Lesungen und Talks im Januar und Februar 2018. Fortlaufend und tagesaktuell. Fortlaufend und tagesaktuell.BEGiNE, Begine, Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I., Inselgalerie Berlin, Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor
Aviva-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Lesungen AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Aviva-Berlin.de

Versatel






 
 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2018 - Beitrag vom 24.01.2018

Lesungen und Talks im Januar, Februar und März 2018
AVIVA-Redaktion

Vorlesen lassen statt selber lesen - hier können Sie sich in den nächsten Wochen zurücklehnen und lauschen. Und hinterher vielleicht noch mit den Autorinnen ins Gespräch kommen und selbst einen Blick ins Buch werfen.



Liebe Leser*nnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen.
Ihre/Eure AVIVA-Berlinerinnen

  • Mittwoch, 24. Januar 2018, 18.00 Uhr
    Jeden 4. Mi im Monat

    Poesiestammtisch
    Eine offene Schreibgruppe für Jede, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat. Der Schwerpunkt liegt auf dem Improvisieren und Vorlesen im kleinen Kreis, bereits Geschriebenes kann gerne mitgebracht werden.
    Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:30 - 20:30 Uhr
    Lesung und Gespräch mit Ute Kätzel: Die 68erinnen - Porträt einer rebellischen Frauengeneration
    Im Januar 1968 gründeten in Berlin Marianne Herzog, Helke Sander u.a. den "Aktionsrat zur Befreiung der Frauen". Sie kritisierten, dass die "68er" in ihren Konzepten zur Veränderung der Gesellschaft die sogenannte "Frauenfrage" vergaßen. Die Frauen wehrten sich, es entstand die Neue Frauenbewegung. Das alles ist Geschichte. Vieles konnte von Feministinnen, Lesben und Queer People erkämpft werden. Doch die letzte Bundestagswahl hat gezeigt, dass nichts, was wir heute an Freiheiten und Bürger*innenrechten haben, selbstverständlich ist. Von der Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern sind wir immer noch weit entfernt. Ute Kätzel liest aus ihrem Buch, das auf lebensgeschichtlichen Interviews beruht. Es gilt als ein Standardwerk zum Thema.
    Veranstaltungsort: Schokofabrik
    Naunynstraße 72
    10997 Berlin
    Anmeldung telefonisch oder per E-Mail
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Ute Kätzel: Die 68erinnen
    Mehr Infos unter: www.facebook.com
    Telefon: 030 - 615 29 99, Email: bildung@schokofabrik.de

  • Donnerstag, 25. Januar 2018, 19.00 Uhr
    "exit RACISM. rassismuskritisch denken lernen" / Eine multimediale und interaktive Lesung
    Das Buch "exit RACISM. rassismuskritisch denken lernen" ist ein lehrreiches und zugleich empowerndes Buch:
    Es begleitet die Leser*innen bei ihrer Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Schließlich will ja keine von uns rassistisch sein!
    In einer multimedial und interaktiv gestalteten Lesung stellt die Autorin Tupoka Ogette es zusammen mit Stephen Lawson vor.
    Veranstaltungsort: Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
    Innsbrucker Str. 58
    10825 Berlin
    Weitere Informationen finden Sie unter: www.susi-frauen-zentrum.com

  • Montag, 29. Januar 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat

    Philosophiestammtisch
    An "Denken ohne Geländer" (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Montag im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema + Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 31. Januar 2018, 19 Uhr
    Musikalisch-literarischer Abend mit Gina und Frauke Pietsch
    Paula Panke freut sich über ein Mutter – Tochter Duo der ganz besonderen Art: Gina Pietsch präsentiert ihre aufwühlende Autobiografie "Ein Dörfchen Welt", die genauso herzzerreißend schön und kämpferisch-mutig ist, wie ihre Liederabende sind. Begleitet von ihrer Tochter Frauke am Klavier wird sie mit ihrer markanten Stimme einige Brecht-Interpretationen zum Besten geben. In ihrem Buch beschreibt die Sängerin ihre Zusammenarbeit mit internationalen Künstler*innen, ihr Engagement für eine gerechtere Welt und reflektiert ihr künstlerisches Schaffen in zwei Gesellschaftssystemen.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    Telefon: 030-485 47 02, www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Donnerstag, 01. Februar 2018, 20.15 Uhr
    Petina Gappah: "Die Schuldigen von Rotten Row" (Arche Literaturverlag)
    Nach ihrem sehr erfolgreichen Roman "Die Farben des Nachtfalters" legt Petina Gappah in diesen 20 Erzählungen ein schillerndes Porträt ihrer Heimat Simbabwes vor und wirft mit bestechendem Humor universelle Fragen zu Recht und Unrecht auf.
    Die Buchhandlung Dante Connection freut sich auf den bereits zweiten Besuch der wunderbaren Autorin und ihrer fabelhaften Übersetzerin Patricia Klobusiczky, die den Abend erneut moderieren wird.
    Zur Autorin: Petina Gappah, geboren 1971 in Sambia, aufgewachsen in Simbabwe, studierte Rechtswissenschaften in Harare an der University of Zimbabwe, an der University of Cambridge und promovierte an der Universität in Graz. Sie lebt in Frankreich und arbeitet als international tätige Anwältin in Genf. Für das Jahr 2017 wurde sie als Stipendiatin in der Sparte Literatur im Berliner DAAD-Künstler*innen-Programm aufgenommen. Ihre Kurzgeschichten "An Elegy for Easterly" wurden 2009 mit dem Guardian First Book Award ausgezeichnet, 2016 erschien mit "Rotten Row" ein weiterer Band mit zwanzig Kurzgeschichten. Sie schreibt auf Englisch und ChiKaranga (Shona).
    Vorverkauf 6 € / 4 €, Abendkasse 8 € / 5 €
    Veranstaltungsort: Buchhandlung Dante Connection
    Oranienstr. 165a
    10999 Berlin
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin. Petina Gappah - Die Farben des Nachtfalters
    www.danteconnection.de

  • Sonntag, 04. Februar 2018, 15.00 Uhr
    Die Erzählerin Ana Rhukiz stellt ihr aktuelles Buchprojekt vor:
    "Am Anfang war die Spinne- eine kulturgeschichtliche Expedition zu unseren Ursprüngen - Solange Frau spinnt, geht der Faden nicht aus"

    Es war einmal eine Mär, bevor aus ihr das Märchen wurde. Mär bedeutet aus etymologischer Sicht Kunde oder Botschaftund weist auf eine bedeutende gesellschaftliche Übermittlungsfunktion der Märchen innerhalb unserer mündlich tradierten Geschichte hin. In den Märchen der Gebrüder Grimm ist die Spinnerin eine Figur par excellence. Darin ist ihre Produktivität unbestritten. In der offiziellen Geschichtsschreibung hingegen kommt sie gar nicht erst vor, so als ob es sie nie gegeben hätte. Dabei ist das Spinnen, also das Produzieren eines Fadens die Voraussetzung für die Herstellung von Kleidung und damit zivilisationsbegründend.
    Die Teilnehmerinnen begeben sich auf eine spannende ungewöhnliche Spurensuche und lauschen anschließend den lebendig und frei erzählten Märchen aus der Spinnstube.
    Weitere Infos auf der Website der Autorin.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    Berlin-Schöneberg 10783
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de
    www.maerchenundmythen.de

  • Mittwoch, 07. Februar 2018, 19 Uhr
    Vom Alltag arbeitender Frauen und ihrer Kinder:
    Sabine Kebir stellt ihr Buch zu Elfriede Brünings Leben und Werk vor

    Elfriede Brüning (1910-2014) hat sich ein Jahrhundert lang in fünf Gesellschaftssystemen – der Weimarer Republik, dem Nationalsozialismus, der SBZ, der DDR und der Bundesrepublik – mit Reportagen und literarischer Prosa für uneingeschränkte Rechte arbeitender Frauen und ihrer Kinder eingesetzt. In der DDR erreichte sie ein Millionenpublikum, weil sie die Gleichberechtigungspolitik nicht beschönigend bebilderte. Sabine Kebir hat Brünings Leben und Werk nicht nur kommentiert und gedeutet, sondern in den Rahmen der frauenpolitischen Kontexte der verschiedenen Gesellschaftssysteme gestellt.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    Telefon: 030-485 47 02, www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Montag, 12. Februar 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 2. Mo im Monat

    Literaturrunde: Wir lesen und diskutieren Romane und Biografien
    Heute: Mechtild Borrmann "Der Geiger"

    Erzählt wird die Geschichte des russischen Geigers Ilja Grenko, der in den Fängen der sowjetischen Geheimpolizei nicht nur seine Familie, sondern auch seine wertvolle Stradivari verliert, auf deren Suche sich Jahrzehnte später sein Enkel mitten in Deutschland begeben wird.
    Die BEGiNE-Frauen freuen sich über neue, mitlesende Frauen.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. Februar 2018, 18.00 Uhr
    Jeden 4. Mi im Monat

    Poesiestammtisch
    Offene Schreibgruppe für Jede, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat. Infos per e-Mail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. Februar 2018, 19 Uhr
    Die Uhr, die (nicht) tickt – Sarah Diehl über Mutterideale
    Immer mehr Frauen bleiben freiwillig kinderlos, nicht nur in Deutschland. Aber das Reden über die biologische Uhr ist so allgegenwärtig, dass Frauen sich selbst misstrauen, wenn sie die Uhr nicht ticken hören. Kein Kind zu wollen, gilt als unnatürlich, egoistisch oder feige. Politik und Gesellschaft bauen demografische und biologistische Schreckgespenster auf, um an alten Familienkonzepten und Geschlechterhierarchien festhalten zu können. Sarah Diehl, Mitte 30 und selbst kinderlos, hat Frauen interviewt, die freiwillig keine Mütter sind. Sie hat erfahren, dass die Gründe vielfältig sind, Egoismus oder Narzissmus gehören nicht dazu. Ihr Buch ist das überfällige Plädoyer für eine vorurteilsfreie und zeitgemäße Einstellung zu weiblicher Identität und für neue Konzepte des solidarischen Zusammenlebens.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin-Pankow
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Sarah Diehl - Die Uhr, die nicht tickt. Kinderlos glücklich
    Telefon: 030 – 480 998 46, Email: frauenzentrum@paula-panke.de
    www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Sonntag, 25. Februar 2018, 15.00 Uhr
    Literaturcafé
    Eine ungemein lebendige, autonome und witzige Frau: Christa Winsloe
    Lesung mit der Winsloe-Biografin und Herausgeberin Doris Hermanns und der Verlegerin des AvivA Verlags, Britta Jürgs

    Vielen ist Christa Winsloe nur im Zusammenhang mit dem Film "Mädchen in Uniform" bekannt. Wer aber war die Autorin?
    Doris Hermanns und Britta Jürgs geben einen Einblick in das turbulente Leben der Schriftstellerin und Bildhauerin zwischen Deutschland, Ungarn, Amerika und Frankreich.
    Nach ihrem Studium der Bildhauerei heiratete Winsloe 1913 den ungarischen Schriftsteller und Mäzen Baron Ludwig von Hatvany und lebte mit ihm in Paris, Ungarn, Berlin und Wien. Nach ihrer Scheidung kehrte sie 1924 nach München zurück, wo sie als Tierbildhauerin arbeitete, aber auch zur Münchener Literaturszene gehörte. Zudem widmete sie sich dem Schreiben. Ihr erster Erfolg als Schriftstellerin war 1930 die Aufführung ihres Theaterstücks "Ritter Nérestan" über Mädchen in einem preußischen Internat, das im folgenden Jahr erstmals verfilmt wurde. Es folgten Romane in englischer und deutscher Sprache. 1932 traf Winsloe die nordamerikanische Journalistin Dorothy Thompson wieder, mit der sie eine leidenschaftliche Affäre hatte.
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
    Christa Winsloe - Auto-Biographie und andere Feuilletons. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Doris Hermanns
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Montag, 26. Februar 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat.

    Philosophiestammtisch
    An ´Denken ohne Geländer´ (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Mo im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema & Info per eMail oder telefonisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. März 2018, 19 Uhr
    Biografischer Erzählsalon mit Helene Böhm
    Helene Böhm ist eine Frau, die Paula Panke seit Jahren als wirklich gute Freundin und Begleiterin von Paula Panke kennt und schätzt. Sie analysiert messerscharf, hat Humor, kann fantastisch singen, reist viel und ist eine junge tolle Oma. Geboren wurde sie im tiefsten Thüringer Wald. In der Hauptstadt hat sie viele berufliche und soziale Kompetenzen erworben. Beruflich ist sie bei der GESOBAU als Sozialmanagerin tätig und in dieser Funktion setzt sie sich permanent für Wohl und Wehe der Mieter*innen und der Entwicklung von solidarischen Nachbarschaften ein. Sie unterstützt das Paula Panke Frauenzentrum auf vielfältige Weise. Heute Abend wird sie aus ihrem aufregenden Leben erzählen und vielleicht sogar singen.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    Telefon: 030 - 480 99 846, Email: frauenzentrum@paula-panke.de
    www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

    Fortlaufend:

    Suche nach Datum:
    Januar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123 4567
    8910 11 12 1314
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 2728
    293031
    Heute: 24.01.2018 Morgen: 25.01.2018

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > Lesungen Beitrag vom 24.01.2018 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2018  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken