Dorothee Meyer-Kahrweg - 1968 - Das Jahr der Revolution - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 16.03.2008


Dorothee Meyer-Kahrweg - 1968 - Das Jahr der Revolution
Silvy Pommerenke

Vierzig Jahre liegen die "wilden" 68er nun schon zurück. Das Jahr war geprägt von gesellschaftlichen Unruhen, Kritik am Establishment und Notstandsgesetzen. Vor allem aber wurde die Jahreszahl...




...Synonym einer studentischen und politischen Bewegung.

Ende der sechziger Jahre hat sich das Wirtschaftswunder ausgewundert. Der Vietnam-Krieg tobt, und an deutschen Universitäten kann man überall den Spruch "Unter den Talaren, der Muff von tausend Jahren" hören. Es brodelt, nicht nur in Deutschland. Die Außerparlamentarische Opposition (APO) und der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) mit seiner charismatischen Symbolfigur Rudi Dutschke fordern mehr Mitspracherecht an den Universitäten und eine Bildungsreform und rufen zu Sitzblockaden auf. Antikriegsdemonstrationen werden abgehalten, und als der Schah Berlin besucht, kommt es bei der Anti-Schah-Demonstration zu der folgenschweren Ermordung Benno Ohnesorgs, in der Nähe der Deutschen Oper. Es gibt Proteste gegen den Axel-Springer-Verlag und in Berlin wird die "Kommune 1" gegründet, deren BewohnerInnen der ersten Stunde Fritz Teufel, Rainer Langhans und Uschi Obermaier sind. Der Aufklärungsfilm "Das Wunder der Liebe" von Oswald Kolle kommt in die Kinos, Sex und Drogen sind auch aus der Öffentlichkeit nicht mehr wegzudenken. Die Philosophen und Soziologen Dahrendorf und Adorno reflektieren in ihren Vorlesungen über das Verhältnis von Theorie und Praxis und Heinrich Böll engagiert sich für das Aktionskomitee "Notstand der Demokratie".

Gleichzeitig blüht die Welt des Schlagers mit seinen trivialen Texten und eingängigen Melodien auf, und Jungstar Heintje, Rita Pavone oder Freddy King erobern die Herzen der unpolitischen Bevölkerung. Die Werbespots in dieser Zeit sind explizit auf die Hausfrau ausgerichtet, und als die Mehrwertsteuer eingeführt wird, fühlen sich die Männer davon nicht angesprochen, weil ja schließlich die Frauen einkaufen gingen ...
Eine Zeit der Gegensätze, des Aufbruchs und des Umbruchs.

Weiterlesen: "1968" von Ingrid Gilcher-Holtey und "Die 68er" von Angelika Ebbinghaus

AVIVA-Tipp: Die Regisseurin Dorothee Meyer-Kahrweg ist eine Spezialistin auf dem Gebiet des Radiofeatures. Sie schafft es durch die collagenhafte Zusammenstellung von Kommentaren, Originaltönen aus Film und Funk, Ausschnitte aus Reden und Interviews einen spannenden Überblick über eine revolutionäre Zeit wiederzugeben. Sehr hörenswert!

Zur Regisseurin: Dorothee Meyer-Kahrweg wurde 1961 in Essen geboren und absolvierte ein Biologiestudium. Nach einem Volontariat arbeitete sie bei verschiedenen Magazinen, bevor sie sich dem Fernseh- und Hörfunk-Bereich zuwandte. Seit einigen Jahren arbeitet sie für den Hessischen Rundfunk als Autorin und Regisseurin. Neben der Hörbuch-Reihe "Chronik des Jahrhunderts" hat sie mehrere Sachbücher veröffentlicht.

1968 - Das Jahr der Revolution
Regie: Dorothee Meyer-Kahrweg
Redaktion: Hans Sarkowicz
SprecherInnen: Ursula Illert und Peter Heusch
Feature des Hessischen Rundfunks von 1998
der hörverlag, Januar 2008
1 Audio CD, Spielzeit 75 Minuten
ISBN: 3867172356
ca. 14,95 Euro


Literatur

Beitrag vom 16.03.2008

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur