Solidaritätsaktion für israelische Geiseln: Schabbat-Tisch mit 220 leeren Stühlen auf der Fasanenstraße - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/29/5784 - Beitrag vom 26.10.2023


Solidaritätsaktion für israelische Geiseln: Schabbat-Tisch mit 220 leeren Stühlen auf der Fasanenstraße
AVIVA-Redaktion

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin ruft für Freitag, den 27. Oktober 2023, zur einem gemeinsamen Schabbat-Gebet verbunden mit einer Solidaritätsaktion für die 220 von der Hamas verschleppten israelischen Geiseln auf.




Auf der Fasanenstraße wird dazu vor dem Jüdischen Gemeindehaus zwischen Kantstraße und Kurfürstendamm ein festlich gedeckter Schabbat-Tisch mit 220 leeren Stühlen aufgebaut, wie bereits in Tel Aviv und weltweit geschehen. Von Freitagabend bis Samstagabend werden dort die Bilder der Entführten gezeigt, um über ihr Schicksal zu informieren und ihre Namen in die Öffentlichkeit zu tragen.

Es werden hochrangige Politiker erwartet, um ihre Solidarität für die Angehörigen der Opfer des Hamas-Terrors zu bekunden. Nach den Grußworten wird Gemeinderabbiner Jonah-Sievers den Schabbat-Segen sprechen und israelische Künstler hebräische Lieder vortragen.

Freitag, 27. Oktober 2023
um 17.00 Uhr
vor dem Jüdischen Gemeindehaus
in der Fasanenstraße 79/80
in 10623 Berlin

"Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an prominente Vertreter aus Politik und Gesellschaft, sondern an alle Berlinerinnen und Berliner. Eure Solidarität ist unser Schutz!", so der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Dr. Gideon Joffe.

Neben den mehr als 1400 von den Hamas getöteten Menschen hat die Terrororganisation auch über 220 Geiseln nach Gaza verschleppt - Frauen, Männer, Kinder, Junge oder Alte. Um den Kampf um die Freilassung dieser Menschen zu unterstützen, haben sich gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin verschiedene Organisationen und Privatpersonen zusammengefunden.

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin: "Wir danken der jüdischen Studierendeninitiative Studentim e.V. und den AMANO Group Hotels für ihre tatkräftige Unterstützung."





Jüdisches Leben

Beitrag vom 26.10.2023

AVIVA-Redaktion