Der Anne-Klein-Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Women + Work > WorldWideWomen
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2017 - Beitrag vom 27.02.2017

Der Anne-Klein-Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase
AVIVA-Redaktion

Die Jury würdigt am 03. März 2017 den persönlichen Mut der südafrikanischen Kämpferin für Frauenrechte und Frauenpolitik und das Engagement der Khulumani, die in Südafrika und darüber hinaus für Versöhnung, aber auch für explizite Benennung von Unrecht und Wiedergutmachung eintreten.



Zu Ehren Anne Kleins vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung einen Preis für frauenpolitisches Engagement. Anne Klein als kämpferische Juristin und offen lesbisch lebende Politikerin hat feministische Pionierarbeit geleistet. Sie war die erste feministische Frauensenatorin in Berlin. Mit dem Preis fördern die InitiatorInnen jährlich Frauen, die sich durch herausragendes Engagement für die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie auszeichnen.

Die diesjährige Preisträgerin:

Nomarussia Bonase, Kämpferin für Frauenrechte und Gerechtigkeit in Südafrika, setzt sich für die Opfer und Überlebenden des Apartheidregimes ein - auch und insbesondere für Frauen, die von der Wahrheits- und Versöhnungskommission (1996–1998) nicht gehört wurden und denen Gerechtigkeit und Reparation zustehen sollte.

Sie ist National Coordinator bei "Khulumani". "Khulumani" bedeutet "laut sprechen, aussprechen, das Wort ergreifen". Der Organisation gehören 104.000 Apartheidopfer/-überlebende an. In sehr gut vernetzten Lokalgruppen bestärken sich vor allem Frauen gegenseitig, gemeinsam für die politische Anerkennung des verübten Unrechts an Frauen zu kämpfen: Sie fordern anzuerkennen, dass sexuelle Gewalt bewusst als Waffe eingesetzt wurde und bieten konkrete Beratungen bei Gesundheitsproblemen und bei rechtlichen Fragen. Sie ermutigen Frauen, den Versöhnungsprozess aus frauenpolitischer Perspektive kritisch zu hinterfragen, und sich nicht in die Rolle der passiven Opfer oder der Bittstellerinnen drängen zu lassen.

Mehr Informationen finden Sie unter:

www.khulumani.net und www.facebook.com/khulumaniafrica

Der Anne-Klein-Frauenpreis

Der mit 10.000,- Euro dotierte Preis wird an Frauen aus dem In- und Ausland verliehen, die sich herausragend und hartnäckig für die Geschlechterdemokratie, gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der geschlechtlichen Identität engagiert haben. Die Preisträgerinnen sollen sich vor allem durch Zivilcourage, Mut und Widerstand auszeichnen und sich im Rahmen ihrer Aktivitäten für Frauen und Mädchen engagiert haben.
Anne Kleins Schenkung ermöglicht es der Heinrich-Böll-Stiftung, das Engagement von Frauen für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung mit diesem Preis zu unterstützen. Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht die Vergabe des Preises als eine politische Stellungnahme. Der Preis soll durch die mit ihm verbundene öffentliche Aufmerksamkeit, finanzielle Unterstützung und politische Anerkennung helfen, die feministischen und frauenpolitischen Anliegen der ausgezeichneten Frauen voranzubringen.

Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, 03. März 2017 ab 19 Uhr statt.
Veranstaltungsort: Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

www.calendar.boell.de

Die Preisträgerinnen bisher sind:

  • Prof. Dr. Nivedita Prasad, Berlin – für ihren unermüdlichen Einsatz für Rechtssicherheit für alle Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht und Religion und gegen Rassismus
  • Lepa Mladjenovic, Belgrad - für ihr mutiges Eintreten für Frauen- und Lesbenrechte, sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt und Militarismus
  • Imelda Marrufo Nava, Ciudad Juárez – für ihren unerschrockenen Kampf gegen genderbasierte Gewalt und ihren Beitrag zur Anerkennung des Feminizids als eigenständigen Straftatbestand
  • Nebahat Akkoc. Seit Mitte der 90er Jahre setzt die armenisch-alevitische Kurdin sich für Frauen ein, die häusliche Gewalt erleben.
  • Gisela Burckhardt - Aktivistin und Vorstandsvorsitzende von FEMNET e.V.


    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

    Nebahat Akkoc erhält Anne-Klein-Frauenpreis 2015
    Der diesjährige Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung geht an die Frauenrechtlerin Nebahat Akkoc. Seit Mitte der 90er Jahre setzt die armenisch-alevitische Kurdin sich für Frauen ein , die häusliche Gewalt erleben. (2015)

    Nivedita Prasad ist die erste Trägerin des Anne-Klein-Frauenpreises
    Die Heinrich-Böll-Stiftung vergibt am 02. März erstmalig die Ehrung zum Gedenken an die im April 2011 verstorbene Berliner Senatorin Anne Klein. Die Auszeichnung geht für ihren Kampf gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei an Nivedita Prasad. (2012)


    (Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung)

  • Women + Work > WorldWideWomen Beitrag vom 27.02.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken