THE REMAINS - NACH DER ODYSSEE. Ein Dokumentarfilm von Nathalie Borgers. Kinostart in Deutschland: 26. September 2019 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya LAND DES HONIGS This Place. Fotoausstellung im Jüdischen Museum Berlin
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy New Year 5780 - Schana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, peaceful and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, gesundes und friedliches Neues Jahr 5780!



Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im November 2019 - Beitrag vom 29.09.2019


THE REMAINS - NACH DER ODYSSEE. Ein Dokumentarfilm von Nathalie Borgers. Kinostart in Deutschland: 26. September 2019
Britta Leudolph

In den letzten 25 Jahren sind tausende Menschen bei dem Versuch, Europa über das Mittelmeer zu erreichen, ertrunken oder werden vermisst. Die Regisseurin Nathalie Borgers sucht in ihrer Dokumentation nach denen, die sich um das kümmern, was übrig bleibt – Menschen, die die toten Körper bergen, die anonymen Gräber pflegen oder die Hinterbliebene dabei unterstützen, ihre toten Angehörigen zu finden.



Imad sitzt in seiner Wohnung irgendwo in Deutschland. An der Wand hängen Bilder, eines mit zwei kleinen grinsenden Jungs, ein anderes mit einer Frau, die freundlich in die Kamera lächelt. Es ist Imads Familie. Gemeinsam mit ihr ist er 2015 in ein Boot gestiegen, um von der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Er hatte sich vor allem eine bessere Zukunft für seine Kinder erhofft. Imad wurde in Griechenland an den Strand gespült, andere Familienmitglieder strandeten in der Türkei. Imads schwangere Frau, seine Kinder, seine Mutter und neun weitere Familienmitglieder sind seitdem verschollen, vermutlich mit dem Boot auf den Meeresgrund gesunken.

Viele Kilometer entfernt von Imad, in Wien, leben sein Bruder, sein Vater und drei Schwestern. Sie haben sich bemüht, Imad zu sich zu holen, doch das europäische Asylrecht erlaubt das nicht. Aus dem Gesicht des Vaters scheint jegliches Leben entwichen. Die Familie komme nicht zur Ruhe, sagt er verzweifelt, solange die Familienmitglieder nicht geborgen werden. Aber niemand will der Familie helfen.

Nathalie Borgers gibt in der Dokumentation The Remains einen erschütternden Einblick in das, was bleibt, nach all diesen Tragödien, die in der öffentlichen Wahrnehmung oft genug nur eine Randnotiz bleiben. Neben der Familiengeschichte Imads zeigt der FilmMenschen auf der Insel Lesbos, die sich um die Gräber der vielen unbekannten Toten kümmern. Einen Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes, der die griechische Küstenwache im Umgang mit Leichen schulen, um eine spätere Identifizierung zu ermöglichen. Und auch Flüchtlinge, die aus angespülten Rettungswesten Taschen nähen.

Zur Filmemacherin: Nathalie Borgers wurde 1964 in Brüssel geboren. Sie studierte in Brüssel und San Francisco Film und arbeitete schon früh als Journalistin, u.a. für das belgische Fernsehen. Bereits im Rahmen ihres Studiums in San Francisco gewann sie 1989 einen Preis für Documentary Writing an der "National Academy of Television Arts and Sciences".
Ihr Kinodokumentarfilm "Die Frauenkarawane" (2009) wurde in Österreich zum Publikumserfolg und gewann 2010 den Hauptpreis am Warschauer Dokumentarfilmfestival "Watch Docs" und ein "Coup de Coeur" am Pariser FIFE. Ihr Essayfilm "Liebesgrüße aus den Kolonien" (2011) wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2012 als bester Dokumentarfilm bei den "Hillywood Silverback Awards" und mit dem Spezialpreis der Jury beim Festival Lumières d´Afrique in Besançon. Ihr jüngster Kinofilm "Fang den Haider" (2015) erhielt am Dokfest München 2015 eine lobende Erwähnung. Neben ihrer filmischen Tätigkeit hat sich Nathalie Borgers in Österreich auch als Kuratorin einen Namen gemacht: Sie betreut u.a. die politische Filmschau "kontroversiell" von dok.at und die Filmreihen des Kulturvereins KulturHorizonte. Nathalie Borgers lebt und arbeitet seit 2009 ständig in Wien und ist seit 2014 im Vorstand des österreichischen Dokumentarfilmverbandes dok.at.

Der Kinostart wird von Sonderveranstaltungen und Diskussionen in Kooperation mit den Suchdiensten der Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes und weiteren Partnern begleitet. "THE REMAINS - NACH DER ODYSSEE" wurde mit dem großen Diagonale-Preis Dokumentarfilm 2019 des Diagonale Festivals des österreichischen Films ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: Nathalie Borgers gelingt mit THE REMAINS - NACH DER ODYSSEE ein sensibles Werk, das die Tragödie, die so viele Familien in den letzten Jahrzehnten durchlitten haben, spürbar macht. Die Dokumentation kommt ganz ohne Kommentare aus und wirft vielleicht gerade deshalb Fragen auf: Fragen danach, wer die Verantwortung trägt, für all die Toten, Verschollenen und die traumatisierten Hinterbliebenen.

THE REMAINS - NACH DER ODYSSEE
Österreich 2019 - 90 Min - OmU
Dokumentarfilm
Buch und Regie: Nathalie Borgers
Kamera: Johannes Hammel
Ton und Sounddesign: Peter Rösner
Schnitt: Sophie Reiter
Produktionsleitung: Andrea Minauf
Originalmusik: Özlem Bulut
Produzenten: Johannes Rosenberger, Johannes Holzhausen, Constantin Wulff
REAL FICTION FILMVERLEIH
Kinostart in Deutschland: 26. September 2019

Mehr zum Film The Remains unter:

www.theremains.at



Kultur > Kino Beitrag vom 29.09.2019 Britta Leudolph 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken