Angelika Overath - Alle Farben des Schnees. Senter Tagebuch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 15.03.2011


Angelika Overath - Alle Farben des Schnees. Senter Tagebuch
Tatjana Zilg

Dort für immer wohnen, wo eine sich im Urlaub am wohlsten fühlt. Davon träumen viele Menschen, die wenigsten setzen diesen Herzenswunsch in die Tat um. Die Autorin zog gemeinsam mit ihrem ...




... Partner Manfred Koch und ihrem jüngsten Sohn Matthias in das Schweizer Bergdorf Sent, wo die Familie zuvor seit über fünfzehn Jahren im Winter Ski fuhr, im Sommer über in den Bergen wanderte.

Dicht neben weißen Gipfeln ist Sent malerisch im Unterengadin gelegen, mitten in einem beliebten Schweizer Urlaubsgebiet. Verständlich, dass die Sehnsucht nach einer Alltagsflucht hier die Gedanken streift. Doch auch Ängste entstehen, welche Nachteile sich durch eine dauerhafte Ferne von den Annehmlichkeiten postmoderner Urbanität ergeben könnten.

Die 1957 in Karlsruhe geborene Angelika Overath hat sich offenbar genau im richtigen Augenblick ihres Lebens für den Schritt entschieden, nicht nur aufs Land, sondern auch fort aus Deutschland zu ziehen. Vom ersten Lesemoment an wird aus ihren Zeilen ersichtlich, wie glücklich und geborgen sie sich an ihrem neuen Wohnort fühlt. Anfänglich als Schwierigkeitspotentiale erachtete Umstände lösen sich schnell auf oder entstehen erst gar nicht. Die beiden älteren Kinder, schon erwachsen, sind gerade ausgezogen, bereisen nach dem Abitur die Welt und haben mit dem Studium begonnen. Der Frage, ob der jüngere Sohn Matthias den Sprung von der früheren Wohnung in der Universitätsstadt Tübingen in die neue Umgebung bewältigen wird, müssen sich die Eltern hingegen stellen. Zu ihrer großen Überraschung findet sich der Grundschüler rasch in die neue Situation ein. Begeistert kehrt er am ersten Schultag zurück, gewinnt zahlreiche Freunde, mit denen er bis zum Sonnenuntergang in den Dorfgassen spielt. Auch die fremde Sprache Vallader, ein alter, nur noch in diesem Kanton gesprochener Dialekt des Rätoromanischen, erlernt er von einem Tag auf den anderen. Sein Vater zieht mit und kann sich ebenfalls im Alltag auf romanisch gut verständigen. Angelika Overath fällt das schwerer, obwohl sie von dem Sprachklang begeistert ist. Sie nimmt Einzelstunden und beginnt mit dem Schreiben von eigenen Gedichten in Vallader, so dass sich die Vokabeln und deren Aussprache sanft in ihre Seele schmiegen.

Während des Lesens der Tagebucheinträge beeindruckt es, mit welcher Leichtigkeit es der ehemaligen Ferienfamilie gelingt, in der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden. Als sie sich für den Kauf eines alten, stark renovierungsbedürftigen Hauses im Dorfkern entscheiden, kommen die beiden Verkäuferinnen ihnen bereitwillig im Preis entgegen und vermitteln einen Kontakt zu einem ortsansässigen Architekten, der den Umbau mit hoher Sorgsamkeit umsetzt. Die gelegentliche Vermietung eines Teils des Hauses an Feriengäste wird fortan auch für sie zu einer Einnahmequelle.

Häufig müssen sie jedoch für ihre Arbeit den neuen Heimatort verlassen, denn beide sind LiteraturwissenschaftlerInnen, DozentInnen, AutorInnen und JournalistInnen. Angelika Overath beschreibt die Zeit in Sent genauso wie die Reisen zu anderen Orten in der Schweiz und in Deutschland bis zu einem Gastlehraufenthalt in Amerika mit feinsinnigem Beobachtungstalent und in einem dezent poetischen Sprachstil. Aus den Momentaufnahmen wird so ein graziles Mosaik, in dem sich die Schönheit der Senter Landschaft, die Lebensart der dortigen BewohnerInnen und das Wechselspiel ihres stetigen Wiederkommens und Fortseins spiegelt.

An vielen Stellen ihres Tagebuchs flicht sie darüber hinaus etliche Hintergrundinformationen ein, die sich direkt aus dem Alltagsgeschehen ergeben, etwa die Prägung des kleinen Ortes durch Migration und Emigration: In der Gegenwart von KünstlerInnen als Wahlheimat und von gestressten StädterInnen als Urlaubsort auserwählt, ging von Sent in der Vergangenheit eine Auswanderungsbewegung aus. Etliche gebürtige SenterInnen versuchten in Italien als ZuckerbäckerInnen ihr Glück und nahmen als Randulins (Schwalben) Einfluss auf die Geschichte. In den Sommermonaten kehrten sie nach Sent zurück und brachten städtischen Chic mit. Von ihren Verdiensten bauten sie italienische Palazzi und eine Baumallee, die bis an die Gemeindegrenze von Scuol, der nächsten Kleinstadt, reicht.

Zur Autorin: Angelika Overath wurde 1957 in Karlsruhe geboren und ist Autorin der Romane "Flughafenfische" und "Nahe Tage". 1996 erhielt sie für ihre Reportage "Bis ins Mark" den Egon-Erwin-Kirsch-Preis, 2008 wurde sie mit dem Schweizer Preis für unabhängigen Journalismus ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: Einfach in die Ferne schweifen und dort bleiben: das klingt verlockend. Wie es funktionieren könnte, wird im "Senter Tagebuch" erfahrbar, weniger durch praktische Handreichungen als durch die Vermittlung eines zuversichtlichen Grundgefühls. Der Fokus verschiebt sich auf ein Leben im Rhythmus der Jahreszeiten und die Freude an den kleinen Dingen des Alltags und den Geschenken der Natur sowie einer entspannten Kommunikation mit NachbarInnen und anderen Gleichgesinnten.

Alle Farben des Schnees
Senter Tagebuch
Angelika Overath

Luchterhand, erschienen Dezember 2010
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten
ISBN: 978-3-630-87340-4
18,99 Euro




Literatur

Beitrag vom 15.03.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur