Ling Ma – New York Ghost - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 13.08.2021


Ling Ma – New York Ghost
Silvy Pommerenke

Das dystopische Debüt von Ling Ma mutet wie ein Corona-Roman an. Auch wenn es bereits 2018 unter dem Titel "Severance" in den USA veröffentlicht wurde, so sind die Parallelen, die es zur aktuellen Situation weltweit gibt, frappierend.




Mitreißend von der ersten Seite an gestaltet die US-Amerikanerin Ling Ma mit chinesischen Wurzeln einen Endzeit-Thriller, bei dem die Hauptfigur Candace Chan erst spät mitbekommt, dass sie sich mitten in einem Super-GAU namens Shen-Fieber befindet: "Ich sah aus dem Fenster. Zum ersten Mal bemerkte ich, dass der Times Square vollkommen menschenleer war. Keine Touristen, keine Straßenverkäufer, keine Streifenwagen. Dort war niemand. Es war gespenstisch ruhig, wie am Weihnachtsmorgen. Wie war es so geworden, ohne dass ich es mitbekommen hatte?"

Das Verlagshaus, in dem Candace die outgesourcte Produktion von Bibeln in China betreut, verteilt Merkzettel, auf dem die wichtigsten Punkte zum grassierenden Shen-Fieber aufgeführt sind. Eine um sich greifende tödliche Infektion, ausgelöst durch aerogene Sporen, die an importierten, chinesischen Konsumgütern haften. Was folgt, klingt fast wie die Corona-Maßnahmen und Auswirkungen in der Jetzt-Zeit: Atemschutzmasken und Schutzhandschuhe werden verteilt, Geschäfte schließen, U-Bahnen fahren nicht mehr, Menschen fliehen aus Big Apple. Candace ist die letzte Person, die aus New York fliehen kann. Sie trifft auf eine kleine Gruppe anderer Überlebender, die auf dem Weg in "Die Anlage" ist. Ein Ort in der Nähe von Chicago, wo sie alles hätten, was sie bräuchten, um eine neue Gesellschaft zu gründen. Aber nicht nur der Weg dorthin gestaltet sich als gefährlich, sondern auch in der Zweckgemeinschaft tun sich tödliche Abgründe auf…

Ling Ma erzählt aber weit mehr als eine Dystopie, denn sie verwebt darin eine Familiengeschichte, die von Migration bestimmt ist, sie übt bissige Satire gegenüber den Millennials, die sich dem Kapitalismus und dem Konsum verschrieben haben, und sie zeichnet ein New York Portrait, das geprägt ist von überteuerten Mieten und unterbezahlten Jobs. "Ich habe immer in dem Mythos New York gelebt, mehr als in seiner Realität. Deshalb konnte ich dort so lange leben, weil ich die Vorstellung davon mehr liebte als die Stadt selbst."

Candace Chens Wurzeln liegen im chinesischen Fuzhou. Die Schilderungen ihres Heimatlandes fallen düster-melancholisch aus: "Wäre das Fuzhou-Nachtgefühl Musik, es wäre R&B aus den frühen/mittleren Neunzigern. Wäre es ein Geschmack, es wäre die eiskalte Pepsi, die wir trinken, während wir durch enge Gassen gehen [...]. Es ist das Gefühl, in einem großen, heißen Abwassergraben zu ertrinken, in einer unverbundenen, ungestillten Wunde herumzukriechen, die nie ausgebrannt wurde." Dieser Background ist aber auch ein Türöffner für ihre Arbeit in dem US-amerikanischen Verlagshaus. Ihr geht es wie vielen Migrant*innen: sie sind hin- und hergerissen zwischen ihrem Geburtsland, und ihrer neuen Heimat.

Ling Ma verknüpft zudem den dystopischen Teil des Romans mit den Auswirkungen der Globalisierung. Das Szenario, das sie entwickelt hat, klingt ganz nach einer Vorausnahme der aktuellen Corona-Pandemie. Glücklicherweise sind wir noch weit von dem entfernt, was die Autorin heraufbeschwört. Und dennoch, viele Passagen klingen sehr bekannt: "In einer Rundmail stand, dass es von nun an Firmenpolitik für alle Angestellten war, im Büro N95-Masken zu tragen (vorher war dies nur eine Empfehlung gewesen). Spectra würde jeden Angestellten mit zwei N95-Masken ausstatten. Wenn wir mehr bräuchten, könnten wir bei der Personalabteilung weitere zu einem billigeren, subventionierten Preis beziehen."

AVIVA-Tipp: "New York Ghost" ist ein wirklich faszinierender Debütroman. Auf verschiedenen Zeitebenen blättert die Autorin die Familiengeschichte der Hauptfigur auf, schildert ihre Jahre in New York, bevor es zu der tödlichen Sporen-Infektion kommt und schließlich die dritte Ebene, in der sie nach der Pandemie eine von wenigen Überlebenden ist, die sich in einer dystopischen Welt wiederfindet. Absolut lesenswert!

Zur Autorin: Ling Ma wurde in China geboren und wuchs in den USA auf. Ihr Debütroman "New York Ghost", der anfangs als Kurzgeschichte angelegt war, und an dem sie vier Jahre arbeitete, erschien 2018 unter dem Titel "Severance" und wurde bereits in sieben Sprachen übersetzt. Er gewann zahlreiche Preise, unter anderem 2018 den Kirkus-Preis. Außerdem wurde er als New York Times Notable Book of 2018 sowie in die engere Auswahl für den Hemingway Foundation/PEN Award 2019 aufgenommen.
Ling Ma lehrte Kreatives Schreiben und Englisch an der Cornell University und der University of Chicago, wo sie auch lebt.
Ling Ma im Netz: www.lingma.com

Ling Ma - New York Ghost
Originaltitel: Severance
CulturBooks Verlag, erschienen 03/2021
Aus dem Amerikanischen von Zoë Beck
Hard Cover, 360 Seiten
ISBN 978-3-95988-152-4
Euro 23,00
Mehr zum Buch unter: www.culturbooks.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sandra Newman - Ice Cream Star
In der düsteren Welt der fünfzehnjährigen Ice Cream Star kracht es weit mehr als bei der energiegeladenen Tina Turner im Chaos des Films "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel". Doch genau wie diese, kämpft die Heldin in einer von Gewalt geprägten Epoche mit einer unglaublichen Kraft für das Überleben ihrer Gruppe.

Lionel Shriver - Eine amerikanische Familie
Dieser Roman lässt so manches Mal das Lachen im Hals ersticken, denn das Zukunftsszenario, das Shriver im Jahr 2029 beginnen lässt, hat so gar nichts mit Donald Trump´s Wahlspruch "Make America geat again" zu tun, sondern es ist das genaue Gegenteil: eine bitterböse Dystopie, die im sehr realistisch gezeichneten Chaos endet. (2018)

Christina Dalcher – VOX
In ihrem Debütroman VOX thematisiert die US-amerikanische Autorin, Sprachwissenschaftlerin und Professorin für Phonetik und Phonologie die Wut der Frauen auf die gesellschaftspolitischen Zustände in den USA nach der letzten Präsidentschaftswahl. Dabei geht sie auf ihre ganz eigene, sprachfokussierte Art vor und versetzt das Setting in ein dystopisches Amerika, in dem Frauen nur einhundert Wörter am Tag sprechen dürfen. (2018)

Margaret Atwood - Das Herz kommt zuletzt
Es klingt nahezu idyllisch: Alle BewohnerInnen einer Stadt bekommen ein wunderbares Haus, eine angenehme Arbeit und ihnen wird ein sorgenfreies Leben garantiert – aber es handelt sich um einen Roman von Margaret Atwood. (2017)

Celeste Ng - Was ich euch nicht erzählte
Die mehrfach ausgezeichnete amerikanisch-chinesische Schriftstellerin schreibt über das Schweigen, über all das Ungesagte in Familien, das verheerende Folgen hat. "Lydia ist tot." Dieser Satz ist der Auftakt zu einem Roman, der uns in das Innerste einer Familie und seiner Mitglieder_innen führt. (2016)

Margaret Atwood - Die Geschichte von Zeb
Nicht umsonst gilt sie als DIE Mahnerin unserer Zeit: Im letzten Band ihrer Endzeit-Trilogie beschreibt Atwood intelligent und witzig die finale Episode einer postapokalyptischen Welt, die schon heute laut an die Türen der Gegenwart klopft. Folgerichtig wurde auch ihre Lesung in der Kanadischen Botschaft zur Bühne für den scharfsinnigen Humor und die Intelligenz der 74-Jährigen. (2014)



Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 13.08.2021

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur