AMA-SAN von Cláudia Varejão. Kinostart: 3. Oktober 2019 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

This Place. Fotoausstellung im Jüdischen Museum Berlin Porträt einer jungen Frau in Flammen Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy New Year 5780 - Schana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, peaceful and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, gesundes und friedliches Neues Jahr 5780!



Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im November 2019 - Beitrag vom 02.10.2019


AMA-SAN von Cláudia Varejão. Kinostart: 3. Oktober 2019
AVIVA-Redaktion

Der Berliner Verleih Steppenwolf des Neuköllner Wolf Kinos bringt den wunderbaren Film AMA-SAN der portugiesischen Regisseurin Cláudia Varejão in die Kinos. Die Frauen, die im Zentrum dieses Films stehen, gehen einer jahrtausendealten Tätigkeit nach: Sie sind Ama-San, japanische Taucherinnen, die im offenen Ozean nach Meeresfrüchten jagen.



Zwischen der rauen pazifischen See mit ihren wundersamen Geschöpfen und dem häuslichen Raum beobachtet der Film drei Generationen von Frauen und schafft so ein spannendes Bild weiblicher Arbeit. Souverän bewegen sich die Ama-San durch die Unterwasserwelt, sie gehören ihr an wie die Abalone, Seeigel und Oktopoden, die sie jagen. Die mit bedacht kadrierten Bilder zeigen die Schönheit und Stärke der naturverbundenen Arbeit der Frauen. Regisseurin Varejão hat mit ihrem genauen und zurückhaltenden Blick einen warmherzigen Film mit faszinierenden Protagonistinnen geschaffen.

INHALT

Ein Tauchgang, das Sonnenlicht schneidet durch das Wasser. Die Luft muss ausreichen, die Abalone mit dem Messer von den Felsen auf dem Grund des Pazifiks zu schneiden und wieder aufzutauchen. Ohne Hilfe von Sauerstofflaschen oder anderen Hilfsmitteln wird der ganze Körper bis an seine Grenzen gebracht. In Wagu, einem Fischerdorf der japanischen Ise-Halbinsel, tauchen die drei Frauen Matsumi, Mayumi und Masumi jeden Tag ein in die Meereswelt, ohne zu wissen, was sie dort vorfinden. Unter Wasser werden ihre Körper zu denen von Jägerinnen. Die Frauen sind Ama-San und tauchen so schon seit 2000 Jahren vor den Küsten Japans.

"Cláudia Varejão´s camera embarks on an enigmatic and occasionally baffling study of a hypnotic world" — Leslie Felperin, The Guardian

"An enigmatic yet extraordinarily serene film that speaks a lot of truth." — Giorgia Del Don, Cineuropa

Über die Regisseurin: CláudiaVarejão wurde in Porto, Portugal, geboren und studierte Film im Rahmen des Artistic Creativity and Creation Program der Calouste Gulbenkian Foundation, an der Deutschen Film-und Fernsehakademie Berlin und an der Internationalen Filmakademie von São Paulo. Sie studierte auch Fotografie bei AR.CO in Lissabon. Sie führte Regie bei dem dokumentarischen Kurzfilm "Wanting" und der fiktiven Kurzfilmtrilogie WEEKEND, COLDDAY und MORNINGLIGHT. IN THE DARKNESS OF THE THEATRE I TAKE OFF MY SHOES ist ihr erster Spielfilm. Ihr jüngster Film ist AMA-SAN. Neben ihrer Tätigkeit als Regisseurin arbeitet sie als Fotografin.

Der Kinostart von AMA-SAN ist Teil einer Reihe an Kinostarts, in der Steppenwolf diesen Herbst Filme der portugiesischen Produktionsfirma TERRATREME präsentiert: Zwischen Oktober und Dezember 2019 werden fünf Filme dieser innovativen und ästhetisch aufregenden Produktionsfirma aus Lissabon vorgestellt: DJON ÁFRICA (31.10.) von Filipa Reis und João Miller Guerra, CAMPO (28.11.) von Tiago Hespanha, ORDINARY TIME (04.12.) von Susana Nobre, ALVA (12.12.) von Ico Costa und AMA-SAN von Cláudia Varejão. Die Filme behandeln ganz unterschiedliche Themen und haben jeweils einen eigenen Blick auf die Welt, die sie erschaffen. Jeder Film startet individuell, alle Filme können allerdings auch als Filmreihe in den Kinos gezeigt werden.

Die Produktionsfirma TERRATREME wurde 2008 von einer Gruppe junger Filmemacher*innen gegründet, die neue Produktionsmodelle ausprobieren wollten. TERRATREME arbeitet mit einer sehr diversen Gruppe von Filmemacher*innen und ist auf den Major Filmfestivals mit seinen Filmen vertreten. 2019 verzeichnet TERRATREME eine Reihe von weltweiten Kinostarts und wird nun erstmals in größerem Umfang seine Filme in Deutschland präsentieren.

AMA-SAN feierte seine Premiere auf dem DocLisboa, wo er den Prémio Ingreme für den besten portugiesischen Film gewann. Der Film wurde auf zahlreichen weiteren Festivals prämiert und lief unter anderem in Karlovy Vary, bei den Visions du Réel, CPH:DOX, dem DocAviv, beim Art of the Real im Lincoln Center und auf vielen weiteren Festivals weltweit.

AMA-SAN
Portugal, Japan, Schweiz 2016
Regie und Kamera: Cláudia Varejão
Sound: Takashi Sugimoto
Schnitt: Cláudia Varejão und João Braz
Sound Design: Hugo Leitão
Color Correction: Paulo Américo
Produzenten: João Matos und Vadim Jendreyko
Mit Mayumi Mitsuhashi, Masumi Shibahara und Matsumi Koiso
DCP | Farbe, japanische Sprachfassung mit dt./engl. UT
Produktion: Terratreme, Mira Film, SGRS, Flying Pillow
Verleih: Steppenwolf
Kinostart: 3. Oktober 2019
112 min
Mehr zum Film unter: wolfberlin.org
Kino-Termine sind online unter: wolfberlin.org/de/tickets-zeiten
Der Trailer zum Film: vimeo.com

Wolf Kino & Bar/café
Weserstraße 59
12045 Berlin


Quelle/Copyright: Pressemeldung Steppenwolf



Kultur > Kino Beitrag vom 02.10.2019 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken