Der AVIVA-Kulturkalender - Kunst + Kultur im Sommer 2022 in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Veranstaltungen in Berlin Kunst + Kultur
 



AVIVA-BERLIN.de im August 2022 - Beitrag vom 12.08.2022


Der AVIVA-Kulturkalender - Kunst + Kultur im Sommer 2022 in Berlin
AVIVA-Redaktion

Die AVIVA-Auswahl zu Ausstellungen und Vernisssagen von etablierten, noch unbekannten oder zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Künstlerinnen in und um Berlin.




Liebe Leser*innen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - die Termine sind chronologisch nach dem Beginndatum der jeweiligen Ausstellung geordnet, scrollt/scrollen Sie daher am besten durch diese Seite um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre/eure AVIVA-Berlinerinnen

Außerdem: aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, bzw. fanden per Live-Stream statt. Nun können viele Ausstellungen wieder besucht werden - unter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards. Unterstützt die Veranstalterinnen mit eurem Besuch und damit, gekaufte Tickets nicht zurückerstatten zu lassen, denn Kunst- und Kulturschaffende befinden sich nach wie vor in einer prekären Situation.


zur Suche nach Terminen

Terminsuche: Juni 2022

  • 17. Juni bis 13. August 2022
    Finissage Samstag, 13. August 2022, ab 18 Uhr

    Viele Farben zwischen Schwarz und Weiß
    Zeichnungen & Holzarbeiten von Ika Hügel-Marshall

    Ihre grafischen Zeichnungen bestechen mit intensiven Farben. Abstraktes Design mischt sich mit Sonnen, Blumen, Baum- und Häuserreihen zu dynamischen Mustern voller Bewegung - ein Tanz von Formen und Farben.
    Farbige Grafiken und eine Kreidezeichnung wurden als Buchcover veröffentlicht. Hügel-Marshall verwendet ihre Arbeiten auf vielfältige Weisen: u.a. auf T-Shirts sowie als Tablesets, Covern von Notizbüchern u.a.
    Ika Hügel-Marshall – Künstlerin, Autorin und Aktivistin der afrodeutschen Frauenbewegung ist am 21. April 2022 unerwartet verstorben. 1998 erschien ihr autobiographisches Zeitdokument "Daheim Unterwegs. Ein deutsches Leben" (Orlanda Frauenverlag und Fischer Taschenbuch Verlag) für das sie den Audre Lorde Literary Award erhielt. Das Buch wurde 2012 im Unrast Verlag wieder aufgelegt. In englischer Übersetzung erschien es bei Peter Lang Publishers unter dem Titel "Invisible Woman. Growing Up Black in Germany".
    Hügel-Marshall ist Co-Autorin des Scripts für den Film "Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992" und ist eine der Protagonistinnen im Film. Hügel-Marshall war Mitgründerin von ADEFRA e.V. (Afro-deutsche Frauen e.V.) und war in der Schwarzen Bewegung aktiv.
    Mit dieser schönen Ausstellung mit Musik und einem Film über Hügel-Marshalls Leben verabschieden sich ihre Freundinnen und Weggefährtinnen. Ihre Lebensgefährtin Dagmar Schultz wird anwesend sein.
    Finissage: Konzert von Adora Odili. Slideshow "Erinnerung an Ika Hügel-Marshall" von JB, Marion Gerlind & Dagmar Schultz
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de
    www.ika-huegel-marshall.de

  • 24. Juni – 10. Oktober 2022
    Sibylle Bergemann. Stadt Land Hund. Fotografien 1966 – 2010
    Sibylle Bergemann (1941–2010) ist eine der bekanntesten deutschen Fotograf*innen. Über mehr als vier Jahrzehnte hinweg schuf die Berlinerin mit großer Leidenschaft ein außergewöhnliches Werk aus Mode- und Porträtaufnahmen, literarischen Reportagen und atmosphärische Bildserien. Im Mittelpunkt stand stets der Mensch. Nach der Öffnung der Mauer war sie Mitbegründerin von Ostkreuz – Agentur der Fotografen. Die Ausstellung in der Berlinischen Galerie stellt auf verschiedenen Erzählebenen den einzigartigen Bilderkosmos der Fotografin vor, die ihre Arbeiten auch in der legendären Modezeitschrift der DDR, der »Sibylle« veröffentlichte.
    Wiederkehrende Motive sind die Stadt, Frauen und immer wieder auch Hunde. Fernweh ist dabei wichtiger Antrieb für die fotografische Praxis weltweit: Dakar, Moskau, New York und Paris gehörten zu ihren Zielen.
    Mit einer Auswahl von über 200 Fotografien, davon 30 bisher unveröffentlicht, richtet die Ausstellung einen retrospektiven und persönlichen Blick auf das Werk von Sibylle Bergemann. Sechs Kapitel – "Unsichtbare Beobachterin", "Berlin", "Frauen", "Moskau, Paris, New York", "Die Welt in Farbe" und "Zurück in Berlin" – führen thematisch und weitestgehend chronologisch durch das zwischen 1966 und 2010 entstandene Œuvre. Ein weiteres Kapitel, "Lebensorte", präsentiert neben ihren Fotografien auch Bilder von Arno Fischer, Ute Mahler, Roger Melis und Michael Weidt, die Einblick in Bergemanns private und soziale Räume geben. Der 2022 im Hatje Cantz Verlag erschienene Katalog stellt auf verschiedenen Erzählebenen den einzigartigen Bilderkosmos von Sibylle Bergemann vor und versammelt über 200 Fotografien sowohl aus den Sammlungsbeständen des Museums als auch dem Nachlass der Fotografin. Erstmals werden dabei auch ausgewählte Motive des Frühwerks gezeigt.
    Veranstaltungsort: Berlinische Galerie
    Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
    Alte Jakobstraße 124 –128
    10969 Berlin
    Eintritt 10 €, ermäßigt 6 €
    Mi – Mo 10 – 18 Uhr, Di geschlossen
    berlinischegalerie.de/sibylle-bergemann/

  • 24. Juni 2022 bis 15. Januar 2023
    Splitter des Lebens. Ein Ukraine-Tagebuch
    Kurz nach Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine im Februar 2022 ist die in Berlin lebende Künstlerin Mila Teshaieva in ihre Heimatstadt Kyjiw gereist. Das dabei entstandene Tagebuch, das zuerst auf der Internetplattform dekoder.org veröffentlicht wurde, enthält persönliche Aufzeichnungen der ersten Kriegsmonate in Bild und Wort.
    Beginnend mit den ersten Kriegstagen, in denen die russischen Truppen Kyjiw einkesselten und Menschen in Panik flohen, bis hin zu den letzten Apriltagen, in denen die erdrückenden Folgen der Kriegsverbrechen in der Region um die Hauptstadt Kyjiw entdeckt wurden, dokumentiert Mila Teshaieva das Leben im Krieg, das sowohl von Zerstörung als auch von Zusammenhalt und Widerstand geprägt ist.
    Die Künstlerin Mila Teshaieva ist 1974 in Kyjiw, Ukraine, geboren und aufgewachsen. Seit 2010 lebt sie auch in Berlin. Teshaieva nutzt Fotografie, Video und Text in Langzeit-Projekten, um die Spannung zwischen individueller und kollektiver Identität zu beschreiben. Ihre Werke werden in Museen weltweit ausgestellt und sind in einigen öffentlichen Sammlungen vertreten. Die umfassende Werkschau "Imagined Community" von Teshaieva wurde im MIT Museum Boston 2018/2019 gezeigt. Seit 2016 ist sie Mitglied bei der Agentur Ostkreuz.
    Die Ausstellung wird gefördert durch das Kuratorium Preußischer Kulturbesitz.
    Veranstaltungsort: Museum Europäischer Kulturen
    Arnimallee 25
    14195 Berlin
    eingeschränkt rollstuhlgeeignet
    U-Bahn: Dahlem-Dorf
    Bus: U Dahlem-Dorf, Limonenstraße, Arnimallee
    www.smb.museum/ausstellungen/detail/splitter-des-lebens

    Suche nach Datum:
    August
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234567
    89101112 1314
    15161718192021
    22232425 262728
    293031
    Heute: 12.08.2022 Morgen: 13.08.2022

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember


    Veranstaltungen in Berlin > Kunst + Kultur

    Beitrag vom 12.08.2022

    AVIVA-Redaktion