Shlomit Lehavi & Kunstatelier Omanut in der Jüdischen Galerie Omanut - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 2/24/5782 - Beitrag vom 01.03.2019


Shlomit Lehavi & Kunstatelier Omanut in der Jüdischen Galerie Omanut
Omanut, AVIVA

Die mehrfach international ausgezeichnete israelische, in Berlin lebende Künstlerin und die großartigen KünstlerInnen des Kunstateliers Omanut präsentieren ihr Trickfilmprojekt "Wenn nicht noch höher" nach einer Erzählung von Jizchok Leib Perez. Neben dem Film wird eine Ausstellung mit Entwürfen, Making-of-Fotos und den Kulissen und Figuren in der Galerie Omanut präsentiert.




Das Trickfilmprojekt

Inspiriert vom jüdischen Prinzip Zedaka (Gerechtigkeit, Wohltätigkeit) und basierend auf der Erzählung "Wenn nicht noch höher" von Jizchok Leib Perez (1852–1915) hat das Atelier Omanut unter der künstlerischen Leitung von Shlomit Lehavi einen Trickfilm inszeniert.



Die gesamte Ausstattung des Films wurde in den Werkstätten des Ateliers erstellt, die künstlerischen Fähigkeiten, die Ideen, die Stimmen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in jeder Szene präsent.



Neben dem Film wird eine Ausstellung mit Entwürfen, Making-of-Fotos und den Kulissen und Figuren in der Galerie Omanut präsentiert.



Der Film wird mit Gebärdensprache und Audiodeskription gezeigt.



Zur künstlerischen Leiterin: Shlomit Lehavi ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die hauptsächlich mit Neuen Medien, interaktiven und ortsspezifischen (Site Specific) Installationen arbeitet.

Lehavis Arbeiten wurden international ausgestellt. Sie erhielt diverse Förderungen, darunter die America-Israel Cultural Foundation fellowship, Outpost Cuts and Burns fellowship, und eine Förderung der Stiftung ZURÜCKGEBEN und der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ). Ihre Installation "Time Sifter" wurde auf dem Digitalen Medienfestival "Future Places" in Portugal ausgezeichnet.

Geboren 1965 in Tel Aviv, zog sie 1998 nach New York, wo sie sowohl ausgestellt als auch kuratiert hat. Seit 2016 lebt und arbeitet sie in Berlin.
Shlomit Lehavi hält einen Master´s degree der NYU Tisch School of the Arts.
Mehr unter: www.shlomitlehavi.com

Das Kunstatelier Omanut ist offen für jede/n, die oder der aufgrund einer Behinderung, Lebenssituation oder einer Krise einen geschützten familiären Raum sucht, seinen Tagen Struktur geben möchte, oder Lust hat, kreativ zu arbeiten: im Malatelier, der Kerzen- oder Holzwerkstatt. Willkommen sind aber auch alle, die einfach nur Beratung, gute Gespräche und Gesellschaft brauchen, sich über eine koschere Mahlzeit freuen und sich in einem jüdischen Umfeld wohl fühlen.



Das Kunstatelier Omanut besteht seit nunmehr zehn Jahren. In Trägerschaft der ZWST, der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, und mit Unterstützung der Aktion Mensch wird eine Tagesbetreuung mit unterschiedlichen künstlerischen Projekten angeboten. Geleitet wird das Kunstatelier Omanut von der Kunsttherapeutin Judith Tarazi.

Die Jüdische Galerie Omanut ist ein Projekt des Kunstateliers Omanut und der ZWST Berlin, das Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler*innen mit Behinderung und für Künstler*innen mit jüdischem Hintergrund bietet.

Shlomit Lehavi & Kunstatelier Omanut präsentieren das Trickfilmprojekt "Wenn nicht noch höher" nach einer Erzählung von Jizchok Leib Perez (1852–1915)


Galerie Omanut
Kaiserin Augusta Str. 63
12103 Berlin – Tempelhof

Mehr Informationen zum Kunstatelier Omanut unter: www.kunstatelier-omanut.de und immer aktuell auf Facebook www.facebook.com/JuedischeGalerieOmanut


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Shlomit Lehavi - Return/Partake - Episode 1. Ausstellung: 11.04. - 22.05.2015
Die israelische Künstlerin Shlomit Lehavi präsentiert in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura erstmalig ihre Video-Performance, eine künstlerische Adaption der von Glenn Close in der US-amerikanischen Serie "Damages" verkörperten Figur Patty Hewes.

Omanut - die heilende Kraft der Kunst
Omanut, oder Kunst auf Hebräisch, heißt ein erfolgreiches Projekt der ZWST für jüdische Menschen mit Behinderung. Die Kunsttherapeutin Judith Tarazi spricht über den Alltag des Kunstateliers. (2014)

Interview mit Shlomit Lehavi anlässlich ihrer Ausstellung "Time Sifter" (2012)



Copyright Fotos: Omanut


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 01.03.2019

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch