Berlin ist mein Paris - Von Carmen-Francesca Banciu - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 23.12.2003


Berlin ist mein Paris - Von Carmen-Francesca Banciu
Sabine Grunwald

Die Geschichten aus der Hauptstadt spielen in Cafes und verträumten Hinterhöfen. Sie entführen die Leserin in eine Metropole des Wandels und zeigen, dass es möglich ist, in Berlin Paris zu vergessen




Seit mehr als 10 Jahren lebt und arbeitet die rumänische Autorin Carmen-Francesca Banciu in Berlin. Für sie wurde diese Stadt zur Heimat, zu einem Hafen der Sicherheit.

Ihre melancholischen, teilweise aber auch komischen Geschichten zeigen uns die Hauptstadt mit anderen Augen. Sie entführt uns an "fremde" Orte und erzählt Geschichten über interessante Begegnungen, die berührend und zartfühlend einen Lobgesang auf die Freiheit anstimmen. Ein Gefühl, das uns - jedenfalls im Westteil der Stadt - als etwas Selbstverständliches erscheint, genauso wie die damit verbundenen Möglichkeiten, sich frei und ungezwungen in seiner Stadt zu bewegen und immer wieder etwas Neues entdecken zu können.

"Es ist kein Jahr, das Jahr 1990. Es sind mehrere Jahre in einem. Mehrere Leben in einem... Der Sturz Ceausescus und der Zusammenbruch des Kommunismus fand innerhalb von zwei Tagen statt. Zwei exemplarische Tage, die in komprimierter Form wie ein Samen den Lauf der Geschichte und die Entwicklung der Gesellschaft in sich tragen... In diesem Jahr komme ich nach Berlin. Ich komme zum ersten Mal über die Grenze Rumäniens", schreibt die Autorin.

Ihre Entdeckungen und Ehrfahrungen lassen uns ahnen, was Eingesperrt sein bedeuten könnte. Das königliche Gefühl, alles bestellen zu dürfen was sie möchte, lässt sie über Rumänien und seine Restriktionen sinnieren. Zum Schluss muss sie weinen, dies lässt auch die Leserin nicht unberührt.

Die Begegnungen mit KünstlerInnen, EinwohnerInnen und Zugereisten werden unterhaltsam und intelligent geschildert. Carmen-Francesca Banciu hat das große Talent, genau hinzusehen und diesen Blick in eine aufrichtige, mitfühlende Prosa zu verwandeln.

AVIVA-Tipp: Eine Hommage an Berlin: Für alle, die diese unmögliche Stadt lieben und manchmal auch hassen.

Die Autorin:
Carmen-Francesca Banciu, 1955 in Lipova, Rumänien geboren, studierte Kirchenmalerei und Außenhandel. 1985 bekam sie den Internationalen Kurzgeschichtenpreis der Stadt Arnsberg verliehen, der ihr in Rumänien Publikationsverbot einbrachte. Seit 1990 lebt sie als freie Autorin in Berlin. Sie schreibt Beiträge für den Rundfunk und gibt Seminare für Kreatives Schreiben.
Veröffentlichungen: Fenster in Flammen (1992), Fluteks Handbuch der Fragen (1995), Vaterfluch (1998), ein Land voller Helden (2000).

"Berlin ist mein Paris" ist im September 2007 in der der zweiten Auflage im Rotbuch Verlag erschienen.
Carmen-Francesca Banciu
Berlin ist mein Paris

Geschichten aus der Hauptstadt
Erscheinungsdatum: 08.2007
192 Seiten
ISBN 978-3-86789-008-3
8.90 Euro
200740003975"


Literatur

Beitrag vom 23.12.2003

Sabine Grunwald 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur