Lydia Davis - Es ist, wie´s ist - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 23.09.2020


Lydia Davis - Es ist, wie´s ist
Christina Mohr

Mit dem Band "Es ist, wie´s ist" liegen nun alle Erzählungen der US-amerikanischen Autorin Lydia Davis in deutscher Übersetzung vor. Wie gewohnt präsentiert sich Davis als Meisterin der kleinen Form.




Und klein bedeutet: Kurz- und Kürzestgeschichten, manchmal nur wenige Zeilen umfassend wie "Was sie wusste", im Grunde gar keine "echte" Geschichte, sondern ein trotz der Kürze höchst verwirrendes Gedankenspiel um eine Frau, die eigentlich ein Mann ist oder auch nicht – Lydia Davis beantwortet aufkeimende Fragen nicht, in dieser Story nicht und auch nicht in den meisten anderen, die in "Es ist, wie´s ist" (Originaltitel Break it down, 1986) versammelt sind.

Davis´ Stories sind Momentaufnahmen, häufig rätselhaft und mit vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Und nicht jede Geschichte ist eine Story, sondern, siehe oben, das Kreisen um eine Idee, eine Begebenheit, einen vor langer Zeit aufgenommenen und inzwischen verloren geglaubten Faden. Ihre Figuren sind so verloren wie die Leserinnen, die Gedanken machen sich selbständig, die Suche nach Sinn ist oftmals vergebens.

Meisterhaft ist Davis´ Darstellung von Mrs. Orlando, die in altersbedingte Verwirrtheit abgleitet. Ihre Töchter glauben die Berichte von Männern, die unter Autos liegen und Mrs. Orlando am Knöchel fassen, nicht – doch förmlich greifbar ist die namenlose Angst, die die alte Dame beschleicht. Wie fast alle Stories von Lydia Davis hat auch diese kein abschließendes Ende, vielmehr hört sie einfach auf, lässt die Leserin beinah brüsk zurück. Frau sinnt über die ungelöste Frage und die Leerstellen in der Erzählung nach, doch schon beginnt die nächste Geschichte, schon ist frau in einem neuen Kontext, der in einer großen Stadt handeln kann, aber auch auf dem Land. Vermeintlich alltägliche Handlungen, Aufgaben, Ereignisse gibt es schließlich überall, und überall verzweifeln die Menschen am Alltäglichen.

Das Fragmentarische, Lapidare des Davis´schen Stils ist keine Oberflächlichkeit: Davis sieht und bemerkt alles, stellt Vermutungen an, beispielsweise darüber, ob die Nachbarin mit ihrer Oboe masturbiert oder ob doch der Musiklehrer zugegen ist. Neben solchen sehr lebensnahen Betrachtungen gibt es im Davis´schen Repertoire auch viele skurrile und fantastische Beschreibungen. "Der Schwager" beispielsweise ist ein blasser, blutleerer, "trockener" Mensch, der keinerlei Geruch hinterlässt, sich letzten Endes buchstäblich auflöst: "Sie schüttelten ihn aus den Matratzen, kehrten ihn vom Boden auf, wischten ihn von der Fensterscheibe und wussten nie, was sie erledigt hatten." Das Ende bleibt stets offen, die Faszination und auch der Schrecken liegen genau darin.
Lydia Davis ist keine tröstende Erzählerin: sie schaut auf jedes noch so kleine Detail, notiert es und zieht weiter, zum nächsten Forschungsobjekt.

AVIVA-Tipp: Die große Gabe Lydia Davis´ besteht im genauen Blick – sie unterscheidet nicht in mehr oder weniger interessante Begebenheiten oder Persönlichkeiten. Alles ist gleich wichtig. Und gleich rätselhaft.

Zur Autorin: Lydia Davis wurde 1947 in Northampton, Massachusetts, geboren, wuchs dort, in New York und Graz auf. Nach Jahren in Irland und Frankreich lebt sie heute wieder in New York. Lydia Davis wurde vorgeschlagen für den National Book Award 2007 und ausgezeichnet mit dem Man Booker International Prize 2013 sowie mit dem Award of Merit Medal der American Academy of Arts and Letters 2013 und dem PEN Malamud Award 2020.
Mehr Infos zu Lydia Davis: www.droschl.com/autor/lydia-davis

Ihre Erzählungen bzw. Stories liegen gesammelt vor in den Bänden "Break it Down" (1986, "Es ist, wie´s ist", Droschl 2020), "Almost No Memory" (1997, "Fast keine Erinnerung", Droschl 2008), "Samuel Johnson is Indignant" (2002, "Samuel Johnson ist ungehalten", Droschl 2017), "Varieties of Disturbance" (2007, "Formen der Verstörung", Droschl 2011) und "Can´t and Won´t" (2014, "Kanns nicht und wills nicht", Droschl 2014) sowie in den "Collected Stories" (2009). Ihr Roman "The End of the Story" ("Das Ende der Geschichte") erschien bei Droschl 2009.

Lydia Davis
Es ist, wie´s ist. Stories

Originaltitel: Break it down
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Klaus Hoffer
Droschl, erschienen 28.08.2020
176 Seiten, gebunden
€ 22
ISBN: 978-3-99059-057-7
Mehr zum Buch unter. www.droschl.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Maeve Brennan - Sämtliche Erzählungen
Mit einer wunderschönen zweibändigen Leinenausgabe ehrt der Steidl-Verlag die 1917 in Dublin geborene irisch-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin Maeve Brennan. Die hierzulande viel zu unbekannte Autorin mit ihren genialen Geschichten verdient es, (wieder-)entdeckt zu werden. (2018)

Lucia Berlin - Was ich sonst noch verpasst habe. Stories
Ihr Werk ist schmal geblieben, da Lucia Berlin 20 Jahre lang nichts schrieb bzw. nichts veröffentlichte, nachdem 1960 ihre erste verheißungsvolle Erzählung, der Auftakt zu insgesamt 76 Kurzgeschichten, erschienen war. Diese wurden in den 1980er Jahren publiziert und danach vergessen – bis durch die Initiative der Autorin Lydia Davis das Werk der 1936 als Lucia Brown in Alaska geborenen Lucia Berlin neu herausgebracht wurde. (2016)

Edith Pearlman - Honeydew
Haben Sie je Menschen in Ihrer Nachbarschaft, in der U-Bahn und im Wartezimmer Ihrer Ärztin angesehen und sich gefragt, welche kleinen und großen Einsamkeiten und Obsessionen, welches gebrochene und geheilte Herz hinter diesem Gesicht stecken? Edith Pearlman webt in jeder der zwanzig Kurzgeschichten von "Honeydew" an einem kleinen Stück dieses mosaikartigen Teppichs. (2015)

Alice Munro - Liebes Leben. 14 Erzählungen
Mit leisen Tönen und ganz unsentimental führt uns die "Meisterin der Kurzgeschichten" in die Abgründe der menschlichen Existenz. Nun erschien ihr neuester Erzählband. Es sei ihr letzter, sagt Munro. (2014)

Paula Fox - Die Zigarette und andere Stories
Momentaufnahmen, teils autobiographisch, teils exemplarisch und aus dem Leben erdacht, bildet die 1923 in New York geborene Autorin in ihren Kurzgeschichten durch scharf gezeichnete Figuren ab. (2014)

Grace Paley - Ungeheure Veränderungen in letzter Minute
Die große alte Dame der amerikanischen Shortstory erzählt in wundersamer Komik alltägliche New Yorker Geschichten von überforderten Müttern, arroganten Kerlen, "zweijährigen quäkenden Quenglern und Wochenendschwulen." (2014)

Elizabeth Taylor - Blick auf den Hafen
In poetischer Nüchternheit beschreibt die englische Autorin, die zu Lebzeiten wie posthum kaum Bekanntheit erlangte, die kleinen Dramen eines verschlafenen Hafenstädtchens so spannend, dass es Mühe macht, das Buch aus der Hand zu legen. (2012)

Carson McCullers - Gesammelte Erzählungen
Die scharfen Beobachtungen des amerikanischen Alltags sowie ein prägnanter und emotionaler Schreibstil sind das Markenzeichen der bereits 1967 verstorbenen Autorin. (2006)


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 23.09.2020

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur