Lesungen und Talks von Mai bis Juni 2017. Fortlaufend und tagesaktuell. Fortlaufend und tagesaktuell.BEGiNE, Begine, Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I., Inselgalerie Berlin, Berlin
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor Weiberwirtschaft Gr├╝nderinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Lesungen
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Juedisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2017 - Beitrag vom 25.05.2017

Lesungen und Talks von Mai bis Juni 2017
AVIVA-Redaktion

Vorlesen lassen statt selber lesen - hier k├Ânnen Sie sich in den n├Ąchsten Wochen zur├╝cklehnen und lauschen. Und hinterher vielleicht noch mit den Autorinnen ins Gespr├Ąch kommen und selbst einen Blick ins Buch werfen.



Liebe Leser*nnen, diese Seite wird regelm├Ą├čig aktualisiert, es lohnt sich also, ├Âfter vorbeizuschauen.
Ihre/Eure AVIVA-Berlinerinnen

  • Mittwoch, 31. Mai 2017, 19 Uhr
    Buchvorstellung: Beate Niemann - "Ich lasse das Vergessen nicht zu" (Lichtig Verlag)
    Beate Niemann hat das Familiengeheimnis durchbrochen und schreibt als Zeitzeugin ihrer Eltern ├╝ber die Verbrechen, die sie in der Nazi-Zeit begingen, vor allem dar├╝ber, was die Mutter der j├╝ngsten Tochter mitgegeben hat. Wie reagieren ihre Kinder und Enkel und die Nachkommen der Shoa auf ihre Offenheit? Wie brennt sich die NS-Vergangenheit ins famili├Ąre und kollektive Ged├Ąchtnis ein? Die Geschehnisse sollen nicht vergessen werden.
    Mit Beate Niemann, Autorin.
    Von Frauen f├╝r Frauen.Kein Eintritt.
    Veranstaltungsort: ├ľkumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Gro├če Hamburger Stra├če 28
    10115 Berlin
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Beate Niemann - Ich lasse das Vergessen nicht zu
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de
    www.facebook.com/evas.arche

  • Montag, 12. Juni 2017, 19.00 Uhr
    Jeden 2. Mo im Monat

    Literaturrunde: Wir lesen und diskutieren Romane und Biografien
    Heute: Gisela von Wysocki: Wiesengrund

    In einer Mischung aus Fiktion und Zeitgenossenschaft wird die Geschichte einer Suggestion erz├Ąhlt, in der die Protagonistin Hanna nach anf├Ąnglichen, heimlich geh├Ârten Radiovortr├Ągen eines gewissen Wiesengrunds immer weiter in den Bannkreis von Adorno ger├Ąt, schwankend zwischen Verehrung und Entweihung ihres Idols.
    Die BEGiNE-Frauen freuen sich ├╝ber neue, mitlesende Frauen.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur f├╝r Frauen e.V.
    exklusiv f├╝r Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Sch├Âneberg
    U2 B├╝lowstr., U1 Kurf├╝rstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U B├╝lowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Dienstag, 13. Juni 2017, 19 Uhr
    Autorinnenlesung: Tr├Ąum mich, Geliebte
    Die Hauptfiguren des Romans, Valera und Franziska, sind gemeinsam in einem Dorf im Oderbruch aufgewachsen. Franziska, 1961 in den Westen gegangen, inzwischen erfolgreiche Schriftstellerin, erz├Ąhlt die Geschichte der beiden Frauen. Valera, die noch vor ihrem Tod vergeblich versuchte, Kontakt zu der ehemaligen Freundin aufzunehmen, beginnt das Denken und F├╝hlen der Freundin immer st├Ąrker zu beherrschen, zumal sie deren Aufzeichnungen aus dem Nachlass erh├Ąlt.
    Mit Barbe Maria Linke, Autorin.
    Von Frauen f├╝r Frauen. Kein Eintritt.
    Veranstaltungsort: ├ľkumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Gro├če Hamburger Stra├če 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    Von Frauen f├╝r Frauen. Kein Eintritt
    www.evas-arche.de
    www.facebook.com/evas.arche

