Margaret Atwood - Die Tür - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 21.01.2015


Margaret Atwood - Die Tür
Philippa Schindler

Seit Jahren ist die kanadische Schriftstellerin als Kandidatin für den Literaturnobelpreis im Gespräch. Anlässlich ihres 75. Geburtstages erscheint nun ein Gedichtband der Autorin im Berlin Verlag.




"Für meine Familie". So heißt die schlichte Widmung, die Margaret Atwood – eine der einflussreichsten Erzählstimmen unserer Zeit – an den Anfang ihrer aktuellen Lyriksammlung stellt. 2007 erschien das Buch erstmals unter dem Titel "The door". Nun bringt der Berlin Verlag, pünktlich zum 75. Geburtstag der Schriftstellerin im November 2014, eine zweisprachige Edition des Bandes heraus: links das Original, rechts die Übersetzung. Das Versprechen ihrer einleitenden Worte hält Margaret Atwood dabei allemal. In ihren Gedichten lässt sie Eltern, Geschwister und die eigenen Kinder auftreten und erzählt auf diese Weise ihr gesamtes Leben von Beginn an bis heute.

"Zitternd im Beinahe-Niesel"

Margaret Atwood, die 1939 als Tochter einer Ernährungsberaterin und eines Insektenforschers im kanadischen Ottawa geboren wurde und den Großteil ihrer Kindheit in den Wäldern im Norden von Quebec verbrachte, blickt zurück. In "Die Tür" beginnt sie ihre Retrospektive mit der von Faszination getragenen Kindheitserinnerung an eine Benzin-Pfütze, "das Leuchtendste in Kriegszeiten, / ein Spritzer Regenbogen". Bildreich und wortgewaltig schwingt sich die Schriftstellerin - die erst mit acht Jahren eine Schule besuchte und heute Gewinnerin des Man-Booker-Preises, der höchsten englischsprachigen Literaturauszeichnung, ist - zu einer autobiographischen Reise durch die Narration ihrer Erinnerungen empor.

Hier ein Wald und dort ein Leben

Die wohl schönsten und berührendsten Gedichte in dem Lyrikband "Die Tür" hat Margaret Atwood ihren Eltern gewidmet. Sie erzählen vom Leben, frisch und gerade erst begonnen, von Idealismus, von Leichtsinn, aber auch vom Los-Lassen und quälenden Abschieden. In "Meine Mutter schwindet..." schreibt Atwood: "Wäre sie ein Boot, würde man sagen, / der Mond scheint durch die Rippen / und niemand ist am Ruder, / doch treiben wäre das falsche Wort". Es ist das mutige Bekenntnis einer Tochter, die bereit ist, "Lebwohl" zu sagen. Weniger melancholisch klingt hingegen das Gedicht für den Vater der Autorin an. Atwood folgt darin einer Kindheitserinnerung des gerade zehnjährigen Carl und beschreibt, wie dieser eines schönen Sommertages einen Schmetterling im Wald entdeckte, "blau wie ein Augenpaar", und beschloss, Insektenforscher zu werden.

"Das dritte Alter besucht die Arktis"

Doch auch in "Die Tür" hält Margaret Atwood das nötige Gleichgewicht zwischen Melancholie und ironisch-entblößendem Ton und bewahrt ihre Lebensrückschau so vor dem Abdriften ins Kitschige. Der Witz ihrer Gedichte liegt dabei häufig in der wunderbar bissigen Beschreibung des Alterns, mitsamt seinem Wunsch nach Abenteuer, aber bitte unter sicheren Bedingungen. "[D]ick eingepackt in unseren Fleeceschichten, / behandschuht wie Kleinkinder" lässt die Autorin ihre ProtagonistInnen dann schon mal die eisigen Gangways eines Ausflugsschiffes herunter trotten, nur um sie ein paar Zeilen später "volles Rohr" brüllen zu lassen, wenn die Gischt sie trifft. Denn schließlich – und das ist wohl die vielversprechende Erkenntnis, die wir aus Margaret Atwoods Gedichten ziehen können - gilt es noch mehr, viel mehr "wahres Leben [zu] absolvieren".

AVIVA-Tipp: Bekannt ist die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood vor allem als Autorin von Romanen wie "Das Jahr der Flut" (2009) und "Die Geschichte von Zeb" (2014). Ihre literarische Karriere begann jedoch bereits in den frühen 1960er Jahren mit der Veröffentlichung zahlreicher Gedichte. In ihren aktuellen Lyrikband "Die Tür" nimmt sie diesen Faden ihres literarischen Werkes erneut auf und stellt eine autobiographische Rückschau in Versform an. Ihre poetische Sprache: vielschichtig, bildgewaltig und punktgenau. Margaret Atwoods Poesie trifft, wie die Pranke eines Bären am Lac Mistassini.

Zur Autorin: Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr "Report der Magd" wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize und dem Nelly-Sachs-Preis. Margaret Atwood lebt in Toronto. (Quelle: Berlin Verlag)
Website der Autorin:
www.margaretatwood.ca

Zur Übersetzerin: Monika Baark, 1968 in Tel Aviv geboren, studierte Englisch und Kunstgeschichte. Sie lebt in Berlin, hat unter dem Namen Monika Schmalz bereits die letzten Romane von Margaret Atwood ins Deutsche übertragen und übersetzt u.a. Jeanette Winterson, Lionel Shriver und Amity Gaige. (Quelle: Berlin Verlag)

Margaret Atwood
Die Tür

Titel der Originalausgabe: The door
Zweisprachige Ausgabe
Übersetzung von Monika Baark
Berlin Verlag, erschienen im Oktober 2014
Leinen, 288 Seiten
ISBN: 978-3-8270-1221-0
22,99 Euro
www.berlinverlag.de

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Margaret Atwood - Die Geschichte von Zeb

Margaret Atwood - Das Jahr der Flut

Margaret Atwood – Payback

Margaret Atwood - Moralische Unordnung




Literatur

Beitrag vom 21.01.2015

Philippa Schindler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur