Dame Stephanie Shirleys - Ein unmögliches Leben - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Biographien



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 02.10.2020


Dame Stephanie Shirleys - Ein unmögliches Leben
AVIVA-Redaktion

Let it Go: My Extraordinary Story - From Refugee to Entrepreneur to Philanthropist, so der Titel der Originalausgabe der Biografie dieser außergewöhnlichen Frau. In ihrem Buch erzählt sie von Flucht im Zweiten Weltkrieg mit dem jüdischen Kindertransport von Wien nach England, und davon, wie sie 1962 als eine der ersten Frauen weltweit eine Softwarefirma gründete, lange bevor Computerprogramme alltäglich wurden…




"Dame Stephanie Shirley hat eine unglaubliches Leben hinter sich: vom Flüchtlingskind zur Softwarepionierin und Wohltäterin." BBC

Die inspirierende Geschichte

Lange bevor die Stunde der Start-ups und Technologieunternehmen geschlagen hat, gründete 1962 eine Frau quasi in ihrem Wohnzimmer ein Softwareunternehmen. Und schon lange bevor Begriffe wie Homeoffice, Female Empowerment und Gleichstellung von Frauen in der Arbeitswelt in aller Munde waren, hat sie sich genau dieser Themen angenommen und sie in einer männerdominierten Wirtschaft erfolgreich umgesetzt. In einer Zeit als Frauen noch nicht einmal vom Gesetz her im Beruf gleichberechtigt sind und arbeiten gehen dürfen (in Deutschland können Frauen erst seit 1977 selbständig Arbeitsverträge unterschreiben…), hat Dame Stephanie Shirley ausschließlich Frauen beschäftigt, die von zu Hause aus zum Beispiel an der Programmierung der Blackbox für die Concorde arbeiteten.

Als eine der ersten Frauen weltweit gründet Stephanie Shirley 1962 in ihrem Wohnzimmer eine Softwarefirma, lange bevor Computerprogramme alltäglich wurden. Mit der Idee Software zu verkaufen, ging sie neue Wege. Doch niemand reagiert auf ihre Angebote - weil sie eine Frau ist. Sie wird verspottet und ausgelacht. Erst als sie ihre Briefe mit "Steve" unterschreibt, erhält sie nach und nach gewinnbringende Aufträge. Die Firma, in der sie nur Frauen anstellt, floriert bald und ermächtigt eine ganze Generation Programmiererinnen in einer Männerdomäne. Eine inspirierende Geschichte über eine außergewöhnliche Frau

Am 5. Oktober 2020 erscheint bei Goldmann Dame Stephanie Shirleys Biografie, "Ein unmögliches Leben". Sie erzählt eindrucksvoll von Shirleys steinigem Weg zum Erfolg, ihrem Engagement für die Frauen und gibt auch sehr persönliche Einblicke in ihr Leben: in ihre Flucht im Zweiten Weltkrieg mit dem jüdischen Kindertransport von Wien nach England, in ihre Familiengeschichte und in das Leben mit ihrem autistischen Sohn Giles.

AVIVA-Tipp: Stephanie Shirley hat als sozial eingestellte Unternehmerin zeitlebens andere Frauen unterstützt und ihnen den Weg geebnet. Aber auch karitative Einrichtungen hat sie nicht nur unterstützt, sondern sogar ins Leben gerufen. Sie nutzt ihren Erfolg und Popularität heute vor allem dafür, durch ihre eigene Geschichte auf Vertreibung und Flucht aufmerksam zu machen und die Öffentlichkeit dafür zu sensibilisieren. Ihr Buch "Ein unmögliches Leben", Originaltitel "Let it Go: My Extraordinary Story - From Refugee to Entrepreneur to Philanthropist" ist ein Zeugnis von unerschütterlichem Mut.

Zu den Autor_innen

Die britische Geschäftsfrau, IT-Pionierin und Philanthropin Dame Stephanie Shirley wurde am 16. September 1933 als Vera Buchthal in Dortmund, Deutschland geboren. 1939 wurde sie von ihren Eltern gemeinsam mit ihrer neunjährigen Schwester Renate mit einem Kindertransport nach Großbritannien verschickt und hat so die Shoah überlebt. Sie gründete in den Sechzigern die Softwarefirma "Freelance Programmers". Den größten Teil ihres Lebens widmete sie der Autismusforschung und den MINT-Fächern. Shirley zählt zu den 100 mächtigsten Frauen Großbritanniens.
Mehr Infos unter: www.steveshirley.com und www.haaretz.com und refugeeweek.org.uk

Richard Askwith arbeitete als Redakteur für "The Independent" und ist preisgekrönter Autor von sieben Büchern.

Dame Stephanie Shirley
Ein unmögliches Leben
Let it Go: My Extraordinary Story - From Refugee to Entrepreneur to Philanthropist

Übersetzt von: Albrecht Schreiber
Goldmann Paperback | Goldmann Taschenbuch
978-3-442-14254-5
12,00 € (D), 12,40 € (A), CHF 17,90*
496 Seiten
ET: 05.10.2020
Mehr zum Buch unter: www.randomhouse.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lisa Seiden - Bleib immer mit deinem Bruder zusammen. Eine Geschichte vom Kindertransport. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Inge Hansen-Schaberg
Neun Jahre alt ist Lisa Leist, als sie aus ihrem vertrauten Leben gerissen wird. Gemeinsam mit ihrem Bruder Peter steht sie fast ohne Vorwarnung auf dem Wiener Bahnhof, umgeben vom Lärm zahlloser Menschen und lauscht den eindringlichen Ermahnungen ihrer Mutter. Erst acht Jahre später sollte sie ihre Eltern wiedersehen. Lina und Peter gehörten zu den jüdischen Kindern, deren Eltern es gelang, sie nach Großbritannien ausreisen zu lassen, um sich vor den Verfolgungen des Nationalsozialismus zu retten. (2018)

Von Berlin nach Los Angeles - die Musikwissenschaftlerin Anneliese Landau.Herausgegeben von Daniela Reinhold im Auftrag der Akademie der Künste
In ihren autobiographischen Aufzeichnungen berichtet die Musikwissenschaftlerin Anneliese Landau im Alter von 84 Jahren von ihrer großen Karriere in Deutschland, die mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten jäh beendet wurde. Ein Neubeginn in den Vereinigten Staaten gestaltete sich schwer – als Jüdin, und als Frau. (2018)

Gertrude Pressburger und Marlene Groihofer - Gelebt, erlebt, überlebt
Sie hat Auschwitz überlebt – als einzige ihrer Familie kehrte Gertrude Pressburger 1947 nach Wien zurück. Im Alter von 90 Jahren erzählte die Zeitzeugin erstmals in einem Radio-Interview von ihrem Schicksal und appelliert mit ihrem YouTube Video "Meine letzte Bundestagswahl" insbesondere an die Jugend, sich politisch zu bilden und Rechtsextremismus entschieden entgegenzutreten. (2018)

Gerda Lerner - Es gibt keinen Abschied
Gerda Lerner, 1920 in Wien geboren und in die USA geflüchtet, war Pionierin der feministischen Geschichtswissenschaften und Verfasserin der Standard-Werke "Die Entstehung des Patriarchats" und "Die Entstehung des feministischen Bewusstseins" war auch eine beeindruckend gute Literatin. In ihrem neu herausgegebenen Roman beschreibt Roman Gerda Lerner, wie sich die Stimmung in Wien in den Jahren 1934 bis zur Annexion Österreichs 1938 zunehmend verändert und Faschismus und offener Antisemitismus immer mehr die Oberhand gewinnen. (2017)

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen
Der mitreißende Film, für drei Oscars nominiert, erzählt die wahre und weitgehend unbekannte Geschichte drei afroamerikanischer Mathematikerinnen, die Anfang der 60er Jahre die ersten NASA-Missionen möglich machten - zu einer Zeit, die von Rassentrennung bestimmt war und Computer noch nicht existierten. (2017)

EVA HESSE
Marcie Begleiters Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der hochtalentierten Künstlerin – ein jüdisches Flüchtlingskind aus Hamburg, das sich an die Spitze der US-Kunstszene kämpfte und bis zu ihrem frühen Tod 1970 mit 34 Jahren die Kunstgeschichte verändert hat. (2016)

Peggy Parnass und Tita do Rego Silva - Kindheit. Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete
Die 1934 in Hamburg geborene Schauspielerin, Autorin und Gerichtsreporterin erinnert sich. Eine persönliche Kritik in Form eines Briefes von Journalistin und Publizistin Sibylle Plogstedt. (2015)





Quelle: Goldmann, Randomhouse


Literatur > Biographien

Beitrag vom 02.10.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur