Lesungen und Talks im Februar und März 2017. Fortlaufend und tagesaktuell. Fortlaufend und tagesaktuell.BEGiNE, Begine, Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I., Inselgalerie Berlin, Berlin
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor Weiberwirtschaft
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Lesungen
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Juedisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2017 - Beitrag vom 25.02.2017

Lesungen und Talks im Februar und März 2017. Fortlaufend und tagesaktuell
AVIVA-Redaktion

Vorlesen lassen statt selber lesen - hier können Sie sich in den nächsten Wochen zurücklehnen und lauschen. Und hinterher vielleicht noch mit den Autorinnen ins Gespräch kommen und selbst einen Blick ins Buch werfen.



Liebe Leser*nnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen.
Ihre/Eure AVIVA-Berlinerinnen

  • Samstag, 25. Februar 2017, 20.00 Uhr
    Irmgard Keun - "Ich lebe in einem wilden Wirbel..." - eine Lesung mit Blanche Kommerell
    Ein Porträt der in Berlin geborenen Schriftstellerin in Gedichten und Geschichten.
    Irmgard Keun (1905-1882), in Berlin geboren, hatte bereits 26jährig mit, "Gilgi, eine von uns" (1931) und "das kunstseidene Mädchen" (1932) zwei literarische Erfolge. 1933 stand Irmgard Keun wegen ihres scharfen satirischen Stils und der gesellschaftskritischen Tendenz ihrer Romane auf der schwarzen Liste der Nazis, wurde verhört und gefoltert.
    1936 schrieb sie im Exil den Roman "Nach Mitternacht", der 1937 in Amsterdam erschien. Er schildert bewegend die Ereignisse der 48 Stunden im Leben einer 19 jährigen Frau vor ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland. 1940 kehrte sie illegal nach Deutschland zurück und lebte bis zum Kriegsende versteckt bei ihren Eltern. Erst in den 70er Jahren wurden ihre Romane wieder entdeckt. Ein Jahr vor ihrem Tod erhielt sie den Marie-Luise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt.
    Mit Wolfgang Bender (Violine)
    Veranstalterin: Blanche Kommerell
    Eintritt: 12.- / erm. 8.- Euro
    Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin, Kaminzimmer
    Fasanenstraße 23
    10719 Berlin
    Mehr Infos unter: www.literaturhaus-berlin.de
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Transit Amsterdam, Deutsche Künstler im Exil 1933 - 1945

  • Montag, 27. Februar 2016, 19.00 Uhr
    Philosophiestammtisch
    An "Denken ohne Geländer" (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Montag im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema + Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Dienstag, 28. Februar 2017, 20.00 Uhr
    Kerstin Preiwuß: Nach Onkalo (Berlin Verlag) – Lesung und Gespräch mit der Autorin und Maike Albath
    Matuschek ist vierzig, als seine Mutter stirbt, mit der er das Haus teilte. Ohne ihre Fürsorge weiß er nicht, wie es weitergehen soll. Eine Frau hat er nicht, und von dort, wo er wohnt, geht man weg, wenn man kann. Aber Matuschek ist einer, der bleibt. Zum Glück gibt es Nachbarn. Igor, der Russe, wird zum Freund, und den alten Witt kennt er seit seiner Jugend. Außerdem sind da die Tauben, die Matuschek als Junge bekam und seitdem züchtet. Brieftauben haben einen inneren Kompass und kehren stets nach Hause zurück. Das kann schon reichen für ein Leben. Als Matuschek Irina kennenlernt, winkt das Glück. Aber dann geht etwas schief, und er beginnt von neuem.
    In ihrem zweiten Roman nach "Restwärme" (2014) beschreibt die Dichterin und Erzählerin Kerstin Preiwuß eine randständige Welt mit Figuren, die lediglich ihren Alltag bewältigen wollen. Ob das Leben die Mühe lohnt, und was es zum Glück braucht, scheinen hier nicht die wichtigsten Fragen zu sein.
    Kerstin Preiwuß, 1980 in Lübz (Mecklenburg) geboren, lebt als freie Autorin in Leipzig. 2006 debütierte sie mit dem Gedichtband "Nachricht von neuen Sternen", 2012 erschien ihr zweiter Gedichtband "Rede" und 2016 der Band "Gespür für Licht".
    Eintritt 5.- / 3.- Euro
    Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin, Großer Saal
    Fasanenstraße 23
    10719 Berlin
    www.literaturhaus-berlin.de

  • 03. bis 31. März 2017
    Frauenmärz 2017: Mut | ter | schafft
    Eine frauenspezifische Veranstaltungsreihe zum Thema " Mut | ter | schafft ". Mutter, Mut, Mutterschaft, … Mutter schafft … wirklich?! Welche Bilder existieren? Welche Bilder werden gelebt? Junge Frauen in der Realität.
    3. März um 19 Uhr - Eröffnungsveranstaltung im Gemeinschaftshaus Lichtenrade, mit dem Frauen - Theaterkollektiv Berlocken, der Ausnahmevokalistin Hilde Kappes und der Kabarettistin und Puppenspielerin Andrea Bongers.
    Das weitere, vielfältige Programm mit Konzerten, Lesungen, Performances, Ausstellungsbesuchen und Stadtrundgängen ist online auf der Webseite.
    Alle Veranstaltungen sind bei freiem Eintritt und stehen allen Geschlechtern offen, wenn nichts anderes vermerkt ist.
    Berlin
    www.frauenmaerz.de/programm.html

  • Mittwoch, 08. März.2017, 19:00 Uhr
    Catherine Meurisse stellt ihre Graphic Novel "Die Leichtigkeit" (Carlsen Verlag) vor
    Moderation Gesa Ufer

    Die französische Künstlerin war von 2005 bis 2016 Mitglied der Redaktion von Charlie Hebdo. Dem Attentat am 7. Januar 2015 entging sie nur, weil sie an dem Tag später in die Redaktion kam. Nach dem Anschlag suchte sie nach einem Umgang mit der Tragödie und fand ihn in der Schönheit der Kunst. In ihrer Graphic Novel "Die Leichtigkeit" beschreibt Catherine Meurisse die Zeit nach dem Attentat, die Trauer und die Ohnmacht, aber auch ihren Weg zurück ins Leben. Meurisse veröffentlicht Karikaturen und Zeichnungen in Le Nouvel Observateur, Libération und weiteren Zeitschriften, zudem hat sie auch mehrere Kinderbücher illustriert. Neben ihrer Arbeit für Charlie Hebbdo veröffentlichte sie auch Comics für Kinder und Erwachsene.
    Eintritt: 12 Euro
    Veranstaltungsort: Kino Baylon
    Rosa-Luxemburg-Str. 30
    10178 Berlin (U-Bahn Rosa-Luxemburg-Platz)
    www.babylonberlin.de

  • Mittwoch, 08. März 2017, 20.00 Uhr
    46. LESBISCHE AUSLESE
    Ein literarisches Quartett

    Nach dem Vorbild des Literarischen Quartetts werden vier Damen unterschiedlicher Gesellschaft lesbische Bücher bejubeln oder niedermachen. Es darf gedacht und gelacht werden. Die Damen sind:
    Ahima Beerlage (Autorin & Moderatorin),
    Laura Méritt (Sexpertin & Kommunikationswiss.),
    Katrin Raum (Supervision & Coaching)
    Zu Gast: Susanne Billig (Autorin, Wissenschaftsjournalistin), Traude Bührmann (Autorin, Übersetzerin) und Clairence Clitt (Soziologin, Freudenfluss Network)
    Die Bücher: Celine Minard, So long, Luise
    Octavia E. Butler, Kindred - Verbunden
    Fiona Sara Schmidt, Torsten Nagel, Jonas Engelmann (Hg.), Play Gender
    Veneda Mühlenbrink, Odéonia, Paris
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Donnerstag, 09. März 2017, 19:30 Uhr
    Akademielesung "Literatur & Integration"
    Hans-Ulrich Treichel liest aus seinem Buch "Tagesanbruch"

    Für die diesjährige Reihe wurden namhafte AutorInnen gewonnen, die selbst einen Migrationshintergrund haben, sich in ihren Büchern mit der Integration von MigrantInnen und Flüchtlingen, aber auch mit der Integration sozial Benachteiligter sowie mit anderen Aspekten der Integration in unserer Gesellschaft auseinandersetzen.
    Eine Mutter hält ihren erwachsenen Sohn in den Armen. Er ist tot, sie hat ihn während der letzten Monate seiner Erkrankung gepflegt. Bevor die alte Frau den Arzt ruft, beginnt sie mit dem Sohn ein letztes Gespräch, einen Monolog, der zur Bilanz und zur Erinnerung wird: an das gemeinsam geführte Textilgeschäft im Nachkriegsdeutschland, an das Glück, ein Klavier anzuschaffen, "etwas von Dauer", schwarzglänzend und für den einzigen Sohn, den sie liebte und der doch immer ein Fremder für sie geblieben ist. Denn seine Existenz verdankt sich womöglich einer traumatischen Gewalterfahrung, die sie zeitlebens bedrängt hat.
    Hans-Ulrich Treichel, 1952 geboren, lebt in Berlin und Leipzig. Seit 1995 ist er Professor am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig. Seine Werke sind in 28 Sprachen übersetzt.
    Eintritt: 5,- € (Abendkasse), Schüler/innen und Studenten/innen haben freien Eintritt
    Veranstaltungsort: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Tiergartenstraße 35
    10785 Berlin
    www.kas-berlin.de

  • Montag, 13. März 2017, 19.00 Uhr
    Jeden 2. Mo im Monat

    Literaturrunde
    Wir lesen und diskutieren Romane und Biografien
    Heute: Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte

    Ein älterer Büroangestellter und ein Jugendlicher kommen sich zufällig auf einer Parkbank näher und entdecken dabei eine gemeinsame Grundstimmung: das Gefühl mit den Ansprüchen der Gesellschaft im eigenen Leben nicht (mehr) fertig zu werden.
    Die Begine-Frauen freuen sich über neue, mitlesende Frauen.
    Veranstaltungsort: BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamerstr. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 15. März 2017, 19:30 Uhr
    Buchpremiere: Doris Anselm - "und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus" (Luchterhand Literaturverlag). Moderation: Claudia Kramatschek
    Was ist der Auslöser für Veränderung in unserem Leben? In Doris Anselms literarischem Debüt, den Erzählungen "und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus" begegnen uns Karrieremenschen und VerliererInnen, CharismatikerInnen und Verrannte. Manches scheinbar Wichtige bleibt elegant in der Schwebe, um den Blick für das Wesentliche zu öffnen. Ereignisse wirken aus der Vergangenheit in eine intensiv wahrgenommene Gegenwart hinein, ein bedrohlicher Unterton schwingt dabei mit. Die Erzählungen bestechen durch hellsichtige Beobachtungen, sprachliche Reife und Vielschichtigkeit.
    Doris Anselm, 1981 in Buxtehude geboren, hat Kulturwissenschaften in Hildesheim studiert, anschließend volontiert und lebt heute als RBB-Radioreporterin in Berlin. 2014 war sie Hauptpreisträgerin des open mike-Wettbewerbs.
    Eintritt: 8,- € / Ermäßigt 6,- €
    Veranstaltungsort: Salon Karl-Marx-Buchhandlung
    Karl-Marx-Allee 78
    Berlin
    Karten telefonisch und an der Abendkasse
    Telefon: Reservierungen: 030 / 297 778 910, www.karlmarx-buchhandlung.com

  • Mittwoch, 15. März 2017, 20 Uhr
    Buchpremiere: Antanas Škėma "Das weiße Leintuch" (Guggolz Verlag)
    Der litauische Dichter Tomas Venclova und die Übersetzerin Claudia Sinnig sind im Gespräch mit Richard Kämmerlings

    Antanas Škėma (1910–1961) hinterließ den Roman "Das weiße Leintuch", (OT: "Balta drobulė", 1958) geschrieben zwischen 1952 und 1954, der bis heute bedeutenden Einfluss auf die litauische Literatur ausübt. Škėma erzählt von dem New Yorker Liftboy Antanas Garšva, eigentlich einem litauischen Exilschriftsteller, der vor den Sowjets aus Litauen geflohen ist. Aus den aufwühlenden Episoden seines Lebens ergibt sich ein Puzzle des 20. Jahrhunderts, ein Wirbel an Wahrnehmungen und Erinnerungen, um deren Bewältigung Garšva in immer neuen literarischen Anläufen ringt. "Das weiße Leintuch" ist nun auf Deutsch zu entdecken, in dunkler Schönheit und mit all seinen bis heute nicht beantworteten existenziellen Fragen.
    Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    10719 Berlin
    Mehr Infos: www.literaturhaus-berlin.de

  • Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus (13. - 26. März)
    Donnerstag, 16. März 2017, 19:00 Uhr

    LESUNG und DISKUSSION: "Exit Racism" von Tupoka Ogette
    Tupoka Ogette ist Trainerin für Anti-Rassismus und Empowerment und bereist unermüdlich die Republik, um gegen rassistische Diskriminierung, gegen Schieflagen und für Vielfalt und mehr Bewußtsein zu sensibilisieren.
    Sie arbeitet mit Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen und MultiplikatorInnen auf allen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Ebenen.
    Mit der ihr eigenen Haltung, mit ihrem offenen Wesen, mit einem tiefen thematischen und methodologischen Wissen und mit sanfter Kompromißlosigkeit hat sie bereits Unglaubliches bewirkt.
    Ihre publizistischen Tätigkeiten sind Zeugnisse dieses großen akademischen und praktischen Erfahrungsschatzes und sie hat nun mit "Exit Racism" ein praxisnahes und anschauliches Standardwerk geschaffen, wie es für den deutschen Markt und die deutschen Leser längst überfällig war.
    Tupoka Ogette liest Passagen aus "Exit Racism" und im Anschluß ist Gelegenheit für Fragen und Diskussion, sowohl in einem moderierten Panel als auch aus und mit dem Publikum.
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin
    Telefon: 030 - 280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.tupokaogette.de

  • 20. bis 22. März 2017
    Internationales Literaturfestival: "versfest berlin"
    Das Festival für Gegenwartspoesie richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche und lädt zehn LyrikerInnen aus zehn Ländern und von vier Kontinenten in die Hauptstadt ein. Das Programm besteht aus 25 Veranstaltungen, bei denen acht Bücher als Premierenlesungen vorgestellt werden: Dreizehn Lesungen und zwölf mehrtätige Workshops, in denen mittels Text, Illustration, Schauspiel und Tanz mit den poetischen Texten der Festivalgäste gearbeitet wird.
    Unter anderem Carnegie Medal-Gewinnerin Sarah Crossan (Irland/Großbritannien), Poet Laureate of the United Kingdom Carol Ann Duffy (Großbritannien), Yu Long Poetry Prize-Gewinnerin Lan Lan (China), Deutscher Jugendliteraturpreis-Nominierte Synne Lea (Norwegen), Premio Andersen-Gewinnerin Anushka Ravishankar (Indien), und National Book Award-Gewinnerin Jacqueline Woodson (USA) werden am "versfest berlin" teilnehmen. Teil des Festivalprogramms ist auch ein Konzert des Musikers, Komponisten und Schauspielers John Sampson (Großbritannien), der die Vorstellung von Carol Ann Duffys poetischem Werk musikalisch begleiten wird. Im Zentrum der Retrospektive des Festivals wird die Lyrik von James Krüss (Deutschland) stehen.
    Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
    Veranstaltungsort: Festivalzentrum ist das Literaturforum im Brecht-Haus, sowie weitere Orte in Berlin
    Chausseestraße 125
    10115 Berlin-Mitte
    Das vollständige Programm ist ab 16. Januar 2017 online unter: www.literaturfestival.com
    www.facebook.com/ilb.kjl

  • Mittwoch, 22. März 2017, 18.00 Uhr
    Jeden 4. Mi im Monat

    Poesiestammtisch
    Eine offene Schreibgruppe für Jede, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat. Der Schwerpunkt liegt auf dem Improvisieren und Vorlesen im kleinen Kreis, bereits Geschriebenes kann gerne mitgebracht werden.
    Info per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • Montag, 27. März 2017, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat.

    Philosophiestammtisch
    An ´Denken ohne Geländer´ (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Mo im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema & Info per eMail oder telefonisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Dienstag, 23. Mai 2017, 20.00 Uhr
    Lesung mit Terézia Mora anlässlich des Preises der Literaturhäuser 2017
    Die 1971 in Ungarn geborene und heute in Berlin lebende Autorin und Übersetzerin hat bislang ein Werk vorgelegt, das fraglos zum Aufregendsten und stilistisch Verblüffendsten gehört, was die deutschsprachige Gegenwartsliteratur zu bieten hat. In ihren – fast alle im Luchterhand Literaturverlag erschienenen – Büchern, von "Seltsame Materie" (1999) über "Alle Tage" (2004) und den mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Roman "Das Ungeheuer" (2013) bis hin zu ihren jüngsten Erzählungen "Die Liebe unter Aliens" (2016), entwickelt sie unverwechselbare Sprach- und Erzählformen, die den Stoffen ihrer Texte einen individuellen, adäquaten Ton verleihen. Bestechend sicher wechselt sie die Register, verirrt sich nie im Wald der Metaphern und variiert den Rhythmus ihrer Sätze meisterhaft. Ihre Prosa, die oftmals in die Lebenssphären von AußenseiterInnenfiguren hineintaucht und so die scheinbar eindeutige Bestimmung von "Normalität" hinterfragt, bildet auf unterschwellige Weise ab, was unsere Gesellschaft insgeheim erschüttert. Terézia Mora, die auch als Übersetzerin aus dem Ungarischen, vor allem der Werke Péter Esterházys, hervorgetreten ist, versteht es zudem, ihre Prosa auf beeindruckende, lange nachhallende Weise vorzutragen.
    Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    10719 Berlin-Charlottenberg
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
    2x Terézia Mora - Die Liebe unter Aliens und Nicht sterben
    Telefon: 030 887 286 0, Email: literaturhaus@literaturhaus-berlin.de
    www.literaturhaus-berlin.de
    www.tereziamora.de

    Fortlaufend:

  • Regelmäßig:
    jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat, 19:30-21:30 Uhr im Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin e.V.

    Wie weibliche Freiheit entsteht – Feministischer Lesekreis für Frauen
    Diskussionsabend

    Die Frauen des Lesekreises beschäftigen sich gemeinsam mit ausgewählten Texten der so genannten Italienerinnen. Das ist eine feministische Philosophie und eine politische Praxis der "Beziehungen zwischen Frauen", die in Deutschland unter dem Begriff "Affidamento" bekannt wurde. Diese feministische Theorietradition entstand in den 1970-80er Jahren im Umfeld des Mailänder Frauenbuchladens und der Universität von Verona und wurde ein Stützpfeiler der italienischen Frauenbewegung, der bis heute viele Frauen über Italiens Grenzen hinaus inspiriert.
    Mehr Infos unter:
    calendar.boell.de

    Suche nach Datum:
    Februar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123 45
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 2526
    2728
    Heute: 25.02.2017 Morgen: 26.02.2017

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > Lesungen Beitrag vom 25.02.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken