwa, Senganata Münst.
Polnische Pendelmigrantinnen - moderne Sklavinnen oder Ich-AG? Wer ist eigentlich Ihre polnische Haushaltshilfe und warum sich Schwarzarbeit noch immer für Migrantin und ArbeitgeberIn lohnt. (2010)

Berlin. Polnische Perspektiven, herausgegeben von Dorota Danielewicz-Kerski und Maciej Górny
Die zweitgrößte Zuwanderungsgruppe in Berlin sind Polen. Die Wahrnehmung für das Wissen, die Präsenz und die Vielfalt der Erinnerungslandschaft zu wecken, ist das Anliegen dieses Lesebuches. (2008)

Agata Bara - Der Garten
In dieser Graphic Novel, ihrer Abschlussarbeit an der Folkwang-Universität Essen, tuscht die polnischstämmige Newcomerin berührend und eindrucksvoll ein Stück polnisch-deutscher Geschichte. (2013)

Joanna Bator – Wolkenfern
Mit ihrem Roman um zwei starke Frauen entfaltet die mehrfach ausgezeichnete polnische Autorin ("Sandberg") erneut ihr erzählerisches und kompositorisches Können. Virtuos übersetzt von Esther Kinsky (2013)

Aber das Leben geht weiter. Ein Dokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies. Ab 1. Dezember 2012 auf DVD
In der sensibel aufbereiteten Dokumentation wird das Thema "Flucht und Vertreibung" auf sehr persönliche Art anhand dreier Generationen von Frauen beleuchtet. Die Regisseurin setzt mit ihrem Film ein Zeichen der Annäherung an die deutsch-polnische Geschichte und sowohl individuelle als auch kollektive Schicksale. (2011)

Klassentreffen - Spotkanie Klasowe
Zehn Frauen, die heute in Israel, Österreich oder Polen leben, erzählen ihre Lebensgeschichten und erinnern sich an ihre polnische Heimatstadt Lodz. Sie berichten von ihrer Schulzeit, von jüdisch-deutsch-polnischen Identitäten und die Zeit der nationalsozialistischen Okkupation. (2010)

Chasia Bornstein-Bielicka - Mein Weg als Widerstandskämpferin
Die Autorin erzählt von ihrer Tätigkeit als jüdische Widerstandskämpferin in den Jahren 1941 bis 1945 im besetzten Polen, von der täglichen Lebensgefahr, in der sie schwebte, da sie als Polin getarnt auf der "arischen" Seite lebte, von ihrem selbstlosen Einsatz für die JüdInnen im Ghetto und schließlich von ihrer Arbeit als Verbindungsmädchen zu jüdischen PartisanInnen im Wald. (2009)

Weitere Informationen unter:

www.reporterforum.de
PDF-Dokument des im Mai 2015 in der taz erschienen Essays "Ich bin wer, den du nicht siehst", für den Emilia Smechowski mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 08.08.2018 Helga Egetenmeier 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken