Dem Leben entgegen. Kinostart am 03. März 2022 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im August 2022 - Beitrag vom 14.03.2022


Dem Leben entgegen. Kinostart am 03. März 2022
Andrea Livnat

Vier Kinder. Vier Überlebende. Vier Schicksale. Die Filmemacherin Gülseren Şengezer lässt in einem eindringlichen Dokumentarfilm die Zeitzeug*innen Herta, Elise, Hans und Gertraud erzählen. Als Kinder wurden sie von ihren Eltern in einen Zug gesetzt und entkamen so in Schweden der Verfolgung durch die Nazis. Sie berichten von ihren Träumen und Ängsten, von Neuanfang und Zweifeln, von der neuen Heimat und den Erinnerungen.




Gülseren Şengezer, die zu Beginn der 2010er Jahre nach Schweden gezogen ist, sagt zu ihrer Motivation: "Als Kurdin, die nur die ersten sechs Jahre ihres Lebens in ihrer Heimat gelebt hat und anschließend mit der Familie nach Deutschland emigriert ist, haben sich mir seit meiner frühen Jugend Fragen nach Identität, Entwurzelung und Verlust aufgedrängt. Insofern besteht meinerseits eine große Sensibilität für das Thema Kindertransporte und eine tiefe Empathie mit den Gefühlen der Zeitzeugen des Filmes und ihrer Suche nach einer neuen Ordnung in ihrem Leben. Aufgrund meiner eigenen Biographie, in der Verwandte bei Massakern ermordet wurden, und der kurdischen Geschichte insgesamt, hat mich die lange Verfolgung des jüdischen Volkes stets berührt. Mit diesem Film begebe mich auch ein Stück weit auf die Suche nach Antworten auf die eigenen brennenden Fragen nach den Folgen der eigenen Unterdrückung und des Ausgegrenzt Seins."

Diese Empathie ist in jeder Minute des Films zu spüren. In intensiven Bildern, die die wunderschöne schwedische Landschaft zeigen, weit und frei, lässt sie die einstigen Kinder zu Wort kommen. In Porträt-Großaufnahmen sind die Zuschauer*innen ganz bei ihnen. Hört ihre Erinnerungen, ihre Erzählungen.
Vom Zuhause und dem Abschied von den Eltern. Vom Neuanfang in Schweden, der oft genug schwierig war. Die vier Protagonisten haben der Filmemacherin ihre Herzen geöffnet, haben Dinge erzählt, die noch nicht mal ihre Kinder wussten. Ein ganz besonderer Film ist entstanden.

"Man kann nur hoffen, dass diese Dinge sich niemals wiederholen. Doch wenn man sieht, was heute in allen Ländern überall passiert, dann verliert man die Zuversicht, den Glauben, dass wir tatsächlich etwas erreichen werden", sagt Elise am Ende. Die Realitäten der letzten Wochen zeigen etwas anderes.

Dem Leben entgegen
Schweden/Österreich 2019
Produzentin/Buch/Regie: Gülseren Şengezer
Kamera/Schnitt: Mathias Toivonen
Mitwirkende: Hans Wiener, Herta Lichtenstein, Elise Reifeisen-Hallin, Gertraud Fletzberger
Laufzeit: 94 min.
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren
Farbe und Schwarzweiß
Originalversion (deutsch, schwedisch) mit deutschen Untertiteln
Kinostart: 03. März 2002

Der Film läuft in Kinos bundesweit – Mehr Informationen www.gmfilms.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Auszeichnung für Peggy Parnass - Die Reporterin und Autorin wurde im März 2021 zum Ehrenmitglied des deutschen PEN-Zentrums ernannt
Die Kolumnistin und Gerichtsreporterin Peggy Parnass gehört zu den letzten Überlebenden des Holocaust. Ihre Mutter schickte sie 1939 gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Gady mit einem Kindertransport nach Stockholm, Schweden, um sie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu retten. Bis heute engagiert sie sich für eine offene Gesellschaft und leistet Widerstand gegen Faschismus, Antisemitismus und Unterdrückung. (2021)

Anna Hess - Briefe einer jüdischen Hamburgerin an ihre Tochter in Buenos Aires von 1937 bis 1943 Herausgegeben von Madelaine Linden, der Urenkelin der in Theresienstadt ermordeten Anna Hess
Das Trauma lastet schwer auf der Familie: während die Tochter mit Mann und Kindern nach Argentinien emigriert, bleibt die jüdische Mutter in Deutschland zurück. Ihre Briefe berichten vom Alltag in einer sie immer schwerer belastenden und bedrohenden Gesellschaft. (2018)

Gertrude Pressburger und Marlene Groihofer - Gelebt, erlebt, überlebt
Sie hat Auschwitz überlebt – als einzige ihrer Familie kehrte Gertrude Pressburger 1947 aus dem Exil in Schweden nach Wien zurück. Im Alter von 90 Jahren erzählte die Zeitzeugin erstmals in einem Radio-Interview von ihrem Schicksal und appelliert mit ihrem YouTube Video "Meine letzte Bundestagswahl" insbesondere an die Jugend, sich politisch zu bilden und Rechtsextremismus entschieden entgegenzutreten. (2018)

HAYMATLOZ - EXIL IN DER TÜRKEI. Ab 28.04.2017 auf DVD
In ihrem sensiblen und politischen Dokumentarfilm begleitet Eren Önsöz fünf heute erwachsene Kinder deutsch-jüdischer AkademikerInnen, die vor den Nazis in die Türkei geflüchtet waren, an Schauplätze ihrer Kindheit und Gegenwart in der Schweiz, Deutschland und in der Türkei. (2017)

Astrid Lindgren - Die Menschheit hat den Verstand verloren. Tagebücher 1939-1945
Die Kriegstagebücher der schwedischen Kinder- und Jugendschriftstellerin geben Auskunft darüber, was sie zur Ablehnung jeglicher Gewalt und jeglichen Krieges brachte. Wir kennen sie als Erfinderin so berühmter Figuren wie Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach, Ronja Räubertochter und viele mehr. (2015)

Aris Fioretos - Flucht und Verwandlung. Nelly Sachs, Schriftstellerin Berlin und Stockholm
Der Bildband zur gleichnamigen Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin über das Leben und Werk von Nelly Sachs (1891 - 1970) ehrt 40 Jahre nach ihrem Tod 1970 eine der geheimnisvollsten jüdischen Dichterinnen. (2010)



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 14.03.2022

AVIVA-Redaktion