Juli Zeh - Leere Herzen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE Schneiderin der Träume AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Romane + Belletristik AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 10.02.2018

Juli Zeh - Leere Herzen
Silvy Pommerenke

Wo Juli Zeh draufsteht, da ist Erfolg drin. Zumal, wenn es sich um so ein politisch hoch-brisantes Thema des Terrorismus handelt, wie in dem Roman "Leere Herzen". Dabei ist die Autorin unerbittlich gegenüber ihren Figuren und zeichnet sie mit unterkühlter und sarkastischer Feder.



Die Protagonistin Britta Söldner ist so eine unterkühlte, aber zugleich äußerst pragmatische Figur. Juli Zeh verortet sie in naher Zukunft (wir schreiben das Jahr 2025), so dass "Leere Herzen" nicht wirklich Science-Fiction ist, aber doch der Autorin die Möglichkeit lässt, ein völlig neues politische Szenario Deutschlands zu entwickeln. Dazu gehört, dass Angela Merkel keine Kanzlerin mehr ist, und eine Partei namens BBB (Besorgte-Bürger-Bewegung – quasi das Fortdenken der AfD) an der politischen Spitze steht. Britta hat sich in dieses System installiert und führt mit ihrem Kompagnon Babak ein äußerst erfolgreiches Unternehmen. Ihre Freundin Janina bringt es auf den Punkt: "Je schlechter es den Leuten geht, desto besser geht es euch." Janina scheint von den ganzen Figuren sowieso die Unbekümmertste zu sein. Allein ihre Aussage: "Ich genieße es in vollen Zügen, dass mich die meisten Dinge nichts angehen", löst in der Leser*in latentes Befremden aus. So leicht könnte das Leben also sein... Doch Juli Zeh hat nichts Gutes mit dieser Figur vor. Sie bezeichnet sie als "gelebter Durchschnitt", und so möchte ja nun wirklich niemand bezichtigt werden. Auch keine Romanfigur.

Aber zurück zu Britta und ihrer Firma: die "Brücke" wirbt mit dem Slogan, eine Heilpraxis für Psychotherapie zu sein, mit dem Schwerpunkt Ego-Polishing. Dabei handelt es sich jedoch um ein "perfekt optimiertes Terrorismusgeschäft", wie es Juli Zeh im Interview bei "Druckfrisch" beschreibt. Die "Brücke" rekrutiert nämlich suizidal-willige Menschen, damit diese - wenn sie nach ihrer eigenen Wahrnehmung schon ein sinnfreies Leben führen - wenigstens einen sinnbringenden Tod als Selbstmordattentäter*in erfahren. Britta und Babak vermitteln die Kandidat*innen (nachdem diese ein Hardcore-Training inklusive Waterboarding absolviert haben) an politische Organisationen oder Geheimdienste, die sich dann einem vermeintlich höherem Ziel opfern. Einzige Bedingung: möglichst geringer Kollateralschaden und maximale Außenwirkung. Skrupel sind da natürlich fehl am Platz. So ist Britta denn auch äußerst distanziert und pragmatisch am Werk, mit einem latenten Sauberkeitszwang. Sympathisch ist diese Figur nicht, aber das soll sie ja auch nicht sein.

Zu Brittas häuslichem Glück gehören noch ihre Tochter Vera und ihr Mann Richard, der nicht ganz so erfolgreich, dafür aber sympathischer ist. Seine Karriere scheint in Gestalt eines gönnerhaften privaten Investors eines Tages doch noch richtig in Schwung zu kommen. Was Richard nicht weiß, ist, dass dieser es eigentlich auf Britta abgesehen hat. Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt...

"Leere Herzen" ist Politthriller und Gesellschaftskritik in einem. Wer Juli Zeh bereits in Interviews oder auf Lesungen gehört hat, weiß, dass sie eine kluge und äußerst eloquente Frau ist, die aus dem Stegreif druckreife Sätze abgibt. Ihr dabei zuzuhören ist absolut faszinierend. Komischerweise erzeugt sie in "Leere Herzen" mit dem geschriebenen Wort nicht die gleiche Faszination. Sie bleibt - trotz der mutig erdachten Story - hinter ihrem eigentlichen intellektuellen und schriftstellerischen Niveau zurück. Nichtsdestotrotz liest sich dieser Zukunfts-Roman – wie eigentlich alles von Juli Zeh – als weitergedachte Gegenwart, als Großkritik an den gesellschaftlichen Umständen, mit einem radikalen Lösungsvorschlag. Juli Zeh, der moralische Zeigefinger der Nation, polarisiert die Kritiker*innen und Leser*innen. Das ist nichts Neues. Aber genau so jemanden brauchen wir, damit wir nicht mit leeren Herzen auf unseren Sofas sitzen bleiben und bei der entscheidenden Frage "Wenn du auf deine Waschmaschine oder dein Wahlrecht verzichten müsstest - wie entscheidest du dich?" nicht mit der Waschmaschine antworten.

AVVA-Tipp: In welches Genre "Leere Herzen" auch immer einsortiert wird, ob nun Politthriller, Zukunftsvision oder moralisches Drama, so liest sich auch dieser Roman von Juli Zeh äußerst kurzweilig, ohne dass es an hochbrisantem Inhalt mangelt. Und es gilt, wie bereits im Teaser formuliert: Wo Juli Zeh draufsteht, steckt Erfolg drin!

Zur Autorin: Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Studium des Europa- und Völkerrechts, Promotion. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) sowie dem Literaturpreis der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt (2017). (Quelle: Verlagsinformationen)
Juli Zeh im Netz: www.juli-zeh.de und auf Facebook

Juli Zeh
Leere Herzen

Luchterhand Literaturverlag, erschienen November 2017
Gebunden mit Schutzumschlag, 352 Seiten
ISBN: 978-3-630-87523-1
Euro 20,00
Mehr zum Buch unter: www.randomhouse.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Juli Zeh - Unterleuten
In einem brandenburgischen Dorf mit dem vielversprechenden Namen Unterleuten lässt Juli Zeh, selbst ins Berliner Umland gezogen, ihren neuesten Roman spielen. Ein Konglomerat aus Einheimischen und Zugezogenen, Wessis, die das kleine Paradies suchen und dort geborene Ossis, finden durch einen umstrittenen Windpark als Katalysator zueinander. (2016)

Juli Zeh - Good Morning, Boys and Girls. Theaterstücke
Die "Spieltrieb"-Autorin und Politaktivistin durchleuchtet in vier beängstigend aktuellen Bühnenwerken die Paranoia des Rechtsstaats 2.0 und das Individuum in Zeiten maximaler Effizienzsteigerung. (2013)

Spieltrieb. Verfilmung nach der Romanvorlage von Juli Zeh
Eine "frühreife" Ausnahmeschülerin, ein diabolischer "Agent Provokateur" und ihr unbedarfter Lehrer - aus dem brisanten Dreiecksverhältnis des Erfolgsromans von Juli Zeh entwickelt sich unter der Regie Gregor Schnitzlers das Portrait einer modernen "Jugend ohne Gott". (2013)

Juli Zeh – Nullzeit
Dass die scheinbar objektive Realität in potenziell endlose Wahrnehmungen zerfällt, ist nicht weiter beunruhigend. Es sei denn, es geht im juristischen Sinne um Schuld. Ein atemraubender Roman und der erneute Beweis, dass Lesen nicht der Konsum von Genussmitteln ist. (2012)

Spieltrieb. Von Juli Zeh
Ein Schülerroman, in dem die Rollen vertauscht sind. Die Quälgeister sind nicht die LehrerInnen sondern die Zöglinge. Die beiden Hauptfiguren stehen jenseits aller Moral. (2006)


Literatur > Romane + Belletristik Beitrag vom 10.02.2018 Silvy Pommerenke 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken