CARGO - Comicreportagen aus Israel-Deutschland - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 18.04.2006


CARGO - Comicreportagen aus Israel-Deutschland
Sharon Adler

Tel Aviv - Berlin und zurück für Euro 19.95. Die Israelis Rutu Modan, Guy Morad und Yirmi Pinkus sind nach Deutschland, die Deutschen Tim Dinter, Jan Feindt und Jens Harder nach Israel gereist, um...




Material zu sammeln für detailgenaue Impressionen, um Geschichten zu erzählen, die sich in keinem Reiseführer finden.

Als Wanderausstellung für Berlin, Tel Aviv und Jerusalem und gleichzeitig als Edition im Avant-Verlag konzipiert, stellt dieser Comicband eine einzigartige Ansicht israelischer und deutscher Künstleraugen auf Kultur und Leben des jeweilig anderen Landes dar.

So skizzierten die ZeichnerInnen die rastlos-hippe Szene Tel Avivs, in der MusikerInnen, DesignerInnen und (Überlebens-)KünstlerInnen von ihrem Leben erzählen in der Stadt, die sie liebevoll "Big Orange" nennen, und darüber, wie perfekt das Netzwerk Tel Aviv-Berlin funktioniert. Oder sie zeigen den melancholischen Spaziergang des israelischen Touristen Itay durch Berlin - er hat seine Tasche mit Geld und Ausweis in der U-Bahn verloren und besitzt nur noch ein Ticket für das Pixies-Konzert...

Das bunte Kaleidoskop des religiösen Nebeneinanders von Juden, Moslems und Christen in der "Heiligen Stadt" Jerusalem wird präzise eingefangen, ebenso wie die "Roadmap-Story" wie nebenbei vermittelt, wie eine Brit Mila funktioniert. "Schwarze Milch" bringt das Gedicht "Todesfuge" von Paul Celan in das Deutschland von heute und trifft durch seine Einfachheit den Nerv aktueller gesellschaftlicher Themen.

AVIVA-Tipp: Das breite Spektrum der Themen reicht von interviewbasierten Einblicken bis hin zu dokumentarischen Ausblicken. Das Medium "Comic" verstärkt dabei noch die Messages. Indem der Blick auf die kleinen, banalen Details im Alltag der ProtagonistInnen gelenkt wird, erfährt der kulturelle Dialog zwischen Deutschland und Israel eine neue Qualität.

Das von Jens Harder initiierte Projekt CARGO wurde unterstützt vom
Goethe-Institut Tel Aviv, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen
des 40jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel.

Die israelischen ZeichnerInnen
Rutu Modan
Eine der bekanntesten israelischen Comiczeichnerin und Illustratorin.
Nach erfolgreichem Abschluss ihres Studiums an der Bezalel Akademie für Kunst und Design in Jerusalem, begann sie als freiberufliche Illustratorin für Magazine, Bücher und Animationsfilm zu arbeiten. Rutu Modan war Editor der israelischen Auflage des MAD-Magazins. 1995 war sie Mitbegründerin der israelischen Comic-Gruppe und des abhängigen Verlags Actus - heute weltweit anerkannt.rn1997 erhielt sie die Auszeichnung "Israelischer Nachwuchskünstler des Jahres". 1998, 2000 und 2002 wurde ihr der Preis für das am besten illustrierte Kinderbuch vom Jugendreferat des Israel Museums in Jerusalem verliehen.
Die israelische Stiftung für herausragende Kunst wählte sie zum Künstler 2005.
Ihr Comicband wurde nun von Actes Sud, Paris herausgegeben.
www.actustragicus.com

Guy Morad
Geboren 1975 in Israel. Absolvent der Bezalel Akademie für Kunst und Design, Jerusalem, 2001.
Seitdem als Illustrator und Comiczeichner für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und Werbung tätig.
Mitglied der israelischen Comicgruppe "Dimona" (2002), die bisher drei Comicbände veröffentlicht hat.
www.dimona.tk

Yirmi Pinkus
Einer der prominentesten Illustratoren Israels. Seine Arbeiten werden regelmäßig in israelischen, deutschen und amerikanischen Zeitungen und Magazinen veröffentlicht. Als Mitglied der unabhängigen Comic-Gruppe Actus hat er bereits verschiedene graphische Romane herausgegeben, die internationale Anerkennung gewannen.
Pinkus ist der Leiter des Bereiches Illustrationsstudien am Shenkar College für Technik und Design, Israel. Kürzlich erhielt er vom israelischen Kulturministerium den Preis für Illustration und Design.
www.actustragicus.com

Die deutschen ZeichnerInnen
Tim Dinter

studierte Comiczeichnen (Bande Dessinée) an der ECOLE DES ARTS in Brüssel, später Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und am London College of Printing. 2002 erhielt er den Icom Independent Comicpreis auf dem Comicsalon in Erlangen für sein Buch
"Alte Frauen".
Seit 1999 Gründungsmitglied der Zeichnergruppe Monogatari. Arbeitet und lebt als Illustrator und Comiczeichner in Berlin.
www.monogatari.de

Jan Feindt
geboren1975, studierte von 1998 - 2000 Kommunikationsdesign-Studium in Hamburg. 2000 - 2002 Illustrations-Studium in Tel Aviv. Seit 2001 freiberuflicher Illustrator. Seit 2002 in Berlin.
www.janfeindt.de

Jens Harder
Studierte Grafik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee sowie der École des Beaux Arts in Marseille. War 1999 Mitbegründer der Zeichnergruppe Monogatari. Veröffentlichungen von Comicreportagen. Arbeitet heute als Illustrator und Comiczeichner in Berlin.
Erhielt im letzten Jahr den Deutschen Comic-Preis "Max & Moritz" für sein Buch "Leviathan", mit dem er zuvor auch auf Comicfestivals in Angouleme und Sierre nominiert worden war. Ist ab 2005 Stipendiat der UdK Berlin für sein neues Comicalbum "ALFA".
www.monogatari.de

Jens Harder, Tim Dinter, Jan Feindt, Rutu Modan, Yirmi Pinkus, Guy Morad
Cargo

Comicreportagen aus Israel - Deutschland.
Avant-Verlag, Berlin, erschienen Oktober 2005
ISBN: 3980942872
EAN: 9783980942874
Gebunden, 144 Seiten
19,95 Euro


Literatur

Beitrag vom 18.04.2006

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur