Lisa Mundt – Als meine Therapeutin schwieg - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2020 - Beitrag vom 13.11.2019


Lisa Mundt – Als meine Therapeutin schwieg
Saskia Balser

In ihrem Debütroman beschäftigt sich die österreichische Schriftstellerin Lisa Mundt mit den Schattenseiten der Psychotherapie. Sie zeigt auf, wie gefährlich schnell die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen kann, wenn die Therapeutin selbst in ungelöste Konflikte verstrickt ist.




Die Psychotherapeutin Tina K. gießt sich eine Tasse dampfenden Pfefferminztee ein, während sie ihrer Patientin Adriana dabei zuhört, wie diese von ihren jüngsten Selbstverletzungen berichtet. Auf ihren Armen und Beinen befinden sich neben bereits verblassendem, weißem Narbengewebe auch Brandwunden, blaue Flecken und blutige Bandagen. Die an Borderline erkrankte junge Frau ist nur eine von vielen Patient*innen, die Tina K. täglich in ihrer Praxis empfängt.

Im Fokus von "Als meine Therapeutin schwieg" stehen neben Adriana der achtjährige Adil, der seit dem Tod seiner Mutter nicht mehr spricht und sich seinem Vater gegenüber gewalttätig verhält, sowie Simon, ein zutiefst depressiver Geschäftsmann, der seit Jahren vergeblich versucht, seinen Job zu kündigen. Zwischen den zahlreichen Therapiegesprächen, die Tina K. mit ihren leidenden Klient*innen führt, blitzen immer wieder auch ihre eigenen Sorgen durch. Dass die Therapeutin selbst vorbelastet ist, ist zunächst nur den Leser*innen klar, wird aber nach und nach auch für ihre Freund*innen bemerkbar, die sich zunehmend Sorgen um sie machen.

Drei Patient*innen und eine kranke Therapeutin – so ließe sich die Ausgangssituation von Lisa Mundts Roman vereinfacht resümieren. Die wenigen Figuren, gepaart mit einer internen Fokalisierung und dialoglastiger Schreibweise, ergeben zusammen eine spannende Erzählung, die schnell Fahrt aufnimmt. Sie hat allerdings auch ihre Schwächen.

Obwohl sich Adriana, Adil und Simon von Grund auf voneinander unterscheiden – Alter, Geschlecht, Symptome, Diagnose – zieht sich der Dialogstil mit abgehackten, kurzen Sätzen durch alle Therapiegespräche. Es gibt viele Situationen, in denen sich die Patient*innen gegen das Gespräch wehren, nicht auf die Therapeutin eingehen, mit ihr Katz und Maus spielen, bevor es endlich zu einer (scheinbaren) Öffnung und Genesung kommt. Im Hinblick darauf, wie unterschiedlich die psychischen Krankheiten der drei Patient*innen sind, hätte die entsprechende Darstellung ihrer jeweiligen Sitzungen auch sprachlich differenzierter und somit authentischer sein müssen. Im gleichen Erzählduktus werden übrigens auch persönliche Gespräche zwischen der Protagonistin und ihren Freund*innen wiedergegeben.

Positiv hervorzuheben ist die absolut unaufgebauschte, normalisierte Darstellung der lesbischen bzw. schwulen Beziehungen von Tina und Martha sowie Christian und Markus. Die Tatsache, dass kein einziges Mal explizit erwähnt wird, dass die Protagonistin in einer lesbischen Beziehung lebt, ist zwar absolut zeitgemäß und müsste selbstverständlich sein, soll aber trotzdem, gerade weil es sich zu oft noch gegenteilig verhält, an dieser Stelle als Plus erwähnt werden.

Lisa Mundt, Studentin der Gender Studies und selbst angehende Psychotherapeutin, stellt in ihrem Roman mit viel Feingefühl das (Innen-)Leben einer Frau dar, die selbst ein traumatisches Erlebnis erlitten hat und sich dem Opferdiskurs verweigert, indem sie über das Erlebte schweigt. Als ihre Partnerin Martha von der Vergewaltigung erfährt, die Tina zugestoßen ist, reagiert sie fassungslos darauf, dass Tina keine Anzeige erstattet hat. Ihre Frage "Was ist mit den anderen Frauen?" wirft Tina fehlende Solidarität und Leichtsinn vor. Der aufkommende Streit bringt die zuvor schon zerbrechliche Beziehung endgültig ins Wanken.

Genau dieses Erlebnis ist es jedoch, das Tina K. mit ihren Patient*innen verbindet. Sie selbst hat Leid erfahren und hilft anderen, auch wenn sie vielleicht selbst keine Hilfe annehmen kann. Durch die persönliche Verbundenheit kommt es allerdings auch immer wieder zu Grenzüberschreitungen, die letztendlich das Konzept der Psychotherapie und Tinas Professionalität ernsthaft in Frage stellen.

AVIVA-Tipp: Anderen zu helfen, sollte selbstverständlich sein und ist gleichzeitig eine hohe Kunst. Wer das trotz eigenem enormem Leidensdruck tut, meistert eine noch größere Herausforderung. Lisa Mundt inspiziert in ihrem Debütroman gekonnt die menschliche Psyche und offenbart das Helfen als Ausweg aus der eigenen Misere.

Lisa Mundt
Als meine Therapeutin schwieg

Milena Verlag, erschienen am 3. September 2019
Hardcover mit Schutzumschlag, 144 Seiten
ISBN 978-3-903184-41-1
23 Euro
Mehr Infos zum Buch unter: www.milena-verlag.at

Zur Autorin: Lisa Mundt wurde 1990 in Wien geboren. Nach einem Studium der Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien und Studium der Gender Studies an der Universität Wien machte sie 2018 den Abschluss des psychotherapeutischen Propädeutikums beim Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG). 2014 war sie die Gewinnerin beim Dramatikerinnen-Wettbewerb des Kosmos Theater Wien mit dem Kurzstück "atemübung". Nach diversen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien ist "Als meine Therapeutin schwieg" ihr Debütroman.
(Quelle: Verlagsinformation)

Mehr Infos unter: www.facebook.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Chanel Miller - Ich habe einen Namen. Eine Geschichte über Macht, Sexualität und Selbstbestimmung
Sie war unter dem Pseudonym Emily Doe bekannt, als sie vor Gericht einen Brief an Brock Turner verlas, den Mann, der sie nach einer Party an der Stanford University hinter einem Müllcontainer vergewaltigt hatte und zu nur sechs Monaten Haft verurteilt worden war. (2019)

Emma Glass - Peach. Buchrezension und Impressionen der Lesung am 20. März 2018 in der Kulturbrauerei Berlin
Peach ist etwas Unaussprechliches zugestoßen. In ihrer packenden Novelle findet die Debütantin Emma Glass Worte für den gewaltsamen Übergriff, der Peach widerfahren ist. In starker und brutaler Sprache werden Bilder über das schmerzhafte Danach erschreckend greifbar erzeugt und lassen die Leserin nicht mehr los... (2018)

Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur
Der vielschichtige Sammelband von Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin und Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, zur #metoo-Debatte enthält Erzählungen von 17 zeitgenössischen Autorinnen von Nora Gomringer, Margarete Stokowski bis Helene Hegemann. (2018)

Angelika Grubner - Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus. Eine Streitschrift
Die österreichische Psychotherapeutin nimmt ihr eigenes Berufsfeld kritisch unter die Lupe und betont in einer ernüchternden Analyse den Einfluss neoliberaler Strukturen auf die moderne Psychotherapie. Ein komplexes, konsequentes und kritisches Buch für Philosophie-affine Leser*innen und Psychotherapeut*innen. (2017)

Mithu M. Sanyal - Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens
Der Begriff "Vergewaltigung" steht zwischen politischer Deutungshoheit, Geschlechter- und Gewaltdiskursen. Dieses Jahr hat er durch mehrere Vorfälle wieder an medialer Aufmerksamkeit gewonnen. Mithu M. Sanyal bringt in ihrem Werk Transparenz in die Begrifflichkeit, verortet sie kulturhistorisch und bricht mit den Mythen, die die bisherige Narrative prägten. (2016)

Angela Koch - Ir/reversible Bilder. Zur Visualisierung und Medialisierung von sexueller Gewalt
Wie wird sexuelle Gewalt medial dargestellt? Die Autorin, Professorin am Institut für Medien, Abteilung Medienkultur- und Kunsttheorien an der Kunstuniversität in Linz, widmet sich dem zutiefst verstörenden Thema anhand von Filmen wie "The Accused", die sie kulturhistorisch kontextualisiert. (2016)

Auswertung der Online-Kampagne #ichhabnichtangezeigt widerlegt Vergewaltigungsmythen
Dass die Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung hoch ist, war schon lange bekannt, jetzt gibt es konkrete Zahlen. Vom 1. Mai 2012 bis zum 15. Juni 2012 konnten Betroffene anonym schreiben, warum sie nie Anzeige erstattet haben. (2012)

Annette Kerckhoff - Heilende Frauen. Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der Naturheilkunde
Frauen haben in der Heilkunde, der Krankenpflege, der modernen Medizin und der Wissenschaft tiefe Spuren hinterlassen, obwohl sie auf ihrem Weg zahlreiche und oft ungeahnte Hürden überwinden mussten. (2011)


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 13.11.2019

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur