Sandra Newman - Ice Cream Star - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Romane + Belletristik AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


AVIVA – Literatur live. AVIVA-Literaturveranstaltung im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés. Sonntag, 10. Mai 2020, 15 – 18 Uhr: "Literatur und Verantwortung"




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020







 



AVIVA-BERLIN.de im April 2020 - Beitrag vom 30.01.2020


Sandra Newman - Ice Cream Star
Helga Egetenmeier

In der düsteren Welt der fünfzehnjährigen Ice Cream Star kracht es weit mehr als bei der energiegeladenen Tina Turner im Chaos des Films "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel". Doch genau wie diese, kämpft die Heldin...



... in einer von Gewalt geprägten Epoche mit einer unglaublichen Kraft für das Überleben ihrer Gruppe.

Eingefangen in einer außergewöhnlichen Sprache, erzählt die Autorin von jungen Menschen, die durch eine zukünftige chaotische Welt ziehen, in der Geschlecht und Hautfarbe noch von großer Bedeutung sind.

Im Land von Ice Cream Star

"Hier is die Geschichte, wie ich das Heilmittel in die Vereidigten Staaten bring, all die ärmlich kurzlebigen Kinder rette." So beginnt Sandra Newman ihre große Erzählung über ein Land der Kinder und Jugendlichen. Infolge einer unheilbaren Krankheit werden die Menschen auf dem US-amerikanischen Gebiet nur achtzehn bis zwanzig Jahre alt. Neben der Gruppe der "Sengles", zu denen auch Ice Cream Star gehört, gibt es weitere Gruppierungen, die sich durch ihren moralischen Kodex voneinander abgrenzenden. Gemeinsam ist den jungen Menschen die Angst vor den "Rous" und den "Schläfern", den Menschen mit heller Hautfarbe, die aber nur selten in dieser Gegend der Erde anzutreffen sind.

Sandra Newman baut in ihrer Geschichte eine Welt zusammen, in der plündernde Nomad*innen neben anbauenden Sesshaften leben. Einige Gruppierungen achten sich, andere wollen die alleinige Vormacht in ihrem Lebensraum erkämpfen. Jede dieser kleinen Gemeinschaften rechtfertigt seine Unterdrückungsmechanismen durch die ihr eigene Ideologie. Das Gesellschaftsmodell der "Nat Mass Armies" ist ein brutales Patriarchat, nur die Männer haben Rechte, die Frauen sind versklavt. Bei den "Sengles" herrscht zwar Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, doch die Frauen um die heldinnenhafte Ice Cream müssen den Einfluss der sexistischen Ideologien auf ihre Gruppe blockieren. Und in diesem ganzen Chaos ist die Fünfzehnjährige auf der Suche nach einem Mittel, um ihren Bruder vor der tödlichen Krankheit zu bewahren.

Ungewöhnliche Verknüpfung von Sprache und Inhalt

Dieser Roman über eine dem Wildwuchs der Natur und den Plünderungen der Menschen überlassene Welt in einer nahen Zukunft, in der nicht die Technologie zum Feind der Menschheit wurde, sondern eine Krankheit, liest sich überraschend flüssig und schlüssig. Und das nicht trotz, sondern wegen der von Newman erfundenen Umgangssprache, durch die sie die sympathische Ich-Erzählerin ihre Geschichte erzählen lässt.

Die weiche Sprachfärbung und die philosophisch-mehrdeutigen Wortkombinationen lassen die Sätze nach der Lektüre nachklingen und damit die Sprache des Buches - wie bei einem Dialekt - fast zu einem Ohrwurm werden. Auf den ersten paar Seiten wirkt dieser Sprachstil durchaus befremdlich, wird jedoch mit jeder Seite immer vertrauter und zieht die Leser*innen langsam magisch in die Geschichte hinein - deshalb hier ein großes Lob an die Übersetzerin und ihre ausgezeichnete Übertragung.

AVIVA-Tipp: Mich hat überrascht, wie schnell ich in den Sog dieser ungewöhnlichen Sprache geraten bin, durch die die Autorin Inhalte verknüpft und betont, die sich sonst nicht begegnen würden. Sie lässt darüber eine kämpfende jugendliche Heldin entstehen, die ihr Bemühen um Aufrichtigkeit immer wieder hinterfragt und damit jeglicher Gleichgültigkeit eine Absage erteilt. Sandra Newmans Thema, der Kampf der Jugend in einer und gegen eine zerstörte Welt, könnte nicht aktueller sein.

Zur Autorin: Sandra Newman, geboren 1965 in Boston, lebte zwanzig Jahre in England, studierte am Polytechnic of Central London und an der University of East Anglia, bevor sie in die USA zurück kehrte. Sie lebt jetzt in New York, arbeitet dort als Schriftstellerin und unterrichtet kreatives Schreiben. Ihr Debütroman "The Only Good Thing Anyone Has Ever Done" (2004) kam auf die Shortlist für den Guardian First Book Award. "Ice Cream Star", das 2014 unter dem Originaltitel "The Country of Ice Cream Star" erschien, ist ihr erstes auch auf Deutsch übersetztes Buch. Ihr letztes Buch "The Heavens" ist im Februar 2019 bei Grove Press erschienen.
Mehr zur Autorin auf Twitter: twitter.com/sannewman

Zur Übersetzerin: Milena Adam ist Lektorin für Belletristik, freiberufliche Übersetzerin und Dolmetscherin. In den Jahren 2014/2015 arbeitete sie als Programmkoordinatorin für das internationale literaturfestival berlin.

Sandra Newman
Ice Cream Star

Originaltitel: The Country of Ice Cream Star
Übersetzerin: Milena Adam
Matthes & Seitz, August 2019
Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 667 Seiten
ISBN-13: 978-3957577665
28,00 Euro
Mehr zum Buch unter: www.matthes-seitz-berlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sibylle Berg - GRM. Brainfuck
Gewalt, Sex, Verzweiflung – Sibylle Bergs neuer Roman wird von Seite zu Seite drastischer und ist dennoch, oder gerade deshalb, ein unverzichtbarer Kommentar zum Gegenwartsgeschehen und ein starkes literarisches Manifest. (2019)

Lionel Shriver - Eine amerikanische Familie
Dieser Roman lässt so manches Mal das Lachen im Hals ersticken, denn das Zukunftsszenario, das Shriver im Jahr 2029 beginnen lässt, hat so gar nichts mit Donald Trump´s Wahlspruch "Make America geat again" zu tun, sondern es ist das genaue Gegenteil: eine bitterböse Dystopie, die im sehr realistisch gezeichneten Chaos endet. (2018)

Christina Dalcher – VOX
In ihrem Debütroman VOX thematisiert die US-amerikanische Autorin, Sprachwissenschaftlerin und Professorin für Phonetik und Phonologie die Wut der Frauen auf die gesellschaftspolitischen Zustände in den USA nach der letzten Präsidentschaftswahl. Dabei geht sie auf ihre ganz eigene, sprachfokussierte Art vor und versetzt das Setting in ein dystopisches Amerika, in dem Frauen nur einhundert Wörter am Tag sprechen dürfen. (2018)

Margaret Atwood - Die Geschichte von Zeb
Nicht umsonst gilt sie als DIE Mahnerin unserer Zeit: Im letzten Band ihrer Endzeit-Trilogie beschreibt Atwood intelligent und witzig die finale Episode einer postapokalyptischen Welt, die schon heute laut an die Türen der Gegenwart klopft. Folgerichtig wurde auch ihre Lesung in der Kanadischen Botschaft am vergangenen Montag (17. März 2014) zur Bühne für den scharfsinnigen Humor und die Intelligenz der 74-Jährigen. (2014)

Sibylle Berg - Vielen Dank für das Leben
Die Hölle sind die Anderen - Und Sibylle Berg zeigt, warum. Zynisch, grausam und gleichzeitig unglaublich zärtlich führt ihre Geschichte von Toto nachhaltig vor, wie schlecht die Welt ist. Und wofür es sich trotzdem zu leben lohnt. (2011)




Literatur > Romane + Belletristik Beitrag vom 30.01.2020 Helga Egetenmeier 





  © AVIVA-Berlin 2020 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken