Drei Frauen und ein Mord - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 31.03.2008


Drei Frauen und ein Mord
Britta Leudolph

Die Anwältin Marianne Fastvold erzählt in ihrem Roman von der mitunter schwierigen Beziehung zwischen Mutter und Tochter und lässt ihre Protagonistin Ida Lykke-Jensen nebenbei einen Kriminalfall lösen.




Ida Lykke-Jensen, eine ambitionierte Schriftstellerin, befindet sich mitten in einer Lebens- und Schaffenskrise, sie hat Angst zu verschwinden und fühlt sich unsichtbar. Ihre 16jährige Tochter Tiril nabelt sich langsam, aber konsequent ab. Die letzten Monate hat Ida vollständig ihrem verheirateten Liebhaber Gisle gewidmet, nach seinem Terminkalender gelebt und seinen Versprechungen geglaubt, er würde seine Frau bald verlassen. Doch er tut es nicht. Als Ida ihn an seinem Geburtstag mit seiner Familie beobachtet, wird ihr klar, dass sie ihre Zeit verschenkt hat. Zu allem Unglück ist sie auch noch pleite und kann ihre Miete nicht mehr zahlen.

Nachdem sie ihr letztes Geld in eine Kartenlegerin investiert hat, folgt sie deren Rat und zieht zu ihrer Mutter Kessie, die sich in letzter Zeit etwas merkwürdig verhält. Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter ist seit jeher angespannt, zu unterschiedlich sind die beiden Charaktere. In Kessies Haus geschehen wunderliche Dinge und auch in ihrer unmittelbaren Umgebung passiert Denkwürdiges: Kessies Nachbarin und beste Freundin Kari verschwindet nach einem Lottogewinn spurlos und aus einem verschlossenen Raum im Keller riecht es nach fauligen Pilzen.

Marianne Fastvold setzt ihre Hauptfiguren sehr liebevoll und detailliert in Szene: Ida, die unsichtbar ist und gern wieder ein Leben hätte, aus dem sie schöpfen kann. Kessie, die wie früher im Mittelpunkt stehen will, sich gern umschwärmen und umsorgen lässt und Angst vor der Einsamkeit hat. Und Tiril, die gegenüber ihrer Mutter und Großmutter sehr vernünftig und bodenständig wirkt und bald auf eigenen Beinen steht.

Zur Autorin: Marianne Fastvold, Jahrgang 1951, ist Anwältin mit dem Arbeitsschwerpunkt Familienrecht. Neben juristischen Fachbüchern veröffentlichte sie 1991 ihren ersten Erzählband. Auf deutsch erschien 1996 ihr Roman "Tot wie eine Dronte". Sie lebt in Oslo.

AVIVA-Tipp: Marianne Fastvold erzählt in "Drei Frauen und ein Mord" von Müttern und Töchtern und den manchmal schwierigen Beziehungen zueinander. Neben diesem Generationenkonflikt entfaltet sich eine Kriminalgeschichte, der die unfreiwillige Ermittlerin Ida langsam auf die Spur kommt. Der Autorin ist ein stimmungsvoller, mitunter komischer Roman gelungen. Die Geschichte entfaltet sich sehr langsam, bleibt aber durchgehend spannend. Ein Buch für lange, kalte Winterabende.

Drei Frauen und ein Mord
Marianne Fastvold

Originaltitel: Feid og pyntet
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
Orlanda Frauenverlag, erschienen 2007
ISBN: 978-3-936937-53-4
Paperback, 250 Seiten
14,90 Euro


Literatur

Beitrag vom 31.03.2008

Britta Leudolph 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur