WO IST ANNE FRANK. Ein Film von Ari Folman. Kinostart am 23. Februar 2023 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2024 - Beitrag vom 17.02.2023


WO IST ANNE FRANK. Ein Film von Ari Folman. Kinostart am 23. Februar 2023
AVIVA-Redaktion

Anne Frank erschafft 1942 in ihrem Tagebuch die imaginäre Freundin Kitty und schreibt ihr bis zu ihrer Deportation über zwei Jahre lang. Im Film des israelischen Regisseurs und Drehbuchautors Ari Folman macht sich Kitty 80 Jahre später in Amsterdam auf die Suche nach ihrer Freundin Anne. Dabei folgt sie ihre Spuren vom Hinterhaus bis zu ihrem traurigen Ende im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ein wichtiges Werk, auch gegen die Kommerzialisierung des Erinnerns. AVIVA-Berlin verlost zwei Graphic Novels und 2x2 Kinokarten.




Der israelische Regisseur und Drehbuchautor Ari Folman, der sich u.a. durch seine Oscar®-nominierten Animationsfilme WALTZ WITH BASHIR und THE CONGRESS international einen Namen gemacht hat, widmet sich in seinem neuesten Filmprojekt der Geschichte von Anne Frank. Dabei spannt er einen außergewöhnlichen Bogen zwischen ihrer Geschichte in den 1930er und 1940er Jahren bis in die Gegenwart.

Im Mittelpunkt steht jedoch nicht Anne Frank selbst, sondern ihre imaginäre Freundin Kitty, der Anne ihr Tagebuch gewidmet hat und mit der sie im Versteck der Familie ihre geheimsten Gedanken teilt, die Einzige, der sie ihre Sorgen, Geheimnisse und Ängste anvertrauen kann.
Wie von Zauberhand erwacht Kitty im heutigen Amsterdam zum Leben und macht sich auf die Suche nach ihrer Freundin Anne. Dabei lernt sie nach und nach das Unfassbare zu realisieren: Anne ist überall, im Anne Frank Haus, im Anne Frank Museum, in der Anne Frank Schule, auf der Anne Frank Brücke – überall, nur lebendig ist sie nicht mehr. Als Kitty herauszufinden versucht, was mit Anne geschehen ist, nachdem das Tagebuch endet, beginnt eine emotionale Spurensuche durch das furchtbarste Kapitel der jüngeren Geschichte.

Kitty trifft auf Menschen, die sie auf ihrer Suche unterstützen: Peter, der eine geheime Unterkunft für Geflüchtete ohne gültige Aufenthaltspapiere betreibt. Verwirrt von Europas zerrütteter Welt und den Ungerechtigkeiten, denen Flüchtlingskinder auch heute ausgesetzt sind, möchte Kitty die Hoffnungen ihrer Freundin Anne nun für künftige Generationen Wirklichkeit werden lassen.

Kitty zeigt uns Annes Erinnerungen und Gedanken aus der berührenden Perspektive einer besten Freundin und macht Annes Geschichte so einer neuen Generation zugänglich. Anne Frank, deren größter Wunsch es war, Schriftstellerin zu werden, wurde mit ihrem Tagebuch weltbekannt.

WO IST ANNE FRANK feierte bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes Weltpremiere. Am 23. Februar startet die Geschichte von Anne Frank und ihrer imaginären Freundin Kitty bundesweit im Kino.

AVIVA-Tipp "WO IST ANNE FRANK" ist ein auf mehreren Ebenen wichtiger Film. Er macht die Geschichte von Anne Frank, deren Schmerz, deren Hoffnung und Phantasie visuell erfahrbar, in einer Bildsprache jenseits von Kitsch und Kommerz. Diesen jedoch thematisiert er in seinem animierten Biopic. Er zeigt die Menschenmassen, die sich Tag für Tag im Hinterhaus, dem ehemaligen Versteck Anne Franks drängeln, das Gaffen und Rempeln und spannt schließlich den Bogen zum Heute, zur Situation von Geflüchteten, die in den Niederlanden auf Asyl hoffen und macht auf die dramatische Situation von geflüchteten Kindern weltweit aufmerksam.

"Wo ist Anne Frank – Eine Graphic Novel" von Ari Folman / Lena Guberman. Erschienen im S. Fischer Verlag

Gemeinsam mit der Zeichnerin Lena Guberman hat Folman die Graphic Novel "Wo ist Anne Frank" erschaffen. Zuvor gestaltete Ari Folman gemeinsam mit David Polonsky die Graphic Novel Das Tagebuch der Anne Frank die Oktober 2017 ebenfalls im S. FISCHER Verlag erschienen ist.

STATEMENT DES ANNE FRANK FONDS IN BASEL

"Kurz nach der Erstveröffentlichung des Tagebuchs seiner Tochter im Jahre 1947, entschied sich Otto Frank dazu, das Tagebuch für eine Bühnen- und Filmversion zu adaptieren. Die erfolgreiche Broadway-Show `Das Tagebuch von Anne Frank´ und George Stevens gleichnamiger und mit einem Oscar ausgezeichneter Film legten den Grundstein für den Erfolg des Tagebuchs. Damit sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf des Tagebuchs gemeinnützigen und Bildungsprojekten zugutekommen, gründete Otto Frank 1963 den Anne Frank Fonds in Basel, den er zu seinem Universalerben ernannte. Anne Franks Cousin Buddy Elias, der selbst ein berühmter Schauspieler war, präsidierte die Organisation bis zu seinem Tod. Er selbst brachte mit dem Anne Frank Fonds Basel den Animationsfilm "Wo ist Anne Frank" auf den Weg. Ari Folman entwickelte Drehbuch und führte Regie. Die Entwicklung dieses ehrgeizigen Vorhabens, welches zum ersten Mal die ganze Tragweite des Tagebuchs der Anne Frank veranschaulicht und einen Bogen von ihrer Geschichte bis in die Gegenwart spannt, hat Jahre gedauert. Dieser Film bietet eine wichtige Einführung in den Unterricht zu Geschichte, Holocaust, Diskriminierung und Antisemitismus. 75 Jahre nach der ersten Veröffentlichung hat das Tagebuch in der Gegenwart wieder neue Relevanz erlangt. Begleitet wird der Film von einem pädagogischen Programm, das der Anne Frank Fonds Basel zusammen mit der UNESCO entwickelt und in einer Veranstaltung von UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay im Dezember 2021 im Rahmen einer Sonderführung mit 1000 internationalen Gästen in Paris präsentiert hat."

WO IST ANNE FRANK
Buch und Regie: Ari Folman
Produziert von: Jani Thiltges
Produzenten: Yves Kugelmann und Ari Folman, Alexander Rodnyansky
Ko-Produzent*innen: Eric Goossens, Anton Roebben, Bruno Felix, Femke Wolting, Anne-Laure et Jean Labadie, Pierre Urbain, David Mouraire, Samuel Feller
Animation Director: Yoni Goodman
Art Director: Lena Guberman
Editor: Nili Feller
Original Score: Karen O and Ben Goldwasser
VFX Creative Director: Dror Strom
Sound Designer: Aviv Aldema
In Zusammenarbeit mit: Anne Frank Fonds Basel, The Actors Fund, Dramatists Guild Foundation, New Dramatists
Verantwortlich für die deutsche Synchronfassung und Ko-Produktion: Hessischer Rundfunk
Verantwortliche Redakteurin: Patricia Vasapollo
Filmlänge: ca. 99 Minuten
farbfilm verleih
Kinostart: 23. Februar 2023
Mehr zum Film und der Trailer, sowie umfassendes schulische Begleitmaterial zum kostenfreien Download unter: www.farbfilm-verleih.de/filme/wo-ist-anne-frank
Weitere Informationen auch unter: www.whereisannefrank.com



AVIVA-Berlin verlost zwei Graphic Novels und 2x2 Kinokarten. Bitte senden Sie uns dazu zwei prägnante Szenen aus dem Trailer zum Film bis zum 20.3.2023 per Email an: info@aviva-berlin.de


Hinweis zum Datenschutz:
Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung
Durch die Teilnahme an diesem Gewinnspiel und im Falle eines Gewinns stimmen Sie der Übertragung Ihrer Daten (Name, Anschrift und E-Mail-Adresse) zu.
Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung bzw. unsere vorherige Anfrage nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Weitere Informationen zu Anne Frank, ihrer Familiengeschichte und dem Tagebuch auf den Webseiten des Anne Frank Zentrums: www.annefrank.de
auf den Seiten der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: www.yadvashem.org
zur Bildungsstätte Anne Frank unter: www.bs-anne-frank.de
dem Anne-Frank-Haus Amsterdam: www.annefrank.org
und dem Anne Frank WebGuide für Schüler*innen: www.annefrank.org

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das Hinterhaus - Het Achterhuis – Die Tagebücher von Anne Frank. 250 Schulen beteiligen sich am bundesweiten Anne Frank Tag
Am 12. Juni 2019 wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Zu diesem besonderen Datum hat der S. Fischer Verlag im Juni 2019 ihre zwei fragmentarischen Tagebuchversionen, bestehend aus den ursprünglichen Einträgen, sowie ihrem Romanentwurf in einer Sonderausgabe herausgebracht. Diese entstand auf Basis der 2013 erschienenen Gesamtausgabe, aus dem Niederländischen übersetzt von Mirjam Pressler. (2019)

Das Tagebuch der Anne Frank - eine Graphic Novel von Ari Folman und David Polonsky
Anne Frank wäre am 12. Juni 2018 neunundachtzig Jahre alt geworden. Zum bundesweiten Anne Frank Tag am 12. Juni und dem 70. Jahrestag der Erstveröffentlichung ihres berühmt gewordenen Tagebuchs macht AVIVA auf die wunderbar gestaltete gleichnamige Graphic Novel von Ari Folman und David Polonsky, kongenial übersetzt von Mirjam Pressler, aufmerksam. Mit dieser künstlerischen Interpretation des Tagebuchs des am 15. Februar 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen von den Nazis ermordeten 16-jährigen Mädchens haben die Macher des mehrfach ausgezeichneten Films und Buchs "Waltz with Bashir" ein weiteres Stück schmerzhafte Geschichte beeindruckend aufs Papier gebracht. (2018)

Nathan Englander - Worüber wir reden, wenn wir über Anne Frank reden. Stories
In seiner Kindheit und Jugend gab es für den 1970 auf Long Island geborenen Nathan Englander nichts außer Thorastudium, Vorabendserien und Actionfilme mit Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone. (2012)

Ernie Colon und Sid Jacobson - Anne Frank
Mit 13 Jahren begann Anne Tagebuch zu führen, drei Jahre später starb sie 1945 in Bergen-Belsen. (2010)

Mirjam Pressler - Grüße und Küsse an alle - Anne Franks Familiengeschichte in Briefen
Mirjam Pressler, vielbeschäftigte Autorin und Übersetzerin aus dem Hebräischen, hat umfangreiche Briefwechsel aus der Familie des weltweit wohl berühmtesten Opfers des Holocaust herausgegeben (2009)

Anne Frank
Im Rahmen des Gedenkjahres 2005 stellt Ihnen AVIVA-Berlin zwei Bücher zu Anne Frank vor: "Liebe Anne. Ein Buch für Anne Frank" und "Geschichten und Ereignisse aus dem Hinterhaus". (2005)

Anne Frank WebGuide und Online-Datenbank
Seit Oktober 2005 ist das Internetportal online, das Schülerinnen und Schülern umfangreiche Informationen und verschiedene Materialien zu Anne Frank und zum Zweiten Weltkrieg zur Verfügung stellt. (2005)

Antisemitismus in der Schule: Erste Bundesweite Bestandsaufnahme dokumentiert geringes Problembewusstsein und Engagement bei schulischen AkteurInnen und Bundesländern
Antisemitische Haltungen von LehrerInnen und SchülerInnen, antisemitische Inhalte und Weiterverbreitung von Klischeebildern in Schulbüchern. Das Schul- und Universitätssystem weist diverse Schwachstellen auf, die Antisemitismus in Bildungseinrichtungen erst möglich machen. Das Gutachten des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin mit der Universität Gießen vom Januar 2019 liefert zwar keine Zahlen. Dafür zeigt es präzise auf, wo Handlungsbedarf besteht. (2019)

Quelle: Pressenotiz farbfilm verleih



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 17.02.2023

AVIVA-Redaktion