Der AVIVA-Kulturkalender - Kunst + Kultur in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Veranstaltungen in Berlin Kunst + Kultur
 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2024 - Beitrag vom 24.02.2024


Der AVIVA-Kulturkalender - Kunst + Kultur in Berlin
AVIVA-Redaktion

Die AVIVA-Auswahl zu Ausstellungen und Vernisssagen von etablierten, noch unbekannten und unentdeckten oder zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Künstlerinnen in und um Berlin.




Liebe Leser*innen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - die Termine sind chronologisch nach dem Beginndatum der jeweiligen Ausstellung geordnet, scrollt/scrollen Sie daher am besten durch diese Seite um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre/eure AVIVA-Berlinerinnen


zur Suche nach Terminen

Terminsuche: 2024

  • 14. Januar bis Ende Februar 2024
    Ausstellung "Die Trinkerin - zwischen Grandezza und Verfall" mit Fotografien von Medea van Ginneken
    "Alkohol. Sucht. Verfall. Begleitete mich seit meinem ersten Tag in Berlin, zerstörte Illusionen, Menschen, Beziehungen, Hoffnungen, Zukunft. Ist das neu? Nein. Ist das in irgendeiner Form grandios? Nein. Aber ich hab´s begleitet, den Niedergang, die schillernde Kunstfigur auf der Bühne in all ihrer Grandezza; und die Süchtige am Rande des Abgrundes, über den Rand des Abgrundes hinaus und hinab in die Tiefe ihrer eigenen dunkelsten Seelenabgründe – und meiner. Die Metamorphose, während derer ich von der hilflosen Freundin zum mordlüsternen Drachen wurde – co-abhängig, emotional abhängig, voller Wut und Verzweiflung in all meiner Hilflosigkeit."
    Medea van Ginneken, Fotografin und Autorin, lebt und arbeitet in Berlin.
    Veranstaltungsort: BEGiNE. Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de
    www.diekunstisteinefrau.de

  • Ausstellungseröffnung am 20. Januar 2024, 19.00 Uhr
    Dauer der Ausstellung 20. Januar bis 31. März 2024

    "A letter to the world"
    Die "4th Wall Gallery" in Berlin präsentiert in der Ausstellung "A letter to the world" rund 100 Arbeiten israelischer und deutscher Künstler*Innen.
    "A letter to the world" hat seinen Ursprung in den Ereignissen rund um den Terrorangriff der Hamas im vergangenen Oktober und dem daraus resultierenden Krieg in Gaza, der als Katalysator für Künstler weltweit dient, sich mit drängenden globalen Problemen auseinanderzusetzen. Zu sehen sind Kunstwerke, Gemälde, Fotografien, Videos und Texte.
    Die von den Künstler*innen Norma Drimmer und Doron Polak gegründete 4th Wall Gallery beleuchtet verschiedene künstlerische Stimmen aus Berlin und Israel und fördert gleichzeitig den globalen künstlerischen Diskurs.
    Chefkurator dieser Ausstellung ist Doron Polak in Zusammenarbeit mit der Co-Kuratorin und Künstlerin Noa Nahari, in Zusammenarbeit mit Yair Avivi, dem Galeriekoordinator in Berlin, sowie Hagit Ben Ami und Daniela Eira aus Israel.
    Veranstaltungsort: 4th Wall Gallery, Ludwigkirchstraße 5, Berlin

  • 26. Januar bis 7. April 2024
    Auf derselben Seite
    Die Letzten der "Gerechten unter den Völkern"
    Porträts und fotografische Erzählungen

    Lydia Bergida und Marco Limberg portraitieren in ihrer Ausstellung einige der letzten lebenden "Gerechten unter den Völkern". Die vom Yad Vashem Institut geehrten Personen, die während des Nationalsozialismus verfolgte Jüdinnen und Juden retteten, sind Zeug:innen unserer Zeit. Sie stehen für Menschlichkeit und Zivilcourage und erinnern uns daran, Verantwortung für das Hier und Jetzt zu übernehmen.
    Lydia Bergida wurde bei Tel Aviv geboren und hat einen Fokus ihrer fotografischen Arbeit auf Projekte im Kontext jüdischer Kultur und Geschichte gesetzt. Als Enkelin von Holocaust-Überlebenden stellt sie die Bedeutung von Menschlichkeit in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Marco Limberg kommt aus Berlin und fotografiert seit über 30 Jahren soziale und politische Themen. Er ist Artdirector der "Jüdischen Allgemeinen".
    Für ihr Projekt haben die beiden Fotograf:innen 16 "Gerechte unter den Völkern" in ihrem privaten Umfeld fotografiert. Teilweise sind die Porträts gemeinsam mit Familienangehörigen oder Erinnerungsstücken entstanden. Sie bilden ein fotografisches Dokument, das zur Reflexion über die heutige Lebenswirklichkeit anregen soll und die Relevanz von Haltung und Mut thematisiert.
    Über ihre Ausstellung sagen Lydia Bergida und Marco Limberg: "Durch die Porträts und fotografischen Erzählungen möchten wir den ´Gerechten´ Aufmerksamkeit schenken und ihnen eine Stimme geben in einer Zeit, in der Hass sowie Antisemitismus und Krieg in unserer Gesellschaft wieder auf dem Vormarsch sind. Wir möchten ihre Humanität zeigen und ihre Werte vermitteln. Die Ausstellung ist ein Beitrag dazu, wie wir Menschlichkeit sowie Würde bewahren und Zivilcourage zeigen können. Sie soll deutlich machen, was wir von den ´stillen Helden´, als Vorbilder für heute lernen und wie wir Verantwortung für das Hier und Jetzt übernehmen können."
    Veranstaltungsort: Willy-Brandt-Haus
    Stresemannstr. 28
    10963 Berlin
    www.fkwbh.de

  • 3. Februar bis 22. April 2024
    IM FOKUS. MARTHA, KÄTHE UND MARIA. Die Frauen der Familie Liebermann
    Im neuen Jahr rückt die Liebermann-Villa am Wannsee drei Frauen der Familie in den Fokus – und mit ihnen ein zentrales Kapitel der bewegten und bewegenden Familiengeschichte der Liebermanns. "Meine Damen" so nannte Max Liebermann sie liebevoll. Seine Gattin Martha (1857–1943), die gemeinsame Tochter Käthe (1885–1952) und die Enkelin Maria (1917–1995) prägten die Familie maßgeblich. Der Zusammenhalt war stark.
    Mit neuen Recherchen wirft die Ausstellung Licht in den Kern einer deutsch-jüdischen Familie. Neuentdeckungen erzählen insbesondere vom Neuanfang der Familie Riezler 1938 im Exil in New York.
    "MEINE DAMEN"- MARTHA, KÄTHE UND MARIA
    Martha Liebermann (geb. Marckwald) war mit Max Liebermann schon seit ihrer Jugend bekannt, die Familien Marckwald und Liebermann waren sich eng verbunden. Nach der Heirat stand Martha Martha ihrem alsbald berühmten Ehemann über fünfzig Jahre zur Seite. Sie war eine eigenständige Persönlichkeit, die in der Ausstellung wird durch Porträts, Zitate und historische Fotografien gewürdigt wird.
    Ein besonderes Augenmerk wirft die Schau auf die Tochter Käthe Riezler (geb. Liebermann) und die Enkelin Maria White (geb. Riezler). Neue Forschungserkenntnisse zeichnen ein deutlicheres Bild der beiden Frauen und ihrer Biografien. Käthe war vielseitig gebildet und interessiert, sie spielte Tennis, nahm Zeichenunterricht und wusste auch die Vergnügungen des Lebens zu schätzen. Beleuchtet werden unter anderem ihre jungen Jahre in Berlin um 1900, die Freundschaft mit ihrer Cousine Grete Ring, die Begegnung mit ihrem Ehemann Kurt Riezler und die Zeit nach dem Umzug ihrer Familie nach Frankfurt 1928.
    Maria Riezler, die gemeinsame Tochter von Käthe und Kurt, kam 1917 zur Welt. Die Riezlers besuchten Martha und Max häufig in der Villa am Wannsee. Max Liebermann machte dieses Miteinander zu einem Thema seiner Kunst und öffnete damit seltene Einblicke ins Private. Einige dieser Porträts sind in den Kriegsjahren verloren gegangen und gelten bis heute als verschollen. Vielleicht kann die Ausstellung auch zu deren Wiederauffindung beitragen.
    DIE FAMILIE RIEZLER IM EXIL
    Die Etablierung des NS-Regimes Anfang 1933 und der Tod Max Liebermanns im Februar 1935 brachten dramatische Wendungen in das Leben der Familie. In der Ausstellung werden die tragischen letzten Jahre von Martha Liebermann in Berlin nachgezeichnet – von der Verfolgung und Enteignung bis hin zu ihrem Selbstmord 1943. Käthe, Kurt und die 21-jährige Maria konnten hingegen 1938 nach Amerika fliehen. Anhand neuer Forschungserkenntnisse folgen wir ihrer Reise mit dem Ozeandampfer SS. Aquitania über Southampton und ihren ersten Jahren im New York der 1940er Jahre. Insbesondere werfen wir einen neuen Blick auf Maria Riezler, die in den Gemälden Liebermanns oft als Kleinkind zu sehen ist: Als nunmehr erwachsene Frau beobachten wir, wie sie sich in Amerika ein neues Leben aufbaut. Dabei sind auch die spannenden Verbindungen zwischen der Familie Riezler und der legendären New School for Social Research in Manhattan zu entdecken.
    Kuratorinnen: Dr. Lucy Wasensteiner, Viktoria Bernadette Krieger
    Öffnungszeiten der Liebermann-Villa: bis 31. März: Täglich außer dienstags, 11 – 17 Uhr, ab 1. April: Täglich außer dienstags, 10 – 18 Uhr, An Feiertagen geöffnet
    EINTRITT: Regulär 10 €, ermäßigt 6 €. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
    Veranstaltungsort: Liebermann-Villa am Wannsee
    Email: besucherdienst@liebermann-villa.de
    www.liebermann-villa.de/ausstellungen/frauen-im-fokus

  • 10. Februar 2024 – 21. April 2024. Eröffnung: Freitag, 9. Februar 2024, 19 Uhr
    Lucy Raven
    Die Neue Nationalgalerie zeigt Lucy Raven´s Videoinstallation "Ready Mix" (2021), die Arbeit, Technologie und verborgene Mechanismen von Macht thematisiert. Die raumgreifende Installation in der oberen Halle des Museums befindet sich in direkter Sichtweite zur Baugrube des "berlin modern" und stellt visuell und thematisch einen Bezug zur monumentalen Baustelle des Museumsneubaus her. Die Ausstellung eröffnet deshalb anlässlich der und am Tag der Grundsteinlegung des von Herzog de Meuron gestalteten Gebäudes.
    Die 1977 in Arizona geborene Lucy Raven beschäftigt sich häufig mit der Entwicklung und Darstellung des US-amerikanischen Westens und dessen heutiger Rolle in Bezug auf globalen Handel, Kommunikation und Entwicklung. Dabei setzt sie sich auch mit den Künstler*innen der Land-Art auseinander. Ravens Film "Ready Mix" (2021, 45 Min.) demonstriert die Eigenschaften von Geschwindigkeit, Druck und Materialität (sowohl geologisch als auch synthetisch) am Beispiel der Produktion von Beton. Über zwei Jahre drehte Raven in einem Betonwerk in Bellevue, Idaho. "Ready Mix" vermittelt unterschiedliche Perspektiven und kurze Erzählungen sowohl mit Drohnenaufnahmen des ausgehobenen Bodens als auch mit Aufnahmen von Bewegungen aus dem Inneren der aktiven Maschinerie. In einer Einstellung stürzt etwa eine Steinlawine auf ein Förderband, ohne dass die Kamera die Bewegung vollständig erfassen kann. Die festen Mineralien erscheinen so im Strom des silbernen Lichts fast flüssig. Im Gegensatz dazu stehen die Aufnahmen der Betonblöcke, die sorgfältig montiert und zu einer klar angeordneten Wand gestapelt werden.
    Auf einer durch die Glashalle von Mies van der Rohe verlaufenden vierzehn Meter langen und sechs Meter hohen Wand werden die Einstellungen des Films in nahtloser Bildfolge gezeigt. Der Film steht dem Western als Filmgenre kritisch gegenüber und ist formal, aber nicht thematisch einzigartig in Ravens Werk. "Ready Mix" nimmt die stereotype Wahrnehmung von Landschaften auseinander und reflektiert die Topografie, wie sie tatsächlich ist.
    Kuratiert von Klaus Biesenbach, Direktor der Neuen Nationalgalerie und Lisa Botti, Co-Kuratorin.
    Veranstaltungsort: Kulturforum, Neue Nationalgalerie
    Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin
    www.smb.museum/ausstellungen/detail/lucy-raven

  • 20. Februar bis 12. April 2024
    Das Massaker vom 7. Oktober und seine Folgen – Fotos von Ziv Koren
    Der kriegerische Angriff der Hamas auf Israel vom 7. Oktober hat die ganze Welt erschüttert. Über tausend Terroristen drangen auf dem Land-, See- und Luftweg an mehreren Orten in Israel ein und begannen ein schreckliches Massaker, bei dem sie Familien und Einzelpersonen in ihren Häusern, auf den Straßen und bei einem Musikfestival, das in der Gegend stattfand, töteten und Menschen in den Gazastreifen entführten. Fast 1.200 Menschen wurden ermordet, Tausende verletzt und über 240 als Geiseln verschleppt.
    Die Gräueltaten der Terrororganisation Hamas in Israel, die Ausschreitungen auf Demonstrationen in Deutschland sowie der erschreckende Anstieg antisemitischer Straftaten verlangen danach, die Öffentlichkeit über die Ereignisse aufzuklären.
    Der Fotojournalist Ziv Koren dokumentiert die Schrecken des Terrors in Israel vom 7. Oktober 2023 sowie das Leid und den Kampf der Familienangehörigen, die auf die Rückkehr ihrer Lieben hoffen. In Zusammenarbeit mit der Botschaft des Staates Israel in Deutschland stellt das Abgeordnetenhaus von Berlin einige seiner Bilder aus, um gemeinsam der Opfer der Terroranschläge zu gedenken.
    Besucht werden kann die Ausstellung montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr in der. Plenardonnerstage und Feiertage sind ausgenommen. Der Eintritt ist frei.
    Veranstaltungsort: Wandelhalle des Abgeordnetenhauses von Berlin
    Niederkirchnerstr. 5
    10117 Berlin-Mitte

  • 03. März bis Ende April 2024
    Vernissage Sonntag, 03. März 2024, 15.00 Uhr

    Rebellinnen – Frauen verändern die Welt
    Die Plakatausstellung "Rebellinnen - Frauen verändern die Welt" stellt Frauen verschiedener Epochen aus dem deutschsprachigen Raum vor. Von der ersten deutschen Frauenärztin, über die Hollywood-Schauspielerin bis zur Klimaschützerin, stellt die Ausstellung Frauen in den Mittelpunkt, die mit ihrem Leben und ihrem Wirken unsere Gesellschaft verändert haben. Die Plakate zeigen historische Dokumente, Zitate, Auszüge aus Interviews oder Tagebucheinträgen sowie exklusive Illustrationen von Künstlerinnen. Ergänzt wurde die Auswahl durch drei Frauen aus Tempelhof-Schöneberg: Jenny Hirsch, Daniela von Raffay und Hatun Sürücü.
    Eine Ausstellung von ausstellung-leihen.de.
    Eine Veranstaltung im Rahmen der bezirklichen Reihe Frauenmärz 2024 - Frauen gestalten Zukunft
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamerstr. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    Telefon: 030 / 215 14 14, www.begine.de

  • 22. März 2024 bis 22. September 2024
    Naama Tsabar
    Naama Tsabars Kunst überwindet die Grenzen von Skulptur, Musik, Performance und Architektur: Der Hamburger Bahnhof präsentiert die Installations- und Performancekünstlerin mit ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland.
    Die Ausstellung umfasst drei Werkkomplexe mit partizipativen Wand- und Bodenarbeiten, die vom Publikum auch als Instrumente klanglich aktiviert werden können. Die für die Ausstellung konzipierte Musikperformance entsteht in Zusammenarbeit mit sich als Frau definierenden oder nicht genderkonformen Musiker*innen aus Berlin und New York. Mit der Verwendung von Filz und Klang bezieht Tsabar sich auf Joseph Beuys, dessen Werke parallel in der Kleihueshalle gezeigt werden. Die Ausstellung ist der Auftakt einer Reihe zeitgenössischer Präsentationen im Dialog mit der Sammlungspräsentation von Beuys Werken.
    Naama Tsabar (geb. 1982, Israel, lebt und arbeitet in New York) erschließt in ihren interaktiven Werken versteckte Räume und Systeme, redefiniert geschlechtsspezifische Narrative und verschiebt das Seh-Erlebnis zu einem Moment aktiver Partizipation. Ihre Skulpturen und Installationen können vom Publikum oder in kollaborativ angelegten Performances als Instrumente bespielt werden. In dem transformatorischen Prozess zwischen Skulptur und Instrument, zwischen Form und Sound, wird das intime, sinnliche, körperliche Potential ihrer Arbeiten erfahrbar. Mit der Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen von weiblich oder non-binär definierten Performer*innen öffnet Tsabar neue Räume feministischer und queerer Geschichte.
    Begleitend zur Ausstellung erscheint die vierte Ausgabe der Katalogreihe des Hamburger Bahnhofs, herausgegeben von Silvana Editoriale Milano.
    Die Ausstellung wird kuratiert von Ingrid Buschmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.
    Veranstaltungsort: Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
    Invalidenstraße 50-51
    10557 Berlin
    www.smb.museum/ausstellungen/detail/naama-tsabar

  • 25. April – 6. Oktober 2024
    Alexandra Pirici – Attune
    Alexandra Pirici verwandelt die Historische Halle in eine lebendige Landschaft, in der Performer*innen ebenso wie die Besucher*innen inmitten chemischer und physikalischer Reaktionen, Klänge und Bewegungen die Entstehung komplexer Strukturen nachspüren. Diese neue, raumgreifende Ausstellung umfasst neben aktiven skulpturalen Elementen auch Live-Performance mit Musikstücken, die von der Künstlerin choreografiert beziehungsweise komponiert wurde. Elemente des in Zusammenarbeit mit dem Designer Andrei Dinu gestalteten Environments machen physikalische, biochemische, mathematische und gesellschaftliche Prozesse der Selbstorganisation für Besucher*innen erfahrbar – als Anerkennung und Wertschätzung der fortwährenden Beziehung zwischen dem Belebten und dem Unbelebten sowohl als Metapher als auch als wissenschaftliche Tatsache. Die chemischen Reaktionen, Mineralbildungen und physikalischen Phänomene, die in der Ausstellung neben menschlichen Körpern auftreten, laden die Besucher*innen dazu ein, aktive, sich selbst strukturierende Materie zu erkunden und darüber nachzudenken, wie wir einander ähneln, uns wechselseitig beeinflussen und uns aufeinander einstellen.
    Die Wurzeln der Künstlerin Alexandra Pirici (Jahrgang 1982) liegen in der Choreografie. Ihre Werke wurden sowohl bei der Biennale in Venedig – zuletzt 2022 bei der 59. Biennale im zentralen Pavillon und 2013 bei der 55. Biennale im rumänischen Pavillon – als auch 2018 im New Museum in New York, 2017 bei den Skulptur Projekten Münster, 2016 in der Tate Modern London und der Tate Liverpool, 2014 bei der Manifesta 10 St. Petersburg sowie im Centre Pompidou in Paris präsentiert.
    Die Ausstellung bildet den Auftakt fortlaufender künstlerischer Auseinandersetzungen mit der besonderen Architektur der historischen Halle, die ab sofort jährlich vom Hamburger Bahnhof in Auftrag gegeben und präsentiert werden. Die Eröffnung findet im Rahmen des Gallery Weekend Berlin 2024 statt.
    Die Ausstellung wird kuratiert von Catherine Nichols, wissenschaftliche Mitarbeiterin Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart. Begleitend zur Ausstellung erscheint die fünfte Ausgabe der Katalogreihe des Hamburger Bahnhofs, herausgegeben von Silvana Editoriale Milano.
    Veranstaltungsort: Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
    Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin-Mitte
    www.smb.museum/ausstellungen/detail/alexandra-pirici

    Suche nach Datum:

    Februar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12 34
    56 789 1011
    12 13 141516 1718
    19 202122232425
    26272829


    Heute: 24.02.2024 Morgen: 25.02.2024

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember




    Veranstaltungen in Berlin > Kunst + Kultur

    Beitrag vom 24.02.2024

    AVIVA-Redaktion