Duden - Jiddisches Wörterbuch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

A GSCHICHT ÜBER D´LIEB AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy New Year 5780 - Schana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, peaceful and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, gesundes und friedliches Neues Jahr 5780!



Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2019 - Beitrag vom 01.02.2019


Duden - Jiddisches Wörterbuch
Sharon Adler

Die dritte überarbeitete und erweiterte Auflage des erstmalig 1990 im Verlag Bibliographisches Institut Leipzig erschienenen Wörterbuchs widmet sich in nunmehr 8.000 Stichwörtern der Bedeutung, Schreibung und Aussprache von Maloche, Schmonzeß, Meschugge, Tacheles & Co.



"Mameloschn"

Fließend in ihrer Muttersprache, in Mameloschn, sprechen Menschen, die Jiddisch aus ihrer Kindheit kennen und die jiddische Wörter oder Redewendungen in ihrer Alltagssprache integrieren. Dass Jiddisch nicht nur äußerst charmant klingt, sondern auch viel über die Menschen verrät, können Fans der israelischen TV-Serie "Shtisel" nur bestätigen.

Bay mir bistu scheyn

Sie lieben Ihre mischpoche und haben immer den durchkuk? Viele Wörter aus dem Jiddischen sind auch heute noch im Deutschen erhalten und bereichern es.
Im Jiddischen Wörterbuch finden Sie rund 8000 davon, in lateinischer Schrift und versehen mit Hinweisen zu ihrer Schreibung und Angaben zu ihrer Aussprache. Ergänzt wird der alphabetische Teil durch die Erklärung des hebräischen Aleph Bets (Alphabets) und einen kurzen Einblick in die jiddische Grammatik.

Neben der reinen alphabetischen Auflisting der Stichwörter liefert der Band auch lexikografische Informationen.
Der Duden - Jiddisches Wörterbuch ist vorrangig für ein nichtjüdisches Publikum konzipiert und so liegt das Hauptaugenmerk auf Vorgeschichte und Entwicklung des Jiddischen.

Dazu Sprachwissenschaftler Ronald Lötzsch:
"Jiddisch ist die dem Deutschen nächstverwandte westgermanische Sprache. Es steht unserer Muttersprache ungleich näher als das Englische und selbst das Niederländische. Besonders groß ist die Übereinstimmung mit dem sog. Ostmitteldeutschen, zu dem u.a. das Berlinische und Sächsische gehören."

In seinem Geleitwort zu diesem Lexikon erzählt der Redakteur beim Zeitmagazin Sascha Chaimowicz von seiner Verwunderung darüber, dass sein Vater, Kind polnischer Holocaust‐Überlebender, geboren und aufgewachsen in München, in seiner Kindheit zu Hause nur Jiddisch gesprochen hatte: "Ich hatte immer angenommen, dass seine Muttersprache Deutsch sei. Auch, weil er jiddische Begriffe und die typische Satzstellung immer eher als eine Art Gag‐Sprache verwendet hat und nicht als etwas, das in seiner Kindheit eine große Bedeutung hatte."

Das Vorwort ist unter dem Titel "Mameloschn, Tateloschn" am 16.12.2018 in der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung erschienen.

Schon Isaac Bashevis Singer hat darauf hingewiesen, dass Jiddisch möglicherweise die einzige Sprache der Welt sei, die nie von den Mächtigen dieser Erde benutzt worden ist. Bei der Verleihung des Nobelpreises im Jahre 1978 sagte er:
"Jiddisch ist eine Sprache des Exils, ohne Land, ohne Grenzen, ohne Unterstützung irgendeiner Regierung, eine Sprache, die keine Wörter für Waffen, Munition, Manöver oder militärische Taktik besitzt. (...) Das Jiddische ist geprägt von einem stillen Humor und einer Dankbarkeit für jeden Tag des Lebens, jedes Stückchen Erfolg, jede Liebesbegegnung."

AVIVA-Tipp: Jiddisch berührt die neschume (Seele) und spricht das harz (Herz) an. Der Duden - Jiddisches Wörterbuch ist nicht nur kompaktes Nachschlagewerk, sondern lädt dazu ein, sich festzulesen und mehr über den historischen und kulturellen Hintergrund hinter den Wörtern, Redewendungen und Begriffen zu erfahren.

Duden - Jiddisches Wörterbuch
Simon Neuberg (Autor), Ronald Lötzsch (Autor)
Vorwort: Sascha Chaimowicz
Projektleitung: Dr. Kathrin Kunkel-Razum
ISBN: 978-3-411-06243-0
Format: 12,6 x 19,0 cm
Seiten: 200
Duden, Erscheinungsjahr: 2018
15,00 €
www.duden.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Nitsan Bernstein - Hebrew Accent
Mit ihrem ersten Soloalbum schenkt uns die in Israel geborene Singer-Songwriterin, Schauspielerin und Performancekünstlerin Nitsan Bernstein ein facettenreiches und trilinguales Konglomerat aus Elementen des Jazz, Soul und Cabaret, darunter "The 3rd Generation Cabaret". (2018)

Efrat Gal-Ed - Niemandssprache. Itzik Manger- Ein europäischer Dichter und Itzik Manger – Dunkelgold
Efrat Gal-Ed legt mit dieser inhaltlich wie formal außergewöhnlich aufwendig gestalteten Biographie nicht nur ein umfangreiches und vielschichtiges, sondern auch ein kritisches Portrait von Itzik Manger vor. Anhand der bewegenden Lebensgeschichte eines der größten Stars der jiddischen Dichtung zeichnet die Autorin gleichzeitig die letzte große Ära der jiddischen Kultur Osteuropas – Jiddischland – nach und führt in den faszinierenden transnationalen Denk- und Lebensmodus dieser Welt ein, die durch die Shoah fast gänzlich zerstört wurde. (2016)

Shul mit Shwung - ein Online-Wörterbuch dokumentiert Germanismen im Hebräischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch
In acht Jahren Recherche hat der Übersetzer und Dolmetscher Dr. Uriel Adiv an die 1600 Wörter gesammelt, darunter Eksemplare wie Binenshtish, Shlafshtunde, Luftgesheft oder Zitsflaish. (2015)

Keine Feier ohne Meier - Lexikon der Ben-Jehuda-Straße Ein Wörterbuch über die Sprache der Jeckes ist in Israel ein Bestseller. "Federbett, Katzenwäsche, Streuselkuchen, Heinzelmännchen, Kaffeeklatsch, Kuchengabel, Nachthemd, Waschlappen, Stinkkäse, Stammtisch". Was könnte typischer deutsch klingen?! (2015)

Jüdischer Almanach. Sprachen
Der Jüdische Almanach 2007 des Leo Baeck Instituts widmet sich dem Phänomen "Sprachen": Hebräisch, Jiddisch, Deutsch oder dem alltäglichen israelischen Sprachmix. (2007)

Jiddisch is gor nischt asoj schwer - Nizza Thobi
Mit ihrer neuen CD unternimmt die israelische Sängerin eine musikalische Reise von Wilna nach Jerusalem und lässt dabei die Klänge des osteuropäischen Judentums wieder aufleben. (2006)

Jiddisch im Berliner Jargon
Maloche, Zocken, Mumpitz, Tacheles - Jiddisch ist nicht nur die Sprache der osteuropäischen Juden. Dr. Andreas Nachama informiert über die Relikte des Jiddischen in unserem heutigen Sprachgebrauch. (2005)

Lo mir singen. Jiddische Liebeslieder - Texte und Noten
Das im Melzer Verlag erschienene Buch "Di faierdike Libe" regt zum Nachsingen bekannter und unbekannter jiddischer Liebeslieder an. Mit ausführlichem Vorwort und zahlreichen Illustrationen (2004)

Jiddisch. Eine kleine Enzyklopädie von Leo Rosten
Was chuzpe und koscher heißt, wissen Sie sicher. Einen bagel oder gefilte fisch haben Sie vielleicht auch schon gegessen. Aber wissen Sie, was das mit der Tora und dem jüdischen Glauben zu tun hat? (2003)



Literatur > Jüdisches Leben Beitrag vom 01.02.2019 Sharon Adler 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken