Annette Berr – Die Stille nach dem Mord - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 20.05.2007


Annette Berr – Die Stille nach dem Mord
Silvy Pommerenke

Ein Brandenburg Krimi für starke Gemüter. Annette Berr hat ein opulentes Meisterwerk in Sachen Thriller abgeliefert, bei dem einem nicht eine Sekunde langweilig wird. Im Gegenteil, denn...




...sobald man das Buch aus der Hand legen müsste, weil das Telefon klingelt oder das Essen auf dem Herd droht anzubrennen, ist man erbost über die unwillkommenen Unterbrechungen.

Der Plot: Das frischverbundene Liebespaar Jana und Frike verbringt ein Wanderwochenende im Brandenburger Umland. So der Plan. Allerdings erkrankt Jana an einer schweren Grippe, so dass ihre Liebste in Sturm und Wind des nächtens Hilfe holen geht. Nicht nur wird sie dabei von einem Unbekannten mit dessen Auto angefahren, sondern sie kommt auch – qualvoll - zu Tode. Jana will das Verbrechen aufklären und gerät währenddessen in einen unglaublichen Sumpf von Sadismus und Quälerei. Das, was unter dem harmlos erscheinenden Begriff Zoophilie in Erscheinung tritt, sind nicht etwa Dauerbesucher von Knut, sondern Menschen, deren Liebe zu Tieren mehr als abstruse Formen annimmt. Kruden Figuren begegnet die Protagonistin auf ihrem Weg der Wahrheitsfindung, alles scheint undurchsichtig, fast jede der Figuren hat ein eigenes traumatisches Schicksal, das letztendlich jeden zum Mörder – oder zur Mörderin? – machen lassen könnte. Mit Hilfe des schwulen Praktikanten Ole vom ortsansässigen Landanzeiger und der lesbischen (blondierten) Polizistin Sonja, gelingt es ihr am Ende Licht ins dunkle zu bringen. Bis dahin ist es jedoch ein weiter Weg, und Jana wird immer wieder mit ihren eigenen Schwachpunkten und denen der anderen Figuren konfrontiert. Wut, Hass und missverstandene Liebe dominieren die Handlungsstränge, und die Leserin ist fasziniert von dem Einfallsreichtum Berrs. Wer danach seinem eigenen Haustier noch unberührt in die Augen sehen kann, hat den Inhalt des Buches nicht verstanden.

Die Autorin: Annette Berr, 1963 in Berlin geboren, veröffentlichte 1983 ihr erstes Buch "Nachts sind alle Katzen breit". Daneben produzierte sie mehrere Chanson CDs, trat auf den musikalischen Bühnen auf und schrieb Geschichten und Gedichte. "Die Stille nach dem Mord" ist ihr erster Thriller, nachdem sie bereits im letzten Jahr einen kleinen Vorgeschmack mit ihrem achtzigseitigen Erotikthriller "Schwarzes Öl" gegeben hat.

AVIVA-Tipp: Sie kann es tatsächlich! Annette Berr fesselt über mehr als vierhundert Seiten die Leserin mit einem grandiosen Thriller. Nichts für schwache Nerven, soviel sei verraten, aber ungemein spannend und kaum aus der Hand zu legen. Sie sollten sich ein gemütliches Wochenende gönnen, alle Verabredungen absagen und sich ausschließlich diesem Krimi widmen. Sie werden fürstlich entlohnt!

Annette Berr im Netz:www.annetteberr.de

Annette Berr
Die Stille nach dem Mord

Konkursbuchverlag, erschienen Februar 2007
ISBN: 3887693620
12,90 Euro
Broschiert - 446 Seiten


Literatur

Beitrag vom 20.05.2007

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur