Ali Smith - Im Hotel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 19.01.2008


Ali Smith - Im Hotel
Sharon Adler

Nach "Die Zufällige" erneut ein brillanter Roman von Ali Smith. "Im Hotel" zeichnet verstörend schöne Bilder des Gefühlslebens von fünf Frauen auf. Vier lebende und der Geist einer Verstorbenen begegnen einander.




Irgendwo in England, im luxuriösen Global Hotel treffen diese fünf Frauen aufeinander, dort, wo das Zimmermädchen Sara tödlich verunglückt ist.
Ihr Geist ist es, der mit den Lebenden spricht, auch wenn diese sie nicht hören können.

Da ist zum einen die Obdachlose Else, die "das Innere ihres Körpers kaputtgemacht hat durch ihre Lebensweise". Bettelnd und zugleich scharf beobachtend bringt sie ihre Tage und Nächte vor dem Hotel zu. Wundert sich über das junge Mädchen, das mit ihrem unschuldigen Gesicht soviel Geld einnimmt und es dann liegen lässt. Das Mädchen ist Clare, die jüngere Schwester von Sara, die deren tragischen Unfall im Hotelaufzug rekonstruieren muss, um ihrem Leben einen Sinn zu geben. Die freundliche Rezeptionistin Lise verschafft Else ein Zimmer für die Nacht, "Ohne Bedingungen". Und sie erkennt Clare, ist sich sicher, dass sie sie bei der Beerdigung des toten Zimmermädchens Sara gesehen hat.
Sehr viel später, als Lise durch eine nicht diagnostizierbare Krankheit bettlägerig ist, wird sie erleben, dass Zeit notorisch trügerisch ist.
In Duncan, den Hotelangestellten, ist Lise heimlich verliebt. Seit dem Unglück verbringt der Augen- und Ohrenzeuge seine Arbeitszeit jedoch ausschließlich im Fundsachenraum, inmitten alphabetisch geordneter Dinge und auf einem Karton verpackter, allmählich keimender Narzissenzwiebeln sitzend.
Im Laufe dieser einen Nacht sucht die Journalistin Penny, die im Hotel übernachtet, nach einer großen Story und trifft dabei auf die anderen...

Zur Autorin: Ali Smith wurde 1962 in Inverness in Schottland geboren und lebt heute in Cambridge. Sie hat bisher drei Romane und drei Erzählbände veröffentlicht und schreibt regelmäßig für verschiedene Zeitungen. Sie stand bereits zweimal auf der Shortlist des Booker Prize und einmal auf der Shortlist des Orange Prize. Für "Die Zufällige" wurde sie 2005 mit dem Whitbread Award für den besten Roman ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: "Im Hotel" ist kein gefälliger Roman. Er ist eher wie einer dieser besonderen Juwele, die auch im Dunkeln funkeln. Zufälligkeiten verweben sich zu einem dichten Ganzen, berühren sich, ohne zu verstehen, oder um Verständnis zu heischen. Der fragmentarische Sprachstil der literarischen Entdeckung Ali Smith läßt auch die Leserin sprachlos zurück, vielleicht ein wenig bewusster um die Vergänglichkeit und Zufälligkeiten des Da-Seins.


Ali Smith
Im Hotel

Originaltitel: Hotel World
Originalverlag: Hamish Hamilton, London
Aus dem Englischen von Silvia Morawetz
Kartoniert, 256 Seiten
ISBN: 978-3-630-62108-1
Euro 8,50 [D] / SFr 15,80
Sammlung Luchterhand, erschienen Februar 2007


Literatur

Beitrag vom 19.01.2008

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur