Margaret Goldsmith - Patience geht vorüber - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 11.12.2020


Margaret Goldsmith - Patience geht vorüber
Christina Mohr

Die von Margaret Goldsmith im Jahr 1931 in die Welt geschickte Patience ist eine moderne Heldin: an einem für Mädchen vorgesehenen "normalen" Lebenslauf ist sie nicht interessiert, sie will ihr Leben selbst gestalten. Erschienen im mit dem Berliner Verlagspreis 2020 ausgezeichneten AvivA-Verlag.




Margaret Goldsmith verarbeitet in ihrem Roman "Patience geht vorüber" autobiographische Elemente: Wie die Autorin ist die Protagonistin Tochter einer Engländerin aus gutem Hause und eines deutschen adligen Vaters, und muss in eigener Person die Nachwirkungen des Ersten und Vorwehen des Zweiten Weltkriegs verarbeiten.

Wie Goldsmith ist auch Patience Wandlerin zwischen verschiedenen Welten, agiert als Vermittlerin unterschiedlicher (politischer und emotionaler) Positionen, aber auch Überwinderin althergebrachter Traditionen. Schon von frühester Kindheit an muss sie sich erklären, ist Außenseiterin, die zwar zurechtkommt, aber nirgends komplett dazugehört. Ihren Mitschülerinnen erklärt sie geduldig, wie sie ihren fremd wirkenden Vornamen aussprechen sollen ("Peeschens"), sich selbst bezeichnet sie als durchaus schön, aber "mit verrutschten Zügen", wie eine verschmierte Kohlezeichnung – eine so ungewöhnliche wie starke Beschreibung.

Auch in Liebesdingen geht Patience unkonventionelle Wege: Die lesbische Beziehung zu ihrer Freundin Gretel wird nicht vertuscht oder kompliziert umschrieben, ebenso wenig wie die nur aus Mitleid vollzogene Hochzeit mit dem jungen Soldat Joachim – seinen Tod als Kampfpilot sieht sie abgeklärt voraus.

Stil der Autorin und Haltung der Protagonistin sind deutlich von der Neuen Sachlichkeit geprägt, einer Kunstrichtung, die während der Weimarer Republik entstand und sich vor allem in der Bildenden Kunst niederschlug (Anita Rée, Dodo, Jeanne Mammen, Otto Dix, Alexander Kanoldt, George Grosz), aber auch Literatur und Theater durchdrang. Zeigen, was ist – dieses neusachliche Diktum bestimmt das Handeln von Goldsmiths Patience, die sich nach dem Tod ihres Ehemanns und dem Ende der Beziehung mit Gretel nur noch auf rein erotische Abenteuer einlässt. Nach ihrer jahrelangen Tätigkeit als Journalistin und Übersetzerin beginnt sie ein Medizinstudium und will keine Bindungen mehr eingehen.

Von Goldsmith klar und schnörkellos erzählt, entfaltet sich durch Patience ein modernes Frauenbild, das seine eigenen Schwierigkeiten mit sich bringt. Sehr konstruiert wirkt die Entwicklung am Ende, als sich Patience – Sachlichkeit hin, Freiheit her – sehnlichst ein Kind wünscht und auch bekommt. Die Auflösung wird hier natürlich nicht verraten, nur so viel, dass der Schluss leider den Gesamteindruck des Romans schwächt. Dennoch ist "Patience geht vorüber" ein interessantes Zeitdokument: 1931 während der Weltwirtschaftskrise erschienen, wurde Goldsmiths Entwurf einer selbstbestimmten, von Männern unabhängigen Frau nicht ausreichend gewürdigt.

Dass das Werk heute neu entdeckt werden kann, ist das Verdienst des Berliner AvivA-Verlags (Trägerin des Berliner Verlagspreises 2020). In seinem ausführlichen Nachwort schildert Eckhard Gruber das schier unglaubliche Leben von Margaret Goldsmith´, das auch aus heutiger Sicht mindestens so spektakulär erscheint wie das ihrer Heldin Patience.

Zur Autorin: Margaret Goldsmith wurde 1895 im US-amerikanischen Milwaukee geboren und wuchs in Berlin auf. Ab 1928 verfasste Margaret Goldsmith sechs Romane und mehr als zwanzig Biografien und Sachbücher, u.a. zu Hindenburg, Zeppelin, Christina von Schweden und Sappho, und übersetzte ebenso viele Bücher aus dem Deutschen ins Englische. Nach einem Studium in Illinois kehrte sie 1921 wieder nach Berlin zurück und wurde stellvertretende US-Handelskommissarin. Als Korrespondentin war sie mit ihren Berichten aus Deutschland in englischen und amerikanischen Zeitungen präsent.
Bekannt ist Margaret Goldsmith (oder Goldsmith-Voigt, nach dem Journalisten Frederick Voigt, mit dem sie von 1926 bis 1935 verheiratet war) heute auch durch ihre Liebesaffäre mit Vita Sackville-West im Jahr 1928.
1931 ging Goldsmith nach London und wurde dort eine wichtige Vermittlerin deutscher Literatur. Sie übertrug u.a. Werke von Anna Seghers, Oskar Maria Graf, Vicki Baum und Erich Kästner ins Englische und setzte sich für deutsche Emigrant*innen, darunter Siegfried Kracauer, ein. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete sie beim Britischen Rundfunk. 1970 starb die Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin im Alter von 75 Jahren in London.
(Quelle: Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Anti-romantisch, aber voll starker Gefühle und Überzeugungen ist Margaret Goldsmiths Romanfigur, die ein deutliches Abbild ihrer Erfinderin ist. "Patience geht vorüber" ist eine literarische Neuentdeckung, die zeigt, wie stark und unabhängig Frauen zwischen den Weltkriegen sein konnten.

Margaret Goldsmith
Patience geht vorüber

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Eckhard Gruber
Umschlagillustration: Martel Schwichtenberg
AvivA-Verlag, erschienen 2020
222 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-932338-94-6
AVIVA
Mehr zum Buch und zur Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

Joe Lederer - Bring mich heim
Ihr Debüt-Roman "Das Mädchen George" über eine junge Frau, die sich in ihren Arbeitgeber verliebt, wurde 1928 ein großer Erfolg. Nun liegt im Wiener Milena Verlag eine Neuauflage von Joe Lederers Roman "Bring mich heim" vor, in dem sie ihre Liebesgeschichte mit dem Schauspieler Hans Albers verarbeitete. (2019)

Emma Nuss - Aus dem Leben eines Tauentzien-Girls
1914 erschien in einem kleinen Berliner Verlag, dem P. Baumann Verlag in Charlottenburg, das sehr erfolgreiche, mehrere Auflagen durchlaufende fiktive Tagebuch eines "Tauentzien-Girls", erdacht und niedergeschrieben von Emma Mahner-Mons. (2018)

Mala Laaser - Karl und Manci
Die Novelle, Ende der 1930er Jahre in der C-V-Zeitung des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens publiziert, erzählt eine "Sachliche Romanze" in den Zeiten der Weltwirtschaftskrise. Die Buchreihe "Fünf. Zwei. Vier. Neun" im Interna Verlag möchte in Vergessenheit geratene AutorInnen und ihre Werke wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen. Mit einem Nachwort von Birgit Böllinger. (2018)

Irmgard Keun – Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften. Irmgard Keun – Kind aller Länder
Ihre gesellschaftskritischen Romane, "Gilgi, eine von uns" (1931) und "Das kunstseidene Mädchen" (1932) machten sie schlagartig berühmt. Der Star der Literaturszene der Dreißiger Jahre, deren Werke wegen ihres messerscharfen Satire-Stils und Gesellschaftskritik von den Nazis verboten und verbrannt wurden, geriet in den 1950er Jahren in Vergessenheit. Erst durch eine Veröffentlichung im "Stern" im Jahr 1977 wurde Irmgard Keun wieder in das Bewusstsein der literarischen Öffentlichkeit gebracht. (2017)

Gabriele Tergit – Käsebier erobert den Kurfürstendamm
Als der Volkssänger Käsebier 1931 zum Megastar wird, ist Berlin ist eine aufregende und dynamische Stadt, eine Stadt vieler Kulturen und Identitäten. Der satirische Gesellschaftsroman der als Elise Hirschmann geborenen Schriftstellerin und Gerichtsreporterin erschien 1931 erstmals im Rowohlt Verlag. In den Folgejahren wurde das Werk über das Berlin der späten Weimarer Republik in verschiedensten Verlagen veröffentlicht, geriet schließlich in Vergessenheit, bevor er nun, im Frühjahr 2016, im Schöffling Verlag von Nicole Henneberg herausgegeben und mit einem Nachwort versehen wurde. (2016)

Lili Grün - Mädchenhimmel
Nach den Romanen "Alles ist Jazz" und "Zum Theater!" veröffentlicht der AvivA-Verlag mit "Mädchenhimmel" eine Sammlung von Lili Grüns Gedichten und Geschichten. Die Lektüre ihrer Romane und anderer Werke ist nicht von der schrecklichen Tatsache zu trennen, dass die in Wien geborene jüdische Schriftstellerin 1942 in einem weißrussischen Vernichtungslager ermordet wurde. (2014)

Birgit Haustedt - Die wilden Jahre in Berlin. Eine Klatsch- und Kulturgeschichte der Frauen
Salonnières, Rennfahrerinnen, Künstlerinnen und Provokateurinnen aus Überzeugung prägten die weibliche Topografie Berlins in den 1920er Jahren. Valeska Gert, Vicki Baum, Dora Benjamin und andere Freigeister dekonstruierten gängige Frauenbilder - bis der Nationalsozialismus sie von der Bühne verbannte. (2013)

Edda Ziegler - Verboten - Verfemt - Vertrieben. Schriftstellerinnen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
Gibt es eine speziell weibliche Exilsituation und -erfahrung? Diese Frage sei schwer zu beantworten, so Ziegler. Dennoch zeigt ihr Buch geschlechtsspezifische Unterschiede auf, indem es von einem breitgefächerten Ansatz ausgeht. (2010)

Nicole Nottelmann - Die Karrieren der Vicki Baum
Durch die Drehtür des Erfolgs tritt 1928 Vicki Baum bei Ullstein ein. Ihre Romanheldinnen verkörpern den neuen modernen Frauentypus und versprechen Tempo, Liebe und gute Unterhaltung. (2008)



Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 11.12.2020

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur