Roskva Koritzinsky – Ich habe die Welt noch nicht gesehen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2020 - Beitrag vom 07.10.2019


Roskva Koritzinsky – Ich habe die Welt noch nicht gesehen
Ahima Beerlage

In ihrer Heimat Norwegen ist die 1989 geborene Osloerin bereits ein Shootingstar der Literaturszene. Mit sechs Erzählungen erscheint sie zum ersten Mal auch in deutscher Sprache. Und diese sechs Erzählungen haben es in sich. Begleitet von lyrisch verdichteter Sprache...




... folgen die Leserinnen den Figuren durch eine verstörende Welt.

Dieser schmale Band wirkt auf den ersten Blick wie ein Besuch in einer unterkühlten Galerie, an deren Wänden brillante, aber unberührbare Kunstwerke hängen. Schon nach wenigen Worten ist die Leserin gefangen von dieser treffsicheren Sprache mit ihren ungewöhnlichen Bildern, doch die Handlung bleibt düster, fast aussichtslos.

In der ersten Geschichte lernen sich eine Frau und ein Mann in einer Kirche kennen. Es ist wahr, dass Kirchen dazu gebaut sind, den Menschen Gott als offenen Raum in seinem Körper erfahren zu lassen. Doch diese beiden Menschen erfahren nichts Göttliches. Die Frau versucht über Sex und körperliche Nähe den Mann zu manipulieren. Die Angst, echte Nähe nicht zu erreichen, blockiert gerade aber die gemeinsame Erfahrung. In der nächsten Geschichte verschwinden auf mysteriöse Weise sechs Welpen aus einem Haus. Ihr Schicksal bleibt für die trauernde Hündin und ihre Besitzerin zunächst ungeklärt, selbst als die Tochter der Hausbesitzerin und eine der Welpen wieder auftauchen.

In der titelgebenden Geschichte Ich habe die Welt noch nicht gesehen trauert eine Frau ratlos um ihren Partner. Wer war dieser Mensch für sie und was machte ihre Liebe aus? Menschen, die einander ähnlich sind, brauchen ihn vielleicht nicht aus diese Weise, diesen Opferplatz zwischen den Körpern, die Lichtung, auf die man hinaustreten kann. Eine junge Balletttänzerin verliert das Zutrauen in ihren Körper, in ihre Tanzkunst und an sich selbst, als sie sich mit den Augen einer Zufallsbekanntschaft sieht. Ich glaubte nicht an Gott, aber dennoch fühlte ich, dass eine Wand durch die Welt verlief, und wenn ich die Augen schloss und meine Wange daran lehnte, hörte ich dumpfe Laute von der anderen Seite.. Eine Frau fürchtet sich so sehr vor dem Bösen, dem Grenzenlosen in ihr, dass sie kaum wagt zu leben, bis sie schließlich das ultimativ Gute und Selbstlose tut. In der letzten und umfangreichsten Geschichte folgt eine Tochter dem unheimlichen und voller Abgründe gelebten Leben ihres Vaters.

Es ist fast unmöglich, die Welt, in der sich die Figuren bewegen, betreten zu wollen. Wonnegraus ist das, was die herausfordernde Lektüre hervorruft. Einerseits faszinieren die gewählten Metaphern, andererseits möchte die Lesende flüchten vor dieser oft abgrundtiefen Hoffnungslosigkeit der Figuren. Eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Lektüre, die vom Karl Rauch Verlag in eine besonders liebevolle und handwerklich wunderschöne Buchform gebracht wurde.

AVIVA-Tipp: Diese kleine, aber feine Sammlung aus sechs Erzählungen will nicht auf oberflächliche Weise gefallen. Die beschriebenen Welten sind von anrührender und erschreckender Düsternis. Doch zugleich ist die Sprache, aus dem Norwegischen übersetzt von Andreas Donat, so verdichtet, sind die Metaphern so außergewöhnlich gewählt, dass es unmöglich erscheint das Buch aus der Hand zu legen, bis auch die letzte Zeile gelesen ist. Der Eindruck drängt sich auf, dass die Autorin die Sprache, aber nicht die Welt liebt. Und das fasziniert auf eigentümliche Weise. Spätestens nach der Lektüre dieses Buches versteht die Leserin, warum Roskva Koritzinsky der Shootingstar der neuen skandinavischen Literatur ist.

Zur Autorin: Roskva Koritzinsky geboren 1989 in Oslo, wurde bereits für ihre beiden vorangegangenen Erzählungen und Kurzgeschichten begeistert gefeiert und mit Preisen ausgezeichnet. Ich habe die Welt noch nicht gesehen (Jeg har ennå ikke sett verden) stand auf der Shortlist des renommierten Literaturpreises des Nordischen Rats. (Verlagsinformation)
Mehr Informationen (auf Norwegisch) unter: www.aschehoug.no

Roskva Koritzinsky
Ich habe die Welt noch nicht gesehen

Originaltitel: Jeg har ennå ikke sett verden
Aus dem Norwegischen von Andreas Donat
Karl Rauch Verlag, 1. Auflage (ET: 5. August 2019)
Gebundene Ausgabe, Fadenheftung mit Lesebändchen, 96 Seiten
ISBN: 978-3792002605
Preis: 18,00 Euro
Mehr zum Buch sowie Lesetermine unter: karl-rauch-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Mona Høvring – Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte
In ihrem aktuellen Roman nimmt uns die norwegische Autorin Mona Høvring ("Was helfen könnte") mit in das Hotel einer verschneiten Bergwelt: die surreale und märchenhafte Erzählung zweier Schwestern, die sich nach einer Entfremdung wieder annähern möchten. (2019)

Mona Høvring - Was helfen könnte
Als Lauras Mutter ins Wasser geht, ist sie in der ersten Klasse. Neun Jahre alt ist sie, als ihre Mutter ihr nachts im Traum das Schwimmen beibringt. In ihrem stillen Buch erzählt die norwegische Lyrikerin und Autorin Mona Høvring von Einsamkeit und Trauer, Erwachsenwerden und der erwachenden Sexualität eines Mädchens. (2019)

Linn Ullmann - Die Unruhigen
In ihrem sechsten Roman erkundet die mehrfach ausgezeichnete norwegische Schriftstellerin Linn Ullmann das Erinnern. Wie fragil und fließend sind die Übergänge zwischen Dichtung und Wahrheit, Geträumtem und Geschehenem? Ihr literarischer und poetischer Text entführt die Leserin in eine fiktive und wahre Familiengeschichte. (2018)


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 07.10.2019

Ahima Beerlage 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur