11 Jahre Antidiskriminierungsgesetz - Anforderungen an gelebte Vielfalt in der Arbeitswelt. Ergebnisse des 20. Gender Fachdialogs am 07. Juli 2017 in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs > Politik + Wirtschaft
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.07.2017

11 Jahre Antidiskriminierungsgesetz - Anforderungen an gelebte Vielfalt in der Arbeitswelt. Ergebnisse des 20. Gender Fachdialogs am 07. Juli 2017 in Berlin
Yvonne de Andrés

AVIVA sprach mit Ute Brutzki, Bereichsleitung Genderpolitik in der Bundesverwaltung von ver.di. Evaluation zu zehn Jahren AGG. Untersucht wurde, wie das AGG die Berufswelt verändert hat. Im August 2006 trat das Gesetz in Kraft, mit dem Signal für eine gerechtere Gesellschaft. Zeit, um Bilanz zu ziehen. Über 150 TeilnehmerInnen nahmen an der vom Bereich Genderpolitik bei ver.di in Kooperation mit dem Referat Migrationspolitik und der FES, Forum Politik und Gesellschaft organisierten..



... Fachtagung 20. Gender Fachdialog teil.

Ziel des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist es, Diskriminierungen aus "ethnischen Gründen, Gründen der Religion oder Weltanschauung, aufgrund einer Behinderung, des Alters" oder der zu verhindern und zu beseitigen. Die von den KritikerInnen befürchtete Klageflut gegen Unternehmen und Verwaltungen blieb aus.

Vielfalt ist heute – glücklicherweise - eine Realität in Deutschland. Diese spiegelt sich zunehmend in Betrieben und Verwaltungen wider. Wird das Potential wirklich erkannt und wertgeschätzt? Ist die Arbeitswelt tatsächlich vielfältig, bunt und diskriminierungsfrei geworden? Sind Benachteiligungen und Diskriminierungen wirklich zurück gegangen? Und wie gehen wir mit dem Backlash um, bei dem Homogenität der Vorrang gegeben und Heterogenität abgelehnt wird?

Zeit zur Evaluation. Diesen Fragen sowie eigene Erfahrungen, Erfolgen, Betrachtung von Fallbeispiele und Herausforderungen in der Umsetzung des Gesetzes wurden diskutierten.

Dazu hat die Yvonne de Andrés, AVIVA-Berlin, Ute Brutzki, Bereichsleitung Genderpolitik in der Bundesverwaltung von ver.di und Organisatorin der Veranstaltung befragt: "Ein Schwerpunkt des Gesetzes liegt neben dem Zivilrecht im Arbeitsrecht mit Auswirkungen auf Personal Prozessen und Kultur in der Arbeitswelt. Die Dimensionen der Vielfalt finden wir heute in der Gesellschaft aber auch insbesondere in der Arbeitswelt vor und dieser Entwicklung wird von den Betriebs- und Personalräten produktiv und innovativ mit gestaltet. Das AGG bildet den Rahmen, Fragen nach der Überwindung von Diskriminierung zu stellen, sowie Handlungsmöglichkeiten von Interessenvertretungen und Frauen- und Gleichstellungbeauftragen zu entwickeln. Dennoch gilt es das AGG weiter zu entwickeln und insbesondere das Verbandsklagerecht endlich mit aufzunehmen. Denn Vielfalt, Integration und Geschlechter Gerechtigkeit kann nur Wirklichkeit werden, wenn wir die Antidiskriminierung mitdenken."

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Christine Lüders merkte an: "Diskriminierung im Arbeitsleben ist heute klar geächtet und wird zunehmend offen thematisiert". Sie betonte, dass angesichts der aktuellen Herausforderungen zur Integration von MigrantInnen ins Erwerbsleben und zur Verbesserung der Geschlechtergerechtigkeit das AGG heute aktueller den je sei.

Auch Dr. Stefanie Elies, Leiterin Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich Ebert Stiftung hält fest: "Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist ein ganz wichtiger Pfeiler für Geschlechtergerechtigkeit. Wir sehen natürlich alltäglich, dass Geschlechterungerechtigkeit in Deutschland noch besteht. An ganz vielen Stellen. Ob es um Löhne geht, oder es um Zugang geht oder auch die Gleichberechtigung am Arbeitsmarkt."

Mehr Infos zur Dokumentation der Tagung sowie weiterführende Literatur und Handlungshilfen finden Sie unter:

gender.verdi.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Berliner Erklärung 2017. Gemeinsame Forderungen von 16 Frauenverbänden an die Parteien zur Bundestagswahl 2017
Mit einem Katalog von Forderungen wenden sich mehr als 12,5 Millionen Frauen aus 16 Frauenverbänden in der Berliner Erklärung 2017 an die Parteien zur Bundestagswahl. Unter www.berlinererklaerung.de wurden die Forderungen am 30. Mai 2017 veröffentlicht – rund vier Monate vor der Wahl am 24. September. (2017)

BPW Germany begrüßt Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit. Deutscher Frauenrat sieht Gerechtigkeitslücken
Lohngerechtigkeit - ein Dauerstreitthema. Sind wir nun einen Schritt weiter hin zur Entgelttransparenz und Lohngerechtigkeit? Statements von Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Uta Zech, Präsidentin des BPW Germany, sowie von Henrike von Platen, FairPlay ist FairPay! (2017)

Interview mit Henrike von Platen, Past-Präsidentin des BPW Germany und Initiatorin der Initiative und Online Petition FairPlay ist FairPay!
Ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen ist ein Skandal. Seit 2010 ist die Kampagne EPD mit Henrike von Platen eng verknüpft. Gleiche Bezahlung lautet das Ziel. Die bereinigte Lohnlücke ist daher unerlässlich und wird auf dem Equal Pay Day 2017 eingefordert. (2017)

Berliner Arbeitsgericht hat Klage gegen ZDF wegen Lohngleichheit abgewiesen: Frauenverbände kritisieren Gerichtsentscheidung. Save the date: Equal Pay Day am 18. März 2017
Hamburg/Berlin 01.02.2017 Ein Fall von Gehaltsdiskriminierung - mehrere Frauenverbände (BPW Germany e.V., Journalistinnenbund, Pro Quote Medien, Pro Quote Regie) haben das Abweisen der Klage auf Lohngleichheit der ZDF-Journalistin und "Frontal 21"-Reporterin Birte Meier als falsches Signal kritisiert.(2017)

Online-Petition FairPay - Berliner Erklärung für Gleichheit auf dem Gehaltszettel
Für Lohngerechtigkeit und Entgeltgleichheit an 365 Tagen im Jahr. Unterstützen Sie die Initiatorinnen des FairPay-Bündnisses mit Ihrer Unterschrift. FairPlay ist FairPay! (2016)

Godela Linde - Basta! Gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
Mit ihrer Handreichung zum Umgang mit sexistischen Übergriffen im Arbeitsalltag verbindet die Autorin und Juristin juristisches Wissen mit feministischem Engagement und konkreten Ratschlägen. (2016)

Public Affairs > Politik + Wirtschaft Beitrag vom 28.07.2017 Yvonne de Andrés 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken