Zorniger Kaktus 2020 - TERRE DES FEMMES vergibt den diesjährigen Negativpreis für sexistische Werbung an Füchschen Bier - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierung



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 01.08.2020


Zorniger Kaktus 2020 - TERRE DES FEMMES vergibt den diesjährigen Negativpreis für sexistische Werbung an Füchschen Bier
AVIVA-Redaktion

Die Werbung der Brauerei aus Düsseldorf konnte sich in einem Online-Voting, bei dem über 4.000 TeilnehmerInnen abgestimmt haben, durchsetzen. Der Claim der Werbung von Füchschen Bier: "Medium rare oder richtig durch nehmen? Ein Füchschen stößt keiner von der Grillkante". Den zweiten Platz belegte die Werbung "Wir lassen Sie nicht im Stich" von Elektrofachhandel Wiegmann, gefolgt von einer Werbung des Modelabels Takeshy Kurosawa.




"Auch in diesem Jahr haben die Einreichungen gezeigt, dass sexistische Werbung branchenübergreifend ist. Ob großes Unternehmen, Modelabel oder Elektrofachhandel: Sexismus prägt sowohl unsere Werbung als auch unsere Gesellschaft", so Gesa Birkmann, Abteilungsleiterin bei TERRE DES FEMMES. "Mit der Anspielung auf sexualisierte Gewalt bietet Füchschen Bier ein Paradebeispiel für frauenfeindliche Werbung und ist zu Recht der Sieger des diesjährigen Zornigen Kaktus."

TERRE DES FEMMES setzt sich seit Jahren gemeinsam mit vielen MitstreiterInnen gegen frauenfeindliche Werbung ein.
Die Frauenrechtsorganisation hat den "Zornigen Kaktus" in diesem Jahr bereits zum fünften Mal verliehen. In einigen deutschen Städten (darunter Berlin) ist sexistische und/oder diskriminierende Werbung auf öffentlichen Werbeflächen inzwischen verboten.
Langsam aber stetig findet ein gesellschaftlicher Wandel in der Einstellung zu solchen fragwürdigen Werbemethoden bei KonsumentInnen statt: Sexistische Werbung findet immer weniger Zuspruch und wirkt sogar abschreckend auf potenzielle KundInnen, wie es eine kurze Straßenumfrage von TERRE DES FEMMES zeigt.

Das Unternehmen Füchschen Bier aus Düsseldorf wurde im Vorfeld der Preisverkündung benachrichtigt und zu einem Gespräch über sexistische Werbung eingeladen. Es hat bis dato keine Stellung zu dem "Sieg" des Negativpreises bezogen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de und www.facebook.com/terre.des.femmes

ZU TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation, die sich für ein selbstbestbestimmtes, gleichberechtigtes und freies Leben für Mädchen und Frauen weltweit einsetzt. Durch öffentlichkeitswirksame Aktionen, Publikationen, Veranstaltungen, Kampagnen und Lobbyarbeit sensibilisiert TERRE DES FEMMES die Öffentlichkeit und Politik für geschlechtsbedingte Gewalt und Diskriminierung. TERRE DES FEMMES unterstützt Mädchen und Frauen durch spezifische Aufklärungsprogramme in Schulen und ihren Communities. Mit anderen Frauenrechtsorganisationen ist TERRE DES FEMMES international vernetzt, fördert Projekte, Organisationen und Initiativen von Frauen für Frauen im Ausland. Die Arbeit des Vereins konzentriert sich auf die Themenschwerpunkte weibliche Genitalverstümmelung, Häusliche und Sexualisierte Gewalt, Gewalt im Namen der Ehre, Frauenhandel und Prostitution, Gleichberechtigung und Integration, sowie Internationale Zusammenarbeit. TERRE DES FEMMES wurde 1981 gegründet und finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Zuschüsse. Die Bundesgeschäftsstelle ist in Berlin ansässig.

Pressemitteilung TERRE DES FEMMES, Berlin, 30.07.2020


Public Affairs > Diskriminierung

Beitrag vom 01.08.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.