  • Mittwoch, 14. Juni 2017, 19 Uhr
    Buchvorstellung mit Gespr├Ąch "Learning from Experiences? The German Compensation Program for Nazi-Era Forced Labor"
    Kann man in anderen L├Ąndern bei der Aufarbeitung massenhaften Unrechts und Entsch├Ądigungsfragen aus den deutschen Erfahrungen lernen? Zehn Jahre nach dem Ende der Entsch├Ądigungszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter_Innen stellt die Stiftung EVZ die Publikation "The German Compensation Program for Forced Labor: Practice and Experiences" vor, die sich mit den Herausforderungen und "lessons learned" der Entsch├Ądigung befasst. Die ab Juni online verf├╝gbare Publikation ist eine Antwort auf das internationale Interesse an der Durchf├╝hrung der Entsch├Ądigungszahlungen, welches die Stiftung EVZ in den letzten Jahren erfahren hat. Gleichzeitig wird so sichergestellt, dass das institutionelle Wissen ├╝ber die praktische Ausgestaltung eines der gr├Â├čten Entsch├Ądigungsprogramme nicht verloren geht.
    Die Veranstaltung beginnt mit einer kurzen Vorstellung der Publikation. In einer anschlie├čenden Podiumsdiskussion er├Ârtern die Diskutant_Innen, ob die Erfahrungen der deutschen Entsch├Ądigungszahlungen f├╝r ihre Arbeit im Rahmen laufender oder geplanter Entsch├Ądigungsprogramme relevant sein k├Ânnen.
    Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.
    Um Anmeldung per E-Mail bis zum 13. Juni 2017 wird gebeten.
    Veranstaltungsort: Stiftung Topographie des Terrors
    Niederkirchner Stra├če 8
    10963 Berlin
    Email: veranstaltungen@stiftung-evz.de
    www.stiftung-evz.de

  • Mittwoch, 14. Juni 2017, 20.00 Uhr
    47. LESBISCHE AUSLESE
    Ein literarisches Quartett

    Nach dem Vorbild des Literarischen Quartetts werden vier Damen unterschiedlicher Gesellschaft lesbische B├╝cher bejubeln oder niedermachen. Es darf gedacht und gelacht werden. Die Damen sind:
    Ahima Beerlage (Autorin & Moderatorin),
    Laura M├ęritt (Sexpertin & Kommunikationswiss.),
    Katrin Raum (Supervision & Coaching)
    Zu Gast: Sigrid Grajek (alias Coco Lor├Ęs)
    Die B├╝cher:
    Barbara Vine, Das Haus der Stufen
    Lynne Sharon Schwartz, Alles bleibt in der Familie
    Colleen Cover, Small favours, Girly Sex Comic
    Silvia Roth, Claire Waldoff, Ein Kerl wie Samt und Seide
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur f├╝r Frauen e.V.
    exklusiv f├╝r Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Sch├Âneberg
    U2 B├╝lowstr., U1 Kurf├╝rstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U B├╝lowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Sonntag, 18. Juni 2017, 11 Uhr
    F├╝hrung & Buchvorstellung mit Birgit Jochens: J├╝disches Leben in der Kantstra├če(Verlag f├╝r Berlin-Brandenburg)
    In den 1890er-Jahren bebaut, war die Kantstra├če eine bevorzugte Wohngegend des gehobenen B├╝rger_innentums der rasant wachsenden Stadt Charlottenburg, vor allem eine Stra├če der Musiker_innen, Maler_innen, Bildhauer_innen und Schauspieler_innen. Auch das j├╝dische Leben nahm hier einen breiten Raum ein. Denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten sich in einer ersten Migrationswelle neben chinesischen Student_innen oder Russ_innen auch viele j├╝dische Einwander_innen aus Osteuropa hier angesiedelt. Zu berichten ist so nicht nur ├╝ber die zentralen j├╝dischen Organisationen, die sich in der Nr. 158 befunden haben, oder ├╝ber die private Synagoge in der Nr. 125, sondern auch ├╝ber die vielen j├╝dischen K├╝nstler_innen und Gelehrten, die in der Kantstra├če gewohnt haben oder ├╝ber das Schicksal einiger ├ärztinnen, die zu den ersten in der Stadt geh├Ârt haben.
    F├╝hrung mit Birgit Jochens, Historikerin und langj├Ąhrige Leiterin des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf, Autorin des eben erschienenen Buches "Die Kantstra├če. Vom preu├čischen Charlottenburg zur City West" (Verlag f├╝r Berlin-Brandenburg, 2017).
    8 Euro, erm├Ą├čigt 5 Euro
    Veranstaltungsort: J├╝disches Gemeindehaus
    Fasanenstra├če 79ÔÇô80
    10623 Berlin
    Anmeldung telefonisch oder per E-Mail: 030 88028210, sigmount.koenigsberg@jg-berlin.org
    Mehr Infos unter:
    www.jvhs.de
    www.verlagberlinbrandenburg.de

  • Sonntag, 18. Juni 2017, 15.00 Uhr
    Literaturcaf├ę
    Streit: Mit Juliane Beer, Ulrike Gramann, Ilka Haederle, Katrin Heinau & Lizzie Libera

    Vier Berliner Autorinnen, eine Liedermacherin und spannende Geschichten, in die Frauen involviert sind, sowie politische Themen, ├╝ber die es viel zu streiten gibt. Die Autorinnen lesen Passagen aus ihren neuesten B├╝chern und Texten und sind neugierig auf Gespr├Ąche mit Euch, den Zuh├Ârerinnen.
    Juliane Beer: Selbst ger├Ącht
    Nachts h├Ąngt eine Frauenbande MaklerInnen im Park kopf├╝ber auf. Die Geh├Ąngten werden stets schnell gerettet, denn es geht weniger um Gewalt als vielmehr darum, ein Zeichen gegen Gentrifizierung zu setzen. Doch dann geschieht nach eben diesem Schema ein Mord.
    Ulrike Gramann: Die Sumpfschwimmerin
    Im Ostberlin der 1980er h├Ąlt Inge Stein sich nicht mit der Theorie der Liebe auf. Sie will politische Praxis. Doch den Staat mit politischen Aktionen zu reizen, reicht ihr nicht aus. Sie begegnet Westberliner Feministinnen, und ihre Geschichten prallen aufeinander.
    Ilka Haederle: Die Andere
    Ein gefl├╝chtetes M├Ądchen wird von Rechten bedroht. Eine Frauenbeauftragte k├Ąmpft gegen die Windm├╝hlen der B├╝rokratie. Ein Roman ├╝ber Freundschaft und Zivilcourage und von Widerspr├╝chen im feministischen Alltag.
    Katrin Heinau: Hausen, ein Versuch und Das gl├╝ckliche Leben
    Es wird viel gestritten ├╝ber das Gl├╝ck, das durch Zaun und Eigentum, durch psychische Zw├Ąnge und die Spannung der Geschlechter gebunden ist. Wo gibt es stattdessen ein B├╝ndnis, eine Beziehung, eine Liebe, die nicht in Gewalt endet, und f├╝r all das einen Ort? Ist er betretbar oder illusion├Ąr? Auf dem Land in Brandenburg versammeln sich einige dubiose Figuren, die es wissen wollen.
    Musikalische Begleitung: Lizzie Libera, die "streitlustige Rebellin von Jugend an".
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur f├╝r Frauen e.V.
    exklusiv f├╝r Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Sch├Âneberg
    U2 B├╝lowstr., U1 Kurf├╝rstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U B├╝lowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. Juni 2017, 18.00 Uhr
    Jeden 4. Mi im Monat

    Poesiestammtisch
    Offene Schreibgruppe f├╝r Jede, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat. Infos per e-Mail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur f├╝r Frauen e.V.
    exklusiv f├╝r Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Sch├Âneberg
    U2 B├╝lowstr., U1 Kurf├╝rstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U B├╝lowstr
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • Montag, 26. Juni 2017, 19.00 Uhr
    Philosophiestammtisch
    An "Denken ohne Gel├Ąnder" (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Montag im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema + Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur f├╝r Frauen e.V.
    exklusiv f├╝r Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Sch├Âneberg
    U2 B├╝lowstr., U1 Kurf├╝rstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U B├╝lowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

    Fortlaufend:

  • Regelm├Ą├čig:
    jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat, 19:30-21:30 Uhr im Bildungswerk der Heinrich-B├Âll-Stiftung Berlin e.V.

    Wie weibliche Freiheit entsteht ÔÇô Feministischer Lesekreis f├╝r Frauen
    Diskussionsabend

    Die Frauen des Lesekreises besch├Ąftigen sich gemeinsam mit ausgew├Ąhlten Texten der so genannten Italienerinnen. Das ist eine feministische Philosophie und eine politische Praxis der "Beziehungen zwischen Frauen", die in Deutschland unter dem Begriff "Affidamento" bekannt wurde. Diese feministische Theorietradition entstand in den 1970-80er Jahren im Umfeld des Mail├Ąnder Frauenbuchladens und der Universit├Ąt von Verona und wurde ein St├╝tzpfeiler der italienischen Frauenbewegung, der bis heute viele Frauen ├╝ber Italiens Grenzen hinaus inspiriert.
    Mehr Infos unter:
    calendar.boell.de

    Suche nach Datum:
    Mai
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 1920 21
    22 23 24 25262728
    293031
    Heute: 25.05.2017 Morgen: 26.05.2017

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > Lesungen Beitrag vom 25.05.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken