Patti Smith - Dream Of Life - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 31.12.2008


Patti Smith - Dream Of Life
Tatjana Zilg

Dem Fotografen Steven Sebring gelang es, sehr persönliche Impressionen von der Rock-Ikone einzufangen. Elf Jahre lang begleitete der visuelle Poet die Sängerin bei Tourneen, Alltag und ...




... privaten Reisen.

Es entstand ein Dokumentarfilm, der in sich selbst ein Kunstwerk ist. Sequenzen, in denen Patti Smith von ihrem Leben erzählt, hinter und auf der Konzertbühne oder bei kleinen und großen Geschehnissen eines jeden Tages beobachtet wird, wechseln sich ab mit malerisch ineinander verwobenen Inszenierungen und Momentaufnahmen von Naturlandschaften und urbanen Milieus im Amerika der Bush-Ära. Mit ihrer einzigartig eindringlichen Stimme rezitiert sie aus dem Off Gedichte literarischer Vorbilder wie William Blake, Arthur Rimbaud und Allen Ginsberg sowie eigene Songtexte.
Die Energie und Magie, die ihre Musik in sich trägt, strahlt so auch von der Leinwand und lässt keinen Zweifel daran, dass der mittlerweile Zweiundsechzigjährigen ein ganz besonderer Platz in der Musikgeschichte gebührt.

New York provoziert den künstlerischen Ausdruck der jungen Patti Smith

Der Film beginnt mit einem Rückblick auf vergangene Tage, während derer sie aus dem kleinstädtischen Leben in Süd-Jersey ausbrach und sich in New York auf die Suche nach ihrem künstlerischen Ausdruck begab. Sie fand Inspiration in der Begegnung mit Robert Mapplethorpe, Allen Ginsberg und Sam Shepard – starke Persönlichkeiten, deren Namen später selbst zur Legende wurden.
Frustriert von ersten Versuchen bildnerisch tätig zu werden, entdeckte sie die Kraft des Wortes als ihr Medium. Sam Shepard schenkte ihr eine Gitarre. Ihr außergewöhnliches Talent, ihre Texte musikalisch umzusetzen, wurde deutlich. Die Alben "Piss Factory" (1974) und "Horses" (1975) brachten ihr den internationalen Durchbruch. Mit dem CBGB bekam die aufkeimende New Yorker Pre-Punk-Szene einen festen Ort für Konzerte und Treffen. Patti Smith war eng mit den Gründern Hilly Crystal und William Burroughs befreundet und gab dort einige ihrer intensivsten Bühnenauftritte. Ende der Siebziger heiratete sie Fred "Sonic" Smith, der mit seiner Band MC5 selbst zur Kultfigur der Hardcore-Szene wurde. Das Paar zog sich aus der Musik zurück, ließ sich in Detroit häuslich nieder und bekam zwei Kinder.

In Konfrontation mit dem Tod setzt sie die Feier ihres Lebens fort

Aber sie lernte auch bald die Kehrseite des Glücks kennen. Viele ihrer Weggefährten starben früh. Robert Mapplethorpe, der am Anfang ihrer Karriere ein wichtiger Mentor für sie war, erlag 1989 dem AIDS-Virus. Ein weiterer tragischer Wendepunkt in ihrem Leben war der Tod ihres Ehemanns Fred, der 1994 im Alter von 45 Jahren an einer Herzattacke starb. Mit ihren Kindern kehrte sie nach New York zurück. Bob Dylan ermutigte sie, wieder als Musikerin aktiv zu werden. Nach 16 Jahren Konzert-Abstinenz ging sie gemeinsam mit dem einflussreichen Weltstar auf Tournee und ist seitdem wieder als bedeutende Künstlerin in der Öffentlichkeit präsent. 2008 besuchte sie Berlin, um bei den Filmfestspielen die Doku "Dream Of Life" vorzustellen, eine Ausstellung ihrer bildnerischen Arbeiten zu eröffnen und ein Konzert in der wunderschönen akustischen Umgebung der Passionskirche zu halten.

Regisseur Steven Sebring folgte Patti Smith auch an Orte, die sehr private Facetten von ihr zeigen und durch die erkennbar wird, was hinter der Musikerinnen-Persönlichkeit steckt. Deutlich wird, wie zerbrechlich und schüchtern sie manchmal sein kann und wie stark und lebensklug sie zugleich ist. So nimmt sie ihn mit zu einem Besuch bei ihren Eltern, die noch immer in dem Haus mit großem Garten in Süd Jersey leben. Voller Freude entdeckt sie dort ein verwaschenes Kleidchen aus Kindertagen, später sitzt sie mit den Eltern auf der Couch, die stolz über miterlebte Konzerte der Tochter berichten. An anderer Stelle jammt sie für die Kamera mit Sam Shepard Bob Dylan–Songs. Vielen vor allem als hervorragender Schauspieler und innovativer Drehbuchschreiber in Erinnerung, zeigt der Kinostar hier eine eher unbekannte Seite von sich. In den sechziger Jahren feierte er mit seiner Hillbilly-Band Holy Modal Rounders in New York City als Musiker Erfolge.
Während der Tourneen gibt es viele kleine bezaubernde Momente, die der Regisseur geschickt einbindet. Die Tochter von Patti Smith ist oft mit von der Partie, erst zu Beginn der Teenager-Zeit, später als junge Frau, sich sichtbar geborgen und vertraut fühlend mit der berühmten Mutter.

AVIVA-Tipp: Der Fotograf, der zuvor mit außergewöhnlichen Modeserien und ausdrucksstarken Studien von Persönlichkeiten aus der Beat Generation und ihren Nachfolgern beeindruckt hat, setzt mit seinem Dokumentarfilm ein empathisches zelluloides Denkmal für eine der erfolgreichsten Musikerinnen weltweit. Er fand mit seinem experimentellen Stil, der dennoch viele narrative Elemente enthält, einen Weg, visuell die Atmosphäre der Songs perfekt wiederzugeben, den Mythos um Patti Smith wiederzuspiegeln und zugleich ihren natürlichen Charme für ihre Fans aus nächster Nähe erlebbar zu machen. Dabei scheuen weder Regisseur noch Dargestellte davor zurück, verletzliche Seiten zu integrieren und einen Blick auf die Seele, die diese nahezu schamanisch wirkende Musik kreiert, offen zu legen.

Patti Smith - Dream Of Life
USA 2008, 109 Min.
Regisseur: Steven Sebring
Format: Regionalcode 2 / PAL, Bild: 1.66:1
Sprache: Deutsch, Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Vertrieb: AL!VE AG
Label: Pierrot le Fou, erschienen November 2008
DVD Features: Deleted Scenes, Trailer
Verpackung: Amaray mit Schuber
FSK: ab 12 Jahren
ASIN: B001D24WRQ
EAN: 4042564037708
Bestell-Nr.: 6403770

Weitere Infos: www.dreamoflifethemovie.com , www.pattismith.net und www.stevensebring.com



Kunst + Kultur

Beitrag vom 31.12.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine