Kate Evans - Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

A GSCHICHT ÜBER D´LIEB AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Graphic Novels AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy New Year 5780 - Schana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, peaceful and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, gesundes und friedliches Neues Jahr 5780!



Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2019 - Beitrag vom 10.02.2019


Kate Evans - Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg
Bärbel Gerdes

Eine ganz außergewöhnliche Biographie hat die britische Cartoonistin und Zeichnerin Kate Evans mit ihrer in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzten Graphic Novel erschaffen. Sie zeichnet das Leben Rosa Luxemburgs nach und bringt der Leserin gleichzeitig ihre sozialistischen Ideen näher.



"Sollen wir wieder über das Kätzchen reden?" Clara Zetkin will vom Gesprächsthema weg, über das sich die beiden Frauen doch nicht einigen können. Denn Rosa Luxemburg findet es absurd für ein Frauenwahlrecht zu kämpfen, das, wie sie es ausdrückt, ein Damenwahlrecht ist. "Tut mir leid, Clara... Ich kann nicht so tun, als würde ich mit den Frauen der Bourgeoisie gemeinsame Sachen machen. Sie sind Parasiten am Körper der Parasiten."

Die in Somerset beheimatete Kate Evans erhielt 2013 einen außergewöhnlichen Auftrag von der New Yorker Rosa-Luxemburg-Stiftung: sie solle eine Graphic Novel über Rosa Luxemburg zeichnen, die möglichst eng an deren Leben anknüpfe. Die Stiftung war auf Evans aufgrund ihrer vorherigen Publikationen aufmerksam geworden. Die Cartoonistin, Künstlerin, Aktivistin, Autorin und Mutter, wie sie sich auf ihrer Website bezeichnet, hatte sich am Kampf von UmweltaktivistInnen gegen den Bau des Newbury Bypass engagiert. Zwischen Januar und April 1996 wurden für den Bau einer 14 km langen Umgehungsstraße um Newbury mehr als 10.000 Bäume auf einer Fläche von 150 ha gefällt. Dies löste einen der europaweit größten Proteste aus, an denen sich mehr als 7.000 Menschen beteiligten. Mit ihren Cartoon-Reportagen aus dem Baumhaus, die im Guardian erschienen, begleitete Kate Evans diese Aktionen. 1998 fasste sie die Cartoons im Band Copse: the Cartoon Book of Tree Protesting zusammen.
Unter dem Titel Funny Weather: Everything you Didn´t Want to Know About Climate Change but Probably Should Find Out erschien 2006 ihre graphische Arbeit zum Klimawandel.
Der Graphikband über das Stillen The Food of Love (2009) gilt in Großbritannien als Bestseller unter den Büchern zu diesem Thema. Ein Handbuch zu Schwangerschaft und Geburt schloss sich mit Bump : how to make, grow and birth a baby an.

So verwundert es nicht, dass die New Yorker Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Kate Evans in Kontakt trat, obgleich diese Rosa Luxemburg gar nicht kannte. Das machte aber, wie sich rasch zeigte, gar nichts, denn Rosa erwies sich für Kate als ein Fall von Liebe auf den ersten Blick. Mit einer Begeisterung, die man dem fertigen Werk anmerkt, machte sie sich ans Werk., berichtet Albert Scharenberg, der Leiter des Historischen Zentrums Demokratischer Sozialismus / Referatsleiter Geschichte der Rosa-Luxemburg-Stiftung in seinem Making-of-Bericht, über den auch ein Film erschien. In nur zwei Jahren schaffte es Evans, die Biographie fertigzustellen, die 2015 erstmals veröffentlicht wurde.

Für ein möglichst breites Publikum sollte dieser Band sein, und so entschloss sich Evans zu einem für eine Graphic Novel sehr ungewöhnlichen Schritt. Während der Hauptteil zeichnerisch Leben und Werk Rosa Luxemburgs darstellt, besteht der hintere Teil des Buches aus einem umfangreichen Anmerkungsteil, in dem Verbindungen hergestellt und die Quellen genannt werden. Kursiv gesetzte Textpassagen sind Originalzitate.

Evans schildert, in welch jungen Jahren sich Luxemburg bereits für gesellschaftspolitische Fragen interessierte und wie früh sie als Jüdin mit dem Antisemitismus der zaristischen Behörden in Polen konfrontiert wurde. Wahlverbote, Ausweisungen aus bestimmten Gebieten, Verbote geschäftlicher Tätigkeiten und Ausschluss aus Bildungseinrichtungen, Pogrome und furchtbare Gewalttaten sind allgegenwärtig. Dass es Rosa an Glauben mangelt, verschafft ihr keine Freiheit , schreibt Evans, Sie wird immer als Jüdin gesehen werden.
Die junge Rosa liest und liest und erklärt ihren Eltern am Essenstisch mithilfe von Salz- und Pfefferstreuer, Taschenuhr und Geld den Unterschied zwischen Gebrauchs- und Tauschwert.

Ihr Weg in politische Gruppierungen, die Erarbeitung ihrer Theorien, ihr revolutionärer Drang, der sich nicht mit Reformen abfinden will, werden genauso nachgezeichnet wie die private Rosa: eine Frau, die energisch und lebensfroh ist, Sex und Liebe genießt und die, wie es auch schon Simone Frieling in Rebellinnen beschreibt, die bemerkenswerte Fähigkeit besitzt, das Beste aus einer schlechten Situation zu machen.

Die Leserin wird auf clevere Weise mit Luxemburgs Theorien bekannt gemacht: mal unterrichtet sie Urkommunismus und Marxsche Theorien als streng gezeichnete Lehrerin an einer Tafel, mal erläutert sie ihrer geliebten Katze Mimi ihre Zweifel an Marx, dessen Problembearbeitung der Akkumulation nie zu Ende geführt wurde und dessen Logik sich im Kreis drehe, Genau, Mimi – wie eine Katze, die ihren Schwanz jagt.

Doch Evans fragt auch, ob Luxemburgs Theorien heute noch zutreffen und anwendbar sind. Sie selbst drängt sich als Autorin ins Bild, um zu dem Schluss zu kommen, dass wir gierig die Produkte, die die ausgebeuteten Arbeiter in Übersee herstellen verschlingen und der Wohlstand immer noch auf kapitalistische Produktion und Wirtschaftswachstum basiere.

Und wenn am Ende des Buches eine junge Aktivistin am Grab Rosa Luxemburgs sitzt und ihr Smartphone vibriert voller #uprising, #occupation und #revolution, weiß frau, dass der Kampf weitergeht.

AVIVA-Tipp Kate Evans führt die Leserin mit ihren beeindruckenden Zeichnungen in das Leben und Denken Rosa Luxemburgs ein und macht neugierig, sich tiefer mit dieser bemerkenswerten Frau und ihrem Denken zu befassen. Ein absoluter Lesetipp für jede politisch interessierte Frau.

Zur Autorin: Kate Evans wurde 1972 in Montreal, Canada geboren und wuchs in Surry, England auf. Nach dem Studium der Englischen Literatur an der Sussex University of Brighton engagierte sie sich umweltpolitisch und veröffentlichte in SchNEWS DIY, einer Publikation, die sich mit sozialgesellschaftlichen und Umweltthemen befasste. 1995 – 1998 arbeitete sie in Umweltschutzaktionen und veröffentlichte im Guardian ihre gezeichneten Reportagen aus dem Tree House. Ihr 2009 erschienenes Buch über das Stillen Food of Love wurde zum Bestseller. 2015 erschien Red Rosa – a graphic biography of Rosa Luxemburg, das 2016 auf der Shortlist des Bread and Roses Award stand. Das Buch wurde vom Independant und dem Observer als Graphikbuch des Jahres ausgezeichnet und in mehr als 15 Sprachen übersetzt, darunter Arabisch, Hebräisch, Türkisch, Koreanisch und Tschechisch. 2017 erschien Threads from the Refugee Crisis, Reportagen aus dem Dschungel von Calais. Das Buch gewann den John C. Laurence Award der Society of Authors und den Broken Frontier Award for Graphic Non Fiction. 2018 war dies die erste Graphic Novel, die für den Orwell Prize nominiert wurde.
Kate Evans lebt und arbeitet in Somerset, England.
Kate Evans im Netz: www.cartoonkate.co.uk

Der Übersetzer: Jan Ole Arps, geboren 1978, ist Autor und Redakteur der Monatszeitung ak – analyse & kritik. Er studierte Politikwissenschaften und ist aktiv in der Gruppe FelS (Für eine linke Strömung) und dem Euromayday Netzwerk. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Kate Evans
Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg

Originaltitel: Red Rosa
Übersetzung: Jan Ole Arps
Grafische Bearbeitung: zersetzer.com freie Graphik
Karl Dietz Verlag Berlin, 2. Auflage erschienen am 16.1.2019
228 S.
ISBN 978-3-320-02355-3
20,00 Euro
Mehr zum Buch: dietzberlin.de
Making of: www.youtube.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Simone Frieling - Rebellinnen. Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil
Drei Denkerinnen porträtiert die Biografin, Malerin und Autorin Simone Frieling in ihrem neuen Buch. Viele Gemeinsamkeiten einten diese drei Persönlichkeiten, die sich nie begegneten, gleichwohl aber voneinander wussten und aufeinander Bezug nahmen. (2019)



Literatur > Graphic Novels Beitrag vom 10.02.2019 Bärbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken