Aufruf der Initiative Golda-Meir-Allee zur Umbenennung der Pacelliallee in Berlin Dahlem in Golda-Meir-Allee - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs





 

AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020





AVIVA-BERLIN.de im November 2020 - Beitrag vom 13.09.2020


Aufruf der Initiative Golda-Meir-Allee zur Umbenennung der Pacelliallee in Berlin Dahlem in Golda-Meir-Allee
AVIVA-Redaktion

AVIVA-Berlin unterstützt diese Forderung und ruft dazu auf, die Petition zu unterzeichnen. Golda Meir in Berlin sichtbar machen - weg mit dem Namen des NS-Unterstützer Pacelli/Papst Pius XII. Wer sich den Stadtplan von Berlin-Dahlem anschaut, findet unter den Straßennamen nur …




… einen einzigen, der nach einer Frau, nach Königin Luise, benannt ist. Dafür aber trägt eine prominente Verkehrsachse den Namen Pacelliallee, benannt nach dem NS-Unterstützer Pacelli/Papst Pius XII.!

AVIVA-Berlin unterstützt diese Forderung ausdrücklich und veröffentlicht an dieser Stelle die Presseinfos der Initiative Golda-Meir-Allee:

"Der Nuntius und spätere Papst XII. gilt unter Historiker_innen als höchst problematische Persönlichkeit, die nicht nur durch zahlreiche antisemitische und frauenverachtende Äußerungen aufgefallen ist, sondern ebenfalls als Initiator des Konkordats zwischen Nazi-Deutschland und dem Vatikan. Auch die Tatsache, dass er der ersten deutschen Demokratie feindselig gegenüberstand und unter anderem das katholische Zentrum als Bauernopfer seiner Beschwichtigungspolitik gegenüber den Nazis preisgab, macht ihn als Namensgeber einer Straße in der Hauptstadt eines neuen und demokratischen Deutschlands denkbar ungeeignet.

Deswegen fordern wir eine Umbenennung der Pacelliallee, und zwar in Golda-Meir-Allee. Auf diese Weise würde das Lebenswerk einer bedeutenden Frau gewürdigt, die es geschafft hat, aus einfachsten Verhältnissen kommend, zu einer der ersten weiblichen Regierungschefinnen überhaupt aufzusteigen. Zudem gibt es einen klaren Bezug zu Berlin, weil sie bereits 1960 als Außenministerin den damaligen Regierenden Bürgermeister Willy Brandt in Israel empfangen hatte. Auch vor dem Hintergrund der besonderen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland hätte diese Umbenennung eine Signalwirkung und würde zudem das eklatante Missverhältnis zwischen männlichen und weiblichen Straßennamen in Berlin-Dahlem korrigieren."



AVIVA-Berlin ruft dazu auf, die Petition zu unterzeichnen und Golda Meir in Berlin sichtbar zu machen - weg mit dem Namen des NS-Unterstützer Pacelli/Papst Pius XII. > Unterzeichnen unter > www.change.org

Mehr Info zur Initiative Golda-Meir-Allee: www.no-pa.berlin

Quelle: Pressemeldung der Initiative Golda-Meir-Allee, Dr. Ralf Balke und Dr. Julien Reitzenstein, c/o History & Documentation e.V. Berlin, 11. September 2020.


Public Affairs

Beitrag vom 13.09.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Dokumentarfilm von Yulia Lokshina. Kinostart: 22.10.2020

. . . . PR . . . .

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit
In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische LeiharbeiterInnen des größten Schweineschlachtbetriebs ums Überleben – und deren UnterstützerInnen mit den Behörden. Zeitgleich proben Münchener GymnasiastInnen das Stück "Die Heilige Johanna der Schlachthöfe" …
Mehr zum Film und der Trailer unter: jip-film.de und www.facebook.com/RegelnAmBand

Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.