Avner Ben-Gal - Bilder wie Erzählungen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 14.02.2008


Avner Ben-Gal - Bilder wie Erzählungen
Kristina Tencic

Der Begleitkatalog bietet eine Zusammenfassung der aktuellen Einzelausstellung des zeitgenössischen israelischen Malers Ben-Gal im Kunstmuseum Basel, die bis zum 4. Mai 2008 zu sehen ist.




Die Bilder des 42-jährigen israelischen Malers und Zeichners sind geprägt von grauen Tönen und kargen Landschaften. Seine Figuren verschwimmen in einem Meer aus Nebel und Rauch und wirken stets aus einem Zusammenhang gerissen, dazu gezwungen, im Kunstwerk in dieser Unsicherheit zu verharren, wofür auch sinnbildlich seine Collagen stehen. Versucht man die dargestellten Situationen einzuordnen, gelangt man dabei gedanklich meist zu Horrorszenarien von Gewalt und Verwüstung. Avner Ben-Gal stellt in seinen Werken das Leben im Nahen Ostens dar, jedoch versucht er die Ereignisse aus einer ihm eigenen, subtileren Perspektive zu sehen, die durch die metaphorischen und allegorischen Darstellungen wie die Sicht auf eine Schattenwelt anmutet.

Der Israeli hebt die Erinnerung an die düsteren Ereignisse des Konflikts auf eine neue Wirkungsebene: Beim Betrachten der Bilder entsteht der Eindruck, als ob man durch eine Fotografie hindurch blickt und auf den Grund der Ereignisse gelangt, die - wie in einem Traum - seltsam verschleiert präsentiert werden. Dadurch wirken sie poetisch und verstörend zugleich mit einem narrativen Charakter.

Der Künstler sagt über seine Werke, sie seien als "wenn du eine Schildkröte in eine Schachtel oder irgendein anderes Tier, das du kaufst, in einen Schuhkarton setzt und dann Löcher hineinbohrst. Es ist ein bedrückendes Gefühl. Es sitzt ein Tier in der Schachtel und du weißt nicht, welches. Es sind kleine Löcher in der Schachtel. Es sind genau diese Löcher, die ich zeige." Hiermit beschreibt er detailliert die Sichtweise, die durch seine Arbeiten evoziert wird, und die das Besondere seiner Kunst ausdrückt.

Der Begleitkatalog bietet einerseits einen Gesamtüberblick der Ausstellung, andererseits liefert er dank einleitender Worte des Kurators Philipp Kaiser und einem Gespräch mit dem Künstler vertiefende Einblicke in sein Werk. Insgesamt ist es wohl am sinnvollsten den Erwerb des Katalogs mit einem Besuch in Basel zu verbinden, aber auch ohne die Ausstellung gesehen zu haben, kann dieses sehenswerte Kunstbuch für sich allein bestehen.

AVIVA-Tipp: Avner Ben-Gal zeigt eine Parallelwirklichkeit des Lebens im Nahen Ostens, die den BetrachterInnen einen neuen Blickwinkel verleiht. Der Katalog ist eine gelungene Begleitung zur Ausstellung der Werke des Israelis, für eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Künstler aber unzureichend, da es lediglich den Anspruch einer Einführung erhebt.

Zum Künstler: Avner Ben-Gal wurde 1966 in Ashkelon, Israel, geboren. Er studierte Kunstwissenschaft an der Bezalel Akademie für Kunst und Design in Jerusalem. Nachdem seine Arbeiten in zahlreichen Gruppenausstellungen und auch Einzelausstellungen vor allem in Israel präsentiert wurden, schaffte er dank verschiedener Ausstellungen in Europa und den USA den Sprung zum international bekannten Künstler. Er lebt und arbeitet in Tel Aviv.

Avner Ben-Gal
Hrsg. Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst, Text von Phlipp Kaiser, Gespräch zwischen dem Künstler und Yael Bergstein.
Januar 2008.
152 Seiten, 85 Abbildungen, davon 84 farbig

ISBN 978-3-7757-2151-6
25,00 Euro

www.kunstmuseumbasel.ch


Literatur

Beitrag vom 14.02.2008

Kristina Tencic 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur