Literatur, Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD DER FLOHMARKT VON MADAME CLAIRE
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 

AVIVA-BERLIN.de im Juni 2019:

Unsere aktuellen Top - Themen:



 


Rebecca Solnit - Die Dinge beim Namen nennen. Call Them by Their True Names. American Crisis (and Essays)

mehr...



Die jüdisch-amerikanische Kulturhistorikerin, Journalistin, Essayistin und Autorin ("Wenn Männer mir die Welt erklären"), der wir den Begriff des "Mansplaining" zu verdanken haben, nimmt sich in ihren aktuellen furchtlosen und scharfsichtigen Essays der USA unter Trump an.



 


Das Hinterhaus - Het Achterhuis – Die Tagebücher von Anne Frank. 250 Schulen beteiligen sich am bundesweiten Anne Frank Tag

mehr...



Am 12. Juni 2019 wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Zu diesem besonderen Datum hat der S. Fischer Verlag im Juni 2019 ihre zwei fragmentarischen Tagebuchversionen, bestehend aus den ursprünglichen Einträgen, sowie ihrem Romanentwurf in einer Sonderausgabe herausgebracht. Diese entstand auf Basis der 2013 erschienenen Gesamtausgabe, aus dem Niederländischen übersetzt von Mirjam Pressler.



 


Corinna Waffender - Andere töten

mehr...



Zum vierten Mal lässt uns die Kommunikationstrainerin und Schriftstellerin an den Ermittlungen ihrer Kommissarinnen Verónica Sánz und Inge Nowak teilhaben. Doch in diesem jüngsten Fall gehen die beiden Ermittlerinnen getrennte Wege. Denn Verónica Sánz hat sich ganz bewusst …



 


Svenja Gräfen - Freiraum

mehr...



In ihrem zweiten Roman thematisiert die Poetry-Slammerin und feministische Aktivistin Svenja Gräfen ("Das Rauschen in unseren Köpfen") den Ausbruch eines jungen Paars aus dem Großstadtleben, hinein in ein alternatives Wohnprojekt, das seine ganz eigenen Tücken hat.



 


Tanja Maljartschuk - Blauwal der Erinnerung

mehr...



Die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin schreibt nichts weniger als "ein Requiem auf mich selbst", doch dabei geht es viel mehr als nur um sie, denn die Ich-Erzählerin schildert die Auswirkungen der sowjetischen Gewalt auf die Ukraine und ihre Menschen. Allen voran sie selbst, die unter heftigen Panikattacken leidet, für die sie - obwohl professionelle Sprachwissenschaftlerin - keine Worte findet.



 


Nina Verheyen - Die Erfindung der Leistung

mehr...



Dass Leistung im feministischen Sinne positiv gedacht werden kann, kommt bei den Assoziationen zu diesem Begriff nicht als erster Gedanke auf. Doch die Historikerin Nina Verheyen holt zu seiner gesellschaftlichen Einbettung...



 


Sibylle Berg - GRM. Brainfuck.

mehr...



Gewalt, Sex, Verzweiflung – Sibylle Bergs neuer Roman wird von Seite zu Seite drastischer und ist dennoch, oder gerade deshalb, ein unverzichtbarer Kommentar zum Gegenwartsgeschehen und ein starkes literarisches Manifest.



 


Virginia Woolf - Brief an einen jungen Dichter

mehr...



In ihrem "Brief an einen jungen Dichter" aus dem Jahr 1932 seziert die Prosaschriftstellerin Virginia Woolf klug und genüsslich die Lyrik ihrer Gegenwart, um die Frage zu beantworten, ob die Dichtkunst tot sei. Tot sei sie nicht, resümiert sie, aber es fehle ihr an Leben.



 


Nathan Englander - Dinner am Mittelpunkt der Erde

mehr...



In seinem ersten Agententhriller kombiniert der jüdisch-amerikanische Schriftsteller Nathan Englander eine Mossad-Entführung mit palästinensischen Vergeltungsakten und dem riskanten Rendezvous politischer Feinde im illegalen Tunnel zwischen Gaza und Israel.



 


Anna Opel - Ruth Moabit

mehr...



In ihrem ersten Roman schlägt die Dramaturgin und Übersetzerin Anna Opel eine Brücke zwischen der Ahnmutter König Davids, Rut, und ihrer Schwiegermutter Noomi mit Noemi, der Berlinerin in der Gegenwart, die die geflüchtete Eritreerin Rahua bei sich aufnimmt. Anna Opel transportiert die archetypische Geschichte …



 


Michaela Karl - Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen. Maeve Brennan. Eine Biographie

mehr...



Großartig entfaltet Michaela Karl das aufregende Leben der irisch-amerikanischen Schriftstellerin und Journalistin Maeve Brennan (1917-1993) in Irland und vor allem in New York. Im New York der 1950ger Jahre zeigt Brennan, wie ein selbstbestimmtes, autonomes Leben geführt wird.



 


Alexander Günsberg - Die Akte Eisenstadt

mehr...



Wenn die Bindungen zwischen Vergangenheit und Zukunft in die Brüche gehen, werden Familiengeheimnisse zu Schreckbildern. Alexander Günsberg hat sich mit "Die Akte Eisenstadt" einer großen Aufgabe gestellt, die geschichtlichen Ereignisse von 1938 bis 2005 in Deutschland, Frankreich und Israel in einem Roman, bestehend aus mehreren Erzählsträngen und Zeitabschnitten wiederzugeben.



 


Uwe Westphal - Modemetropole Berlin 1836-1939 Entstehung und Zerstörung der jüdischen Konfektionshäuser. Vortrag von Uwe Westphal am 14. Juni 2019 im Ludwig-Erhard-Haus, Berlin

mehr...



Der Kunsthistoriker, Journalist und Buchautor beschäftigt sich seit den 1980er Jahren intensiv mit der systematischen Enteignung tausender jüdischer Firmen in der Modebranche – er ist dafür um die halbe Welt gereist, hat weltweit in Archiven recherchiert und mit ZeitzeugInnen in Israel, USA, Großbritannien, Argentinien, Australien, New Mexico und in den Niederlanden gesprochen. Damit hat er ein Thema angeschoben, das in der Mode-Branche...



 


Alexander Günsberg - Was die Väter erzählten. Wunder des Überlebens im Holocaust

mehr...



Günsberg ist ein Geschichtenerzähler und aufmerksamer Zuhörer. So handelt sein bei Hentrich & Hentrich erschienener Sammelband von Menschen, die den Mord am jüdischen Volk überlebt haben.



 


Barbara Honigmann – Georg

mehr...



Honigmanns Buch über ihren deutsch-jüdisch-kommunistischen Vater, assoziativ-expressiv niedergeschrieben, ist aus der Ich-Erzähl-Perspektive einer Tochter aufgezeichnet. "Erzähl weiter Pappi...", diese wissbegierig und kurz vorgetragene Bitte nährt behutsam und beharrlich den autobiographisch gefärbten Lektüren-Stoff. Die Refrain-artig geäußerte Parole …



 


Ines Geipel - Umkämpfte Zone. Mein Bruder, der Osten und der Hass

mehr...



Als ihr Bruder stirbt, begibt sich Ines Geipel auf die Spuren ihrer Herkunftsfamilie und ihrer Herkunftsgesellschaft. Die in der DDR aufgewachsene Autorin und Professorin für Verskunst trifft auf einen Staat, dessen Lügen und Schweigegebote, Gewalt- und Angstherrschaft sich...



 


Liv Strömquist - I´m every woman. Ausstellungstipp: Weibliche Comicfiguren in der aktuellen Graphischen Literatur vom 12. April - 19. Juni 2019

mehr...



In ihrem neuesten feministischen Comic verhandelt die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin Liv Strömquist eine Vielzahl von gesellschaftsrelevanten Themen. Im Fokus stehen dabei all jene Frauen, die Zeit ihres Lebens im Schatten ihrer berühmten Partner standen: Mit bewegenden Ausschnitten der Biografien von unter anderem Jenny Marx, Priscilla Presley und Yoko Ono dekonstruiert Strömquist in diesem Buch den Mythos des "männlichen Genies."



 


Barbara Sichtermann und Ingo Rose: Berlinerinnen. 13 Frauen, die die Stadt bewegten. Lesung und Gespräch mit Barbara Sichtermann und Ingo Rose am 11. Juni 2019 um 20:00 Uhr im Kant Kino

mehr...



Ein Buch mit Porträts von 13 der berühmtesten Berlinerinnen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Wenn ich heute in Berlin – ob auf dem Boulevard Unter den Linden, im Deutschen Theater oder auf dem Gendarmenmarkt – Menschen nach berühmten Berlinerinnen fragen würde: Ich bin sicher, die meisten der 13 im Buch Dargestellten würden genannt. Wetten? Probieren wir es doch aus!



 


Jessa Crispin - Warum ich keine Feministin bin. Ein feministisches Manifest

mehr...



Was im Titel und Untertitel erst einmal widersprüchlich wirkt, klärt sich im Buch schnell auf: Nichts weniger als eine radikale Veränderung wünscht sich Crispin, eine Revolution, die zu grundlegenden Verbesserungen für alle führt.



 


Marion Brasch - Lieber woanders

mehr...



Marion Brasch, vielen bekannt als Moderatorin von radioeins, setzt sich in ihrem neuesten Roman über Zufall, Schicksal, Vorherbestimmung oder Glück und Trauer auseinander. Durchaus tragischer Stoff, den sie mit leichter Hand auf knapp 160 Seiten ausbreitet.



 


Kristina Hänel - Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer »Abtreibungsärztin«

mehr...



Kristina Hänel dokumentiert in ihrem Tagebuch, wie die Anklage gemäß §219a StGB sie dazu brachte, der frauenfeindlichen und veralteten Gesetzgebung den Kampf anzusagen. Sie ging an die Öffentlichkeit und trägt mit ihrem Buch einen wesentlichen Teil zur Diskussion um das Recht auf Information und auf Selbstbestimmung bei.



 


Chinelo Okparanta - Unter den Udala Bäumen. Herausgegeben von Indra Wussow

mehr...



Ijeoma, ein Igbo-Mädchen aus dem mehrheitlich von ChristInnen bewohnten Biafra, verliebt sich in den 1970er Jahren in ein Haussa-Mädchen aus dem muslimischen Teil Nigerias. Eine Liebe, die auf so vielen Ebenen in ihrem Land nicht sein darf. Die in Port Harcourt/Nigeria geborene Schriftstellerin Chinelo Okparanta begleitet bildreich und liebevoll Ijeoma dabei, wie sie versucht, ihre Liebe zu Frauen zu leben.



 


Petra Ahne - Hütten. Obdach und Sehnsucht. Mit Illustrationen von Pauline Altmann

mehr...



Sie sind Fluchträume und Sehnsuchtsorte, Luftschloss und Heimat – Hütten regen unsere Fantasie an. Die Redakteurin und Schriftstellerin Petra Ahne hat sich auf die Spuren dieser kleinen Behausungen gemacht und gräbt so manche skurrile Geschichte aus. Nach Frauen in Hütten sucht frau dabei fast vergebens.



 


Mona Høvring - Was helfen könnte

mehr...



Als Lauras Mutter ins Wasser geht, ist sie in der ersten Klasse. Neun Jahre alt ist sie, als ihre Mutter ihr nachts im Traum das Schwimmen beibringt. In ihrem stillen Buch erzählt die norwegische Lyrikerin und Autorin Mona Høvring von Einsamkeit und Trauer, Erwachsenwerden und der erwachenden Sexualität eines Mädchens.



 


Nicht nur Mütter waren schwanger. Unerhörte Perspektiven auf die vermeintlich natürlichste Sache der Welt. Herausgegeben von Alisa Tretau

mehr...



Der Sammelband vereint verschiedene Eindrücke und Perspektiven zum Thema Schwangerschaft in einer heteronormativen Gesellschaft. Überhörte Stimmen zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Elternsein.



 


Friederike Manner - Die dunklen Jahre

mehr...



Ein österreichisches Ehepaar in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts – längst ist ihre Ehe gescheitert und die Scheidung nur noch eine Terminsache. Doch alle Pläne werden infrage gestellt, als Österreich sich dem nationalsozialistischen Deutschland "anschließt", denn Ernst ist ein jüdischer Arzt und Klara eine politisch denkende Frau.



 


Carolin Würfel - Ingrid Wiener und die Kunst der Befreiung (Wien 1968 - Berlin 1972)

mehr...



Die Zeit-Redakteurin und Kolumnistin Carolin Würfel hat sich einer ungewöhnlichen Person angenommen, deren Bekanntheitsgrad heutzutage eher klein sein dürfte. Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts war das anders, denn da gehörte Ingrid Wiener in West-Berlin zur Szene der angesagtesten Künstler*innen wie David Bowie oder Iggy Pop. In Kreuzberg …



 


Radka Denemarková - Ein Beitrag zur Geschichte der Freude

mehr...



Sollte es jemals eine Liste der wichtigsten Werke zur sexualisierten Gewalt gegen Frauen geben, dann gehört dieser Roman ganz sicher dazu. Die tschechische Autorin Radka Denemarková entfaltet in ihrem neuen Roman ein Welt und Zeit umspannendes Panorama dieser Gewalt und ihrer Bagatellisierung und Banalisierung. Wie gut, dass es drei alte Frauen gibt, die dies nicht schweigend hinnehmen.



 


Jagoda Marinić - SHEROES. Neue Held*innen braucht das Land

mehr...



Die Journalistin, Roman- und Theaterautorin Jagoda Marinić fordert in ihrem am 6. März 2019 erschienenen Buch zum Gespräch über Rollenbilder und Macht auf. Anstoß zu ihren Überlegungen gab der nach eigener Aussage "USA-affinen" Autorin die #MeToo-Debatte, deren Schlagkraft sie in Deutschland vermisst. Ein Appell zum Austausch zwischen den Geschlechtern.



 


Kristine von Soden - Ob die Möwen manchmal an mich denken? Die Vertreibung jüdischer Badegäste an der Ostsee

mehr...



Rund sechzig Jahre lang reisten jüdische Badegäste zur Sommerfrische an die Ostsee. Doch schon lange vor dem Nationalsozialismus wurden sie aus den Seebädern vertrieben. Antisemitische Hetze und körperliche Angriffe wurden in den beliebten Urlaubsorten für Jüdinnen und Juden zu einer Gefahr für Leib und Leben und führten zu einer "Vertreibung aus dem Paradies".



 


Ahima Beerlage. Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte

mehr...



Aufgewachsen in einem streng katholischen Elternhaus war ihr Coming out alles andere als einfach. In ihren Erinnerungen schildert die Aktivistin, Moderatorin, Queer-Party-Veranstalterin, Autorin und Redakteurin den Prozess vom befreienden Moment im Jahr 1980 über alle Metamorphosen und unterschiedlichste Stationen in ihrem Leben bis heute. Ihr Buch stellt ein individuelles wie gesellschaftlich wertvolles Zeitdokument der Lesbengeschichte aus persönlichster Perspektive dar. Im Interview mit AVIVA spricht Ahima über Etiketten bzw. Label-Schubladen, ihre Motivation, dieses Buch geschrieben zu haben und Visionen für eine gemeinsame, für eine freiere Gesellschaft, in der Ausgrenzungen auch innerhalb der Community endgültig ad acta gelegt werden.



 


Mackenzi Lee - Kick-Ass Women. 52 wahre Heldinnen

mehr...



Ob sie nun Heldinnen sind oder nicht, die Historikerin Mackenzi Lee wirft einen Blick auf die Geschichte von Frauen und lässt uns dabei zahlreiche eher unbekannte Frauen kennenlernen. In ihren Kurzbiografien ist viel über die unterschiedlichsten Lebenssituationen von Frauen in verschiedenen Ländern zu erfahren.



 


Martha Nussbaum - Königreich der Angst. Gedanken zur aktuellen politischen Krise

mehr...



Nachdem sich die Philosophin und Professorin für Rechtswissenschaften und Ethik an der University of Chicago Martha Nussbaum dem Zorn und der Vergebung angenähert hat, wendet sie sich in ihrem neuen Werk der Angst und ihrer Instrumentalisierung zu. Scharfsichtig analysiert sie die Spaltung und Polarisierung in den Vereinigten Staaten. Ihre Einsichten lassen sich bequem auf Deutschland übertragen.



 


A.L. Kennedy - Süßer Ernst

mehr...



In ihrem großartigen London-Roman hält die schottische Schriftstellerin A.L. Kennedy der britischen Gesellschaft einen glasklaren Spiegel vor. Geschrieben vor dem Brexit, entlarvt sie die Kälte und den Zynismus der Londoner Politik, die die Gesellschaft zu zerreißen droht.



 


Unda Hörner - 1919. Das Buch der Frauen

mehr...



1919 durften die Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen – und auch sonst war es ein Jahr des Aufbruchs, in dem alles wieder möglich schien. Unda Hörner ("Ohne Frauen geht es nicht. Kurt Tucholsky und die Liebe", "Berliner Luft – Pariser Leben") zieht ihre Leserinnen und Leser mitten hinein in dieses besondere erste Nachkriegsjahr und nimmt sie mit in das Leben außergewöhnlicher Frauen in Berlin, Weimar, Wien und Paris.



 


Ingeborg Bachmann - Hans Magnus Enzensberger. Schreib alles was wahr ist auf. Briefe

mehr...



Der bislang unveröffentlichte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Hans Magnus Enzensberger wurde in der Salzburger Bachmann Edition veröffentlicht, die bislang vier Bände beinhaltet und auf dreißig Bände ausgeweitet werden soll.



 


Kerstin Wolff - Unsere Stimme zählt. Die Geschichte des deutschen Frauenwahlrechts

mehr...



Als die Frauen in Deutschland 1918 endlich das aktive und passive Wahlrecht bekamen, war dies keine Überraschung. Spätestens seit der Französischen Revolution wurde es immer wieder gefordert, Frauen haben lange und erbittert für ihr politisches Mitspracherecht gekämpft. Die Historikerin Kerstin Wolff zeichnet diese spannende Geschichte nach und rückt die Akteurinnen der Frauen(wahlrechts)bewegungen in den Mittelpunkt.



 


Barbara Sichtermann (Hg.): Wie Männer sich die Frau von morgen wünschen

mehr...



"Anders wird sie sein, das ist gewiss, sehr viel anders, die Frau von morgen (...)" - nach allen Seiten offen, ein wenig ratlos schreibt Stefan Zweig anno 1929 auf Aufforderung eines Schriftstellerkollegen. Die Aufgabe lautete: "Die Frau von morgen wie wir sie wünschen"...



 


Selbstbestimmt. Perspektiven von Filmemacherinnen, Herausgegeben von Karin Herbst-Meßlinger und Rainer Rother. Sie. Regisseurinnen der DEFA und ihre Filme, Herausgegeben von Cornelia Klauß und Ralf Schenk

mehr...



Zwei Sachbücher über Filmemacherinnen und Regisseurinnen aus der DDR, der BRD und dem gemeinsamen Deutschland erschienen passend zur Berlinale 2019 im Berliner Bertz + Fischer Verlag. Inhaltlich schließen sie an die diesjährige Retrospektive des Filmfestivals an, die Frauen hinter der Kamera präsentiert.



 


Kate Evans - Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg

mehr...



Eine ganz außergewöhnliche Biographie hat die britische Cartoonistin und Zeichnerin Kate Evans mit ihrer in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzten Graphic Novel erschaffen. Sie zeichnet das Leben Rosa Luxemburgs nach und bringt der Leserin gleichzeitig ihre sozialistischen Ideen näher.



Archiv Literatur anzeigen



  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home