Jennifer Mathieu - Moxie. Zeit, zurückzuschlagen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Romane + Belletristik
24.01.2019

Jennifer Mathieu - Moxie. Zeit, zurückzuschlagen
Bärbel Gerdes

Die Mädchen schlagen zurück! An einer Schule in einem texanischen Kaff werden Sexismus, Frauenfeindlichkeit und sexualisierte Gewalt toleriert und gedeckt. Das nimmt die 16jährige Protagonistin nicht länger hin – sie ruft "Moxie" ins Leben, eine Bewegung kämpfender Mädchen.



Vivian Carter beschreibt sich selbst als ein ganz normales Mädchen. Normale Mädchen, das sind Mädchen, die versuchen, nicht auszufallen. Mädchen, die heimlich für Jungen schwärmen, die sie nie ansprechen werden. Mädchen, die im Unterricht still sind, ganz anständige Noten bekommen und hoffen, dass nicht ausgerechnet sie aufgerufen werden.

Die Jungen ihrer Klasse hingegen tragen T-Shirts mit der Aufschrift TOLLE BEINE – WANN WERDEN SIE BREITGEMACHT? und sie solidarisieren sich untereinander und betatschen und bedrängen die Mädchen. Sollte es eines der Mädchen wagen, sich bei den LehrerInnen zu beschweren, wird ihr nicht geglaubt. Das Lehrpersonal geht sogar so weit, Kleiderkontrollen durchzuführen. Einzelne Mädchen werden aus der Klasse gerufen, weil der Rock zu kurz oder das T-Shirt zu eng ist und ihnen werden weite Sportsweater übergezogen, die sie während des Unterrichts tragen müssen.

Vivian will dies nicht länger hinnehmen. Als sie in den alten Sachen ihrer Mutter kramt, die früher ein Punkrock-Riot-Grrl war und sich lautstark gegen Sexismus wehrte, kommt ihr die Idee zu einem Zine, ein kopierter mehrseitiger Flyer, der zu Aktionen aufruft. Moxie-Girls schlagen zurück heißt der erste, den Vivian früh morgens heimlich in den Mädchentoiletten verteilt. Sie berichtet von den sexistischen Sprüchen, den finanziellen Zuwendungen der männlichen Football-Mannschaft und den widerlichen T-Shirt-Aufdrucken. Mädchen, die sich auch dagegen wehren wollen, sollen am Freitag mit auf den Händen gemalten Herzen und Sternen in die Schule kommen.

Moxie bedeutet Mut, Schneid, Tatkraft und ist der vierte Roman der US-amerikanischen Jugendbuchautorin Jennifer Mathieu. Schon seit ihrer Kindheit hat sie geschrieben und gewann schon als junges Mädchen einen Preis für eine Geschichte über einen tanzenden Affen in einer Bibliothek. Sie strebte eine Karriere als Journalistin an, was sie jedoch bald aufgab, da sie keinen “taste for blood habe, wie sie Ravishly, einem Portal für junge Frauen, erzählt. Danach wurde sie Englischlehrerin und begann, Jugendbücher zu schreiben. Mathieu versteht sich als Feministin, die so viele Mädchen wie möglich für die Frauenbewegung begeistern möchte. In ihrem Leben als Lehrerin, aber auch in diesem Roman möchte sie mit den Vorurteilen gegenüber Feministinnen aufräumen. Sie möchte zeigen, dass es durchaus möglich ist, einen Mann zu lieben und Lippenstift zu tragen und sich dennoch für die Rechte von Frauen einzusetzen.

Dass eine Feministin nicht automatisch selbstbewusst und offen sein muss oder kann, wird in Vivian sichtbar. Sie hat ihre eigenen Unsicherheiten, Vorurteile und Dämonen, mit denen sie lernen muss, umzugehen. Gerade diese Darstellung eines ganz normalen Mädchens im Gegensatz zu einem Supergirl lädt zur Identifikation ein.
Auch die sich ihr anschließenden Mädchen sind divers und bunt und durchaus widersprüchlich.

Jennifer Mathieus Rebellion der Mädchen ist kreativ, kämpferisch und belebend. Da Moxie keine feste Gruppe ist, bleibt bei jedem Aufruf die spannende Frage, wer ihm folgen und was dann geschehen wird.

Das renommierte Kirkus-Magazin verriss diesen Roman. Er würde Jungen und Mädchen spalten, Jungen ausschließen und das amerikanische Rechtssystem und die Unschuldsvermutung aushebeln, als die Mädchen einen Jungen, der versucht hat, ein Mädchen zu vergewaltigen, öffentlich anprangern. Die feministische und die Community junger Erwachsener unterstützten Mathieu gegen diesen Angriff.

AVIVA-Tipp: Moxie lädt mit seinen vielseitigen Aktionen zum Nachahmen ein. Wenn alle Mädchen an einem Tag im Bademantel zur Schule kommen, um gegen den unausgesprochenen Dresscode zu demonstrieren, zeigt sich die Stärke und Kraft von Gemeinsamkeit. Allen Mädchen ab 13 Jahren sei dieses Buch dringend empfohlen.

Zur Autorin: Jennifer Mathieu wuchs in Texas auf. Ihre Eltern kamen aus Chile und Kuba, so dass sie erst im Vorschulalter Englisch lernte. Sie begann zunächst als Journalistin zu arbeiten. Bereits ihr erster Roman The Truth About Alice (2014, dt. Die Wahrheit über Amy) gewann den Teen Choice Debut Author Award. Es folgten die Titel Devoted und Afterward. Sie lebt als Jugendbuchautorin und Englischlehrerin mit ihrer Familie in Texas.
Zur Autorin: www.jennifermathieu.com und twitter.com/jenmathieu

Zur Übersetzerin: Alice Jakubeit war zunächst Buchhändlerin. In Düsseldorf studierte sie Literaturübersetzung und erwarb 1997 ihr Diplom.Seit 1998 arbeitet Alice Jakubeit als Fachübersetzerin, seit 1999 als Literaturübersetzerin aus dem Englischen und Spanischen. Unter anderem übersetzte sie Ayn Rand, Carlos Martínez und Daisy Bell.

Jennifer Mathieu
Moxie. Zeit, zurückzuschlagen

Originaltitel: Moxie
Aus dem Amerikanischen von Alice Jakubeit
Arctis Verlag, erschienen am 31.8.2018
350 Seiten
ISBN 978-3-03880-016-3
16,00 Euro
Mehr zum Buch: www.w1-media.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Antje Wagner (Hg.) - Unicorns don´t swim
Selbstprogrammierte Computerspiele mit Einhorn, in der Halfpipe skaten oder die erste Verliebtheit. In der Anthologie "Unicorns don´t swim" finden alte Mädchenstereotypen coole Gegenentwürfe. (2016)