The Future is female! Was Frauen über Feminismus denken. Herausgegeben von Scarlett Curtis - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE Schneiderin der Träume
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5779




Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 01.12.2018

The Future is female! Was Frauen über Feminismus denken. Herausgegeben von Scarlett Curtis
Isabel Rohner

Was ist Feminismus? Und was heißt es, Feministin zu sein? Diese Fragen insbesondere jüngeren Frauen näher zu bringen, ist das erklärte Ziel der Herausgeberin Scarlett Curtis. In ihrem Buch "The Future is female!" versammelt sie Beiträge von – in erster Linie im englischen und amerikanischen Raum – bekannten Frauen. Die deutsche Ausgabe ist zwar punktuell um weitere Beiträge ergänzt, wirkt jedoch in Aufmachung, Übersetzung und Stil leider arg amerikanisch.



Eigentlich hätte das Buch "Feministinnen tragen kein Pink und andere Lügen" heißen sollen (Originaltitel: "Feminists don´t wear pink and other lies"). Schade, dass sich der Goldmann Verlag dagegen entschieden hat und stattdessen auf das worthülsenhafte "The Future is female!" setzt. Warum soll eigentlich immer nur die Zukunft weiblich sein – und niemals die Gegenwart oder der Blick in die Vergangenheit? Sehr ermutigend finde ich das nicht, trotz des Ausrufezeichens. Und warum der Umschlag dennoch in knalligem Pink erstrahlt, hat dann wohl doch eher etwas mit Gender-Marketing zu tun als mit der Ironie des Originaltitels. Ach, ich wünschte mir, es wüssten mehr Menschen, dass Rosa kulturhistorisch noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts die Farbe für Jungs und Blau die Farbe für Mädchen war…

Nun aber weg vom Buchdeckel, hin zum Inhalt.

Keira Knightley, Saorise Ronan und die beiden Harry Potter-Ikonen Emma Watson und Evanna Lynch: Was für beeindruckende, tolle Vorbilder, um jüngeren Frauen feministische Themen näherzubringen! Doch ich gebe es zu: Bei Alison Sudol, Charlotte Elizabeth, Zoe Sugg, Rhyannon Styles und der Mehrzahl der insgesamt fast 60 Autorinnen musste ich jeweils "Tante Google" bemühen, um Informationen über deren Hintergründe, Tätigkeiten und Engagements zu bekommen – und auch diese Recherchen blieben meist unbefriedigend. Das Buch selber enthält leider keine weiteren biografischen Angaben, beschreibt die Autorinnen jeweils nur mit einem Wort, manchmal mit zwei Wörtern wie "Schauspielerin", "Aktivistin", "Dichterin", zuweilen steht auch "Feministin". Für mich eindeutig zu wenig. Wenn schon die Perspektiven unterschiedlicher Frauen im Fokus stehen sollen, will ich auch wissen, wer diese Frauen sind.

Die Themen, die die Autorinnen in ihren Beiträgen in den Blick nehmen, reichen dann von ganz praktischen Verhaltens- und Karrieretipps über Menstruation, Selbstbefriedigung und Sex, einen traumatisierenden Bericht über eine Geburt (wirklich stark: Keira Knightley!) sowie historische Fakten über Frauenbewegungen. Das macht das Buch durchaus interessant und vielseitig. Ich muss allerdings gestehen, dass für mich Wörter wie "fantastisch", "unglaublich" und "großartig" in diesem Buch einfach zu oft vorkommen. Hier hätte sich die deutsche Übersetzung mehr Freiheiten nehmen sollen, Ausdrucksweisen auch kulturell dem Sprachraum anzupassen.

Zwar wurde Curtis` Textsammlung für die deutsche Ausgabe gezielt und lohnend um Beiträge von Katrin Bauerfeind (TV-Moderatorin), Milena Glimbovski (Gründerin von "Original unverpackt" und Berliner Unternehmerin des Jahres 2018/2019), Fränzi Kühne (Unternehmerin und Aufsichtsrätin), Stefanie Lohaus (Missy Magazine), Tijen Onaran (Gründerin von Women in Digital) und Karla Paul (Buchkolumne) ergänzt – dennoch bleibt der Eindruck, dass sich Vorbilder und Sprache nicht so einfach auf Deutschland übertragen lassen, wie es sich der Verlag erhofft hat.

AVIVA-Tipp: Ein Buch für Leserinnen, die ohne große Erwartungen gerne in verschiedene Texte reinschmökern. Allerdings empfehle ich denen dann doch direkt das Original.

Scarlett Curtis (Hgin.)
The Future is female! Was Frauen über Feminismus denken

Originaltitel: Feminists don´t wear pink and other lies
Originalverlag: Penguin
Deutsche Erstausgabe im Goldmann Taschenbuch, erschienen 8. Oktober 2018, dem Weltmädchentag
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten
12 Euro
ISBN: 978-3-442-15982-6

Mehr zum Buch unter: www.randomhouse.de

Herausgeberin von "The future is female" ist die britische Style-Kolumnistin und Pink-Protest-Gründerin Scarlett Curtis. Sie ist die Tochter der Rundfunksprecherin und Skripteditorin Emma Freud, der Urenkelin Sigmund Freuds, und des Filmemachers Richard Curtis.
Mehr Infos unter: www.scarlettcurtis.com, www.pinkprotest.org und www.feministsdontwear.pink
Scarlett Curtis und Emma Freud im Gespräch: www.youtube.com

Zur Übersetzerin: Elke Link, geboren 1962 in Erlangen, hat in München und Canterbury studiert. Sie lebt in Berg am Starnberger See, wo sie zeitgenössische und klassische Literatur aus dem Englischen und Amerikanischen übersetzt. Für Ihre Übersetzung des Romans "Silas Marner" von George Eliot erhielt sie gemeinsam mit Sabine Roth 1997 den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Zur Übersetzerin: Kristin Lohmann lebt als freie Übersetzerin und Lektorin in München. Sie übersetzt aus dem Spanischen, Französischen und Englischen und gründete 2009 die Agentur WortSchatz.

Zur Übersetzerin: Johanna Ott begann nach einem Studium der Literaturwissenschaft und Ethnologie ein Masterstudium der Literarischen Übersetzung in München. Seither übersetzt sie Literatur aus dem Englischen und Spanischen.

Beiträge von: Scarlett Curtis, Emma Watson, Keira Knightley, Lolly Adefope, Dolly Alderton, Nimco Ali, Gemma Arterton, Tasha Bishop, Bronwen Brenner, Tanya Burr, Chimwemwe Chiweza, Grace Campbell, Charlie Graggs, Kat Dennings, Beanie Feldstein, Elyse Fox, Alicia Garza, Amika George, Karen Gillian, Jordan Hewson, Akilah Hughes, Jameela Jamil, Skai Jackson, Bridget Jones, Liv Little, Evanna Lynch, Emi Mahmoud, Tapiwa H. Maoni, Dr. Allaa Murabit, Em Odesser, Olivia Perez, Maryam and Nivaal Rehman, Saoirse Ronan, Swati Sharma, Trisha Shetty, Jiernan Shipka, Rhyannon Styles, Alison Sudol, Amy Trigg, Lydia Wilson, Lauren Woodhouse-Laskonis, Alice Wroe, Katrin Bauerfeind, Fränzi Kühne, Milena Glimbovski, Stefanie Lohaus, Karla Paul, Tijen Onaran.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Barbara Lüdde und Judit Vetter - Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen
Vor mehr als 25 Jahren erschien "Riot Grrrl Revisited”, das Manifest der feministischen Bewegung, die aus Punk entstanden war und die männliche Dominanz in der Szene aufbrechen wollte – was ist heutzutage und hierzulande aus den Riot Girls geworden? (2018)

Margarete Stokowski - Die letzten Tage des Patriarchats
Mit "Untenrum frei" schrieb sie sich in die Herzen vieler Feministinnen. Jetzt legt die Kolumnistin von TAZ und Spiegel-Online nach und läutet "Die letzten Tage des Patriarchats" ein. Dabei ordnet sie ihre Essays und Kolumnen aus sieben Jahren in zehn thematische Schwerpunkte vom "Flirten und Vögeln" bis in skurrile Aussichten "Für die Zukunft". (2018)

MUTIG - Rose McGowan. How to be brave
Mit ihrer im April 2018 veröffentlichten Autobiographie MUTIG (Originaltitel "BRAVE") stellt die Buchautorin, Regisseurin, Musikerin, Unternehmerin, Aktivistin und ehemalige Schauspielerin Hollywood an den Pranger. Die Initiatorin der Online-Plattform ROSEARMY gehörte mit Schauspielerin und Aktivistin Ashley Judd zu den ersten, die gegen Harvey Weinstein Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben. Mit ihrem feministischen Manifest spricht sie nicht nur für sich als Individuum, sondern für einen "planet of women". Ihr geht es hierbei nicht darum, die Klatschpresse zu bedienen, sondern aufzuzeigen, wie es in Hollywood wirklich abläuft. (2018)

Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur
Der vielschichtige Sammelband von Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin und Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, zur #metoo-Debatte enthält Erzählungen von 17 zeitgenössischen Autorinnen von Nora Gomringer, Margarete Stokowski bis Helene Hegemann. (2018)

Gemma Correll - Das feministische Mach-Mit-Buch. Feminist Activity Book
Wie frau spielend für Gleichberechtigung kämpfen und sich mit schlagfertigem Witz gegen typische Rollenklischees stellen kann, zeigt die britische Cartoonzeichnerin, Autorin und Illustratorin ("Four Eyes", "Skycats") in ihrem neuen, interaktiven Buch. (2017)

Margarete Stokowski - Untenrum frei
Wir können untenrum nicht frei sein, wenn wir obenrum nicht frei sind – das ist die These der aktuell gefragtesten feministischen Kolumnistin und Autorin. Wie keiner anderen gelingt es ihr, leicht verständlich (Selbst)täuschungen rund um Sex und Gender zu entlarven. (2017)

Fiona Sara Schmidt, Torsten Nagel und Jonas Engelmann (Hg.) – Play Gender. Linke Praxis - Feminismus - Kulturarbeit
Wo finden feministische Kämpfe statt? In dieser Anthologie werden die Schnittstellen gegenwärtiger Debatten, feministischer Kulturarbeit und linker Praxis mit vielfältigen Beiträgen ergründet. Dabei beleuchten die Herausgeber_innen und Autor_innen auch die Kämpfe und aktivistischen Ansätze der letzten 30 Jahre. Ein großartiger Abriss feministischer Themen! (2016)

Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute
Das F in Feminismus steht für Freiheit. Die Berliner Publizistin und Initiatorin der #aufschrei-Kampagne erklärt in ihrem Buch, wie wir gemeinsam eine bessere Gesellschaft für alle schaffen können. (2014)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 01.12.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken