Arbeit 4.0 - Geschlechterverhältnisse 4.0. Dr. Karin Reichel ist neue Geschäftsführerin des FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work > Infos AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 01.12.2017

Arbeit 4.0 - Geschlechterverhältnisse 4.0. Dr. Karin Reichel ist neue Geschäftsführerin des FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
AVIVA-Redaktion

Am 1. Dezember 2017 wurde Dr. Karin Reichel als neue Geschäftsführerin des FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) offiziell vorgestellt. Die Arbeits- und Organisationspsychologin sieht die zukünftigen Herausforderungen für das FCZB auch in der emanzipatorischen Auseinandersetzung mit der Digitalisierung der Arbeitswelt. Sie führt damit die Arbeit von Renate Wielpütz weiter, die das FCZB 1984 mitgegründet hat. Im gleichen Jahr ging das FCZB mit der bundesweit ersten frauenspezifischen IT-Fortbildung an den Start.



"Die Diskussion ist heute ähnlich wie in den Anfängen des FCZB. 1984 war die Frage, wie sich Computer auf den Arbeitsmarkt auswirken. Heute geht es darum, wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert." Die promovierte Betriebswirtschaftlerin und Feministin betont, dass in der stark männerdominierten Diskussion bislang nur selten über Gleichstellung und Gender gesprochen wird. Dabei ist die Digitalisierung der Arbeitswelt ein eminent wichtiges Gleichstellungsthema. Die technischen Bereiche werden am meisten von der Digitalisierung profitieren, doch hier sind Frauen stark unterrepräsentiert.



"Deswegen sehe ich das FCZB als gesellschaftspolitisch relevante Akteurin in diesem Diskurs. Arbeit 4.0 bedeutet Geschlechterverhältnisse 4.0"

1984 ging das FCZB mit der bundesweit ersten frauenspezifischen IT-Fortbildung an den Start. Mitbegründerin war Renate Wielpütz, die das FCZB bis August 2017 geleitet hat. Mit ihr entwickelte das FCZB zahlreiche innovative Bildungsangebote, um Ungleichheiten und Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt und der digitalen Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken. Dafür wurde das FCZB mehrfach ausgezeichnet. Renate Wielpütz selbst erhielt für ihr herausragendes gleichstellungspolitisches Engagement 2008 das Bundesverdienstkreuz.



Die Politologin blickt auf erfolgreiche 33 Jahre zurück: "Damals kamen wir aus der neuen Frauenbewegung und haben eine Fortbildung konzipiert, in der Frauen sich kritisch mit Technologien auseinandersetzen konnten, um dadurch qualifizierter und ökonomisch unabhängiger zu werden. Mit diesem Ansatz haben wir bis heute über 20.000 Frauen qualifiziert, mehrere Millionen Euro an EU-Fördergeldern nach Berlin geholt und im FCZB über die Jahre rund 80 attraktive Arbeitsplätze für Frauen geschaffen - unterstützt durch die Frauen- und Gleichstellungsabteilung des Berliner Senats".



Am 01. Dezember verabschiedete das FCZB die langjährige Geschäftsführerin Renate Wielpütz und begrüßte Dr. Karin Reichel als neue Geschäftsführerin des FCZB.



Barbara König, Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, eröffnete die Veranstaltung mit einem Grußwort.



Im Anschluss fand u.a. eine Diskussion zu künftigen Herausforderungen der Bildungsarbeit des FCZB im Kontext gesellschaftlicher und arbeitsmarktpolitischer Umbrüche statt, u.a. mit Sabine Daniel, Leiterin Referat Gleichstellung von Frauen in der Arbeitswelt, und Dr. Nakeema Stefflbauer, CEO und Founder der FrauenLoop gUG.



Ein Sektempfang mit Pressevetreter*innen und Gäst*innen beschloss die Festveranstaltung anlässlich der Verabschiedung der FCZB-Geschäftsführerin Renate Wielpütz und der Begrüßung ihrer Nachfolgerin, Dr. Karin Reichel.



Über das FCZB
Das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) ist eine innovative Bildungseinrichtung, die seit 1984 IT-Fortbildungen und individuelle Lern- und Beratungsangebote für Frauen in unterschiedlichen Lebenssituationen entwickelt und durchführt. Damit trägt das FCZB dazu bei, dass Frauen sich zukunftsrelevante Berufsfelder erschließen können und breitere Zielgruppen einen Zugang zur digitalisierten Gesellschaft erhalten.



FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Cuvrystr. 1, 10997 Berlin
Tel.: 030 617970-16

Mehr Infos zum FCZB, den Weiterbildungsangeboten, den Inhalten, Trainings- und Lernzeiten unter:

www.fczb.de

www.blog.fczb.de

www.fczb-elearning.de

www.facebook.com/fczb.de


Copyright Fotos: Sharon Adler

Women + Work > Infos Beitrag vom 01.12.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